Die Gerüchteküche beunruhigte diese Woche mit einer Nachricht zum kommenden iPhone 12. Demzufolge wäre Apple dann entweder verrückt oder einfach nur genial. Wie anders möchte man sonst den Verzicht aufs iPhone-Netzteil beschreiben? Klären wir die Frage in der aktuellen Wochenend-Kolumne.

 

iPhone 2020

Facts 

Schon als ich den News-Artikel zum „fehlenden Netzteil“ beim zukünftigen iPhone 12 verfasste, musste ich an eine frühere Ausgabe meiner Wochenend-Kolumne auf GIGA denken. Denn mit dem letztjährigen Aufruf „Liebe Smartphone-Hersteller, spart euch bitte das Netzteil – für Umwelt und Profit“ scheint Apple den Wunsch meinerseits doch tatsächlich erhört zu haben. Doch ist es nicht ziemlich verrückt, ein so grundlegendes Zubehör wie das Netzteil einfach wegzulassen, selbst für Apple?

iPhone ohne Netzteil: Apples mögliche Begründung

Nicht unbedingt, denn mittlerweile dürften sich bei vielen Nutzern zu Hause die USB-Ladegeräte schon stapeln, sofern man diese nicht im Paket mit dem alten Handy weiterverkauft. Möchte man als Hersteller wertvolle Ressourcen sparen, lässt man das Netzteil einfach weg und überlässt die Entscheidung dem Kunden, ob er denn wirklich noch eins benötigt. Die Umwelt dürfte es freuen. Zumindest dürfte Apple so reagieren und am Ende den Schritt auch begründen.

Kann beides – USB-C und USB-A: Das Kombi-Netzteil von Anker bei Amazon

Grundsätzlich stimme ich dem auch weiterhin zu. Allerdings gibt's ein winziges Detail, welches es zu beachten gilt. Den Gerüchten nach packt Apple fortan nur noch ein Lightning-auf-USB-C-Kabel bei. Nun dürften die meisten Nutzer, mich eingeschlossen, zu Hause aber noch normale USB-A-Ladegeräte haben, die funktionieren mit dem Kabel nicht. Man müsste es also ungenutzt in der Box lassen und (hoffentlich) noch vorhandene Lightning-Kabel nutzen. Ein kleines Hindernis. Nicht sonderlich erfreut könnten diesbezüglich auch Neukunden sein, die bisher noch kein iPhone verwendeten und somit auch kein normales Lightning-Kabel für ein womöglich schon vorhandenes USB-Netzteil besitzen. Hier droht Ärger, ist Apples Schachzug am Ende vielleicht doch nicht so genial?

Diese und noch weitere spannende Nachrichten der Woche finden sich in der neuesten Ausgabe der GIGA TECHnews – kurzweilig im Video:

Galaxy Note 20 Leak, ARM-Macs und keine Ladegeräte?! – GIGA TECH News

Mögliche Lösung eines „Anschluss-Problems“

Abwarten, denn mir schwebt da schon eine Lösung vor, immerhin war ich ja viele Jahre erfolgreich Produktmanager bei einem nicht ganz so kleinen Technikhändler und durfte mir auch diverse Marketingaktionen ausdenken und umsetzen. Meine Idee: Apple könnte nämlich dem iPhone 12 einfach einen Gutschein beilegen. Der Kunde könnte dann, sagen wir mal mit einem Rabatt von 50 Prozent, das erforderliche, neue USB-C-Netzteil bei Apple nachkaufen. Wer das iPhone 12 direkt bei Apple im Online Store oder im Ladengeschäft kauft, der kann das Ladegerät auch gleich mit verrechnetem Rabatt dazukaufen. Eine echte Win-Win-Situation.

Der Kunde muss fürs Netzteil nicht den vollen Preis zahlen, fühlt sich so wertgeschätzt in seiner Problematik und Apple spart sich die Ressourcen und macht am Ende noch zusätzlichen Mehrwert-Umsatz. Denn selbst wenn Apple aufs Netzteil 50 Prozent Rabatt vergibt, bleibt noch immer eine ordentliche Gewinnspanne übrig. Gibt's bei diesem Modell gar keine Verlierer?

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Leider doch, denn der einfache Händler geht leer aus. Zumindest, wenn der Nachkauf zwangsweise bei Apple erfolgen muss. Natürlich könnte man auch den autorisierten Handel mit ins Boot nehmen, allerdings dürften die Prozesse im Hintergrund (Dokumentation der Gutscheinabrechnungen und Händlerauszahlungen) relativ aufwendig sein. Nicht, dass dies nicht ginge und in der Vergangenheit nicht auch schon so ähnlich gemacht wurde. Dennoch: Ich würde nicht darauf setzen.

Nicht sonderlich freuen würden sich natürlich auch die Hersteller entsprechender Zusatznetzteile, denen würde Apple mit dieser Marketingaktion ja die Butter vom Brot nehmen, zumindest zeitweise. Warum nur zeitweise? Ganz einfach: Wie jede Marketingaktion wäre auch diese zeitlich befristet und würde beispielsweise nur fürs iPhone 12 gelten. Beim Nachfolger im Herbst 2021 kräht dann kein Hahn mehr danach.

Was haltet ihr, die Leser, von meinem Gedanken? Schreibt es mir in die Kommentare. Ich wünsche noch einen schönen Sonntag.

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?