Überraschende Preissenkung: Samsungs nächstes Top-Smartphone kostet nur die Hälfte

Kaan Gürayer

In den letzten Jahren kannten die Handy-Preise nur eine Richtung: nach oben. Ausgerechnet Samsung könnte diesen Trend nun brechen. Das nächste Top-Smartphone der Südkoreaner soll im Vergleich zum Vorgänger nur noch die Hälfte kosten.

Trotz der Kinderkrankheiten, die Samsung mit seinem ersten Falt-Smartphone auszustehen hatte, soll sich das Galaxy Fold mehr als eine halbe Millionen mal verkauft haben. Bei einem Preis von mehr als 2.000 Euro ist das eine stolze Zahl. Um den Massenmarkt angreifen zu können, müssen Falt-Smartphones aber deutlich günstiger werden – und das weiß offenbar auch Samsung selbst.

Samsung: Zweites Falt-Smartphone könnte deutlich günstiger werden

Medienberichten aus Südkorea zufolge soll Samsung im kommenden Jahr ein zweites Falt-Smartphone auf den Markt bringen, das umgerechnet nur noch 759 Euro kosten soll. Zwar dürfte in Deutschland aufgrund von Steuern und anderer Abgaben der Preis wohl höher ausfallen. Mehr als 1.000 Euro sind aber wohl nicht zu erwarten, womit Samsungs zweites Falt-Smartphone weniger als die Hälfte des Galaxy Fold kosten dürfte. Anfang Februar 2020 soll das Handy zusammen mit der neuesten Generation der Galaxy-S-Serie vorgestellt werden.

Unseren Ersteindruck zum Samsung Galaxy Fold seht ihr hier: 

Samsung Galaxy Fold im Hands-On.

Galaxy Fold 5G im Samsung-Shop kaufen*

Falt-Smartphone: Samsung orientiert sich am Motorola RAZR

Beim Design von Samsungs zweitem Falt-Smartphone soll es offenbar einige Änderungen geben. Während das Galaxy Fold im zugeklappten Zustand ein klassisches Smartphone ist, das aufgeklappt zum Tablet wird, soll sich das günstigere Falt-Handy wohl am neuen Motorola RAZR orientieren. Heißt: Ein traditionelles Handy mit Klapp-Mechanismus, das aufgeklappt zu einem Smartphone wird. Eine verbesserte Version des Original-Galaxy-Fold will Samsung dem Bericht zufolge in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt bringen. Technische Details zu beiden faltbaren Smartphones stehen aber noch aus.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung