Samsung Galaxy S10 Dual SIM: Welche Karten braucht ihr?

Marco Kratzenberg 1

Samsung-Smartphones der Serien S10, S10e und S10+ verfügen über ein sogenanntes Hybrid-SIM-Fach, das euch das DUAL-SIM-fähige Handy mit zwei Rufnummern gleichzeitig nutzen lässt. Was das ist, wie es funktioniert und warum es jetzt auch endlich mal sinnvoll ist, erfahrt ihr hier. Ach ja, und die S10-Modelle brauchen eine Nano-SIM.

Wenn ihr euer neues Galaxy S10 bestellen wollt, müsst ihr natürlich auch wissen, welche SIM in das Gerät passt. In den letzten Jahren war das bei den meisten Handys die winzige Nano-SIM. Das ist auch hier nicht anders. Aber das Samsung Galaxy S10 und seine „Brüder“ können noch mehr…

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Samsung Galaxy S10 und S10 Plus: Neue Bilder erlauben direkten Vergleich.

Mehr als nur eine SIM bei allen Galaxy-S10-Varianten

Alle drei Modelle des Samsung Galaxy S10 unterstützen Dual SIM über ein „Hybrid-SIM-Fach“, das wahlweise 2 Nano-SIMs oder eine SIM und eine MicroSD-Karte aufnehmen kann.

In der Regel wurden diese Fächer dazu genutzt, neben einer SIM auch noch eine Speicherkarte aufzunehmen, obwohl in den letzten Jahren immer mehr interner Speicher verbaut wurde. Mit dem Samsung Galaxy S10, S10+ und S10e lohnt es endlich, standardmäßig zwei SIMs einsetzen. Zwar lässt sich durch dieses „Dual-SIM-Fach“ der Speicher des Galaxy S10 im Extremfall bis auf 1,5 TB erweitern, aber gleichzeitig ist das nicht mehr nötig, weil selbst die kleinste Version, das Galaxy S10e, bereits mit 128 GB Speicher kommt.

Statt also aufzurüsten, könnt ihr nun gleich unter zwei Nummern erreichbar sein und telefonieren. Oder ihr besorgt euch eine SIM mit einem besonders günstigen Surf-Tarif und mit der anderen SIM telefoniert ihr und schreibt Nachrichten. Lohnenswert ist das auch, wenn ihr euch im Ausland aufhaltet und dort eine Landes-SIM nutzen oder private und berufliche Telefonate trennen wollt. All das ist mit der Dual-SIM-Technik der Samsung Galaxy S10-Geräte möglich.

Samsung Galaxy S10 & S10 Plus im Hands-On.

Wie funktioniert Dual-SIM in dem Samsung Galaxy S10?

Bereits seit längerem unterstützen Samsung-Smartphones die parallele Installation mehrerer Messenger-Apps nebeneinander. Wenn ihr also das Galaxy S10, S10+ oder S10e mit zwei SIMs nutzt, habt ihr gleichzeitig zwei Telefonnummern zur Verfügung und könnt sie auch zwei WhatsApp-Installationen zuweisen.

Technisch ist das so gelöst, dass ihr euch bei einem Anruf entscheidet, von welcher Nummer er abgehen soll, bei SMS ist es dasselbe. Beide Nummern sind auf Empfang, sodass ihr die Anrufe jeder Nummer annehmen könnt.

Allerdings hat das auch seinen Preis: So kann der Stromverbrauch bei gleichzeitiger Nutzung zweier SIMs im Galaxy S10 höher sein, da zwei Sende- und Empfangseinheiten aktiv sind. Dadurch habt ihr übrigens auch zwei IMEI-Nummern.

Dual-SIM-Smartphones sind etwas gewöhnungsbedürftig. Man kann sich da schon mal beim Schreiben der Nachrichten vertun, weil die Messenger trotzdem nur auf dieselben Kontakte zurückgreifen können. Ihr erreicht eure Freunde also problemlos über die Privat- und die Arbeitsnummer mit WhatsApp, aber die wissen vielleicht gar nicht, welche Nummer ihnen da auf einmal schreibt. Mit etwas Disziplin bekommt ihr das schnell in den Griff.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Halloween-Schriften für Einladungen Poster und Grusel-Bilder

    Halloween-Schriften für Einladungen Poster und Grusel-Bilder

    Ihr sucht noch kostenlose Halloween-Schriften, mit denen ihr Tischkarten beschriften oder Flyer beschriften könnt? Kein Problem! GIGA hat für euch die besten Halloween-Fonts zusammengesucht und stellt sie euch zum direkten Download bereit.
    Marco Kratzenberg
  • Komplett randlos: Treibt es dieses China-Handy zu weit?

    Komplett randlos: Treibt es dieses China-Handy zu weit?

    Randloser geht es wirklich nicht: Angeblich plant der chinesische Hersteller Oppo ein Smartphone mit Quad-Edge-Display. Alle Sensoren des Handys sollen unter den Bildschirm wandern. Ein Traum oder doch eher ein Albtraum?
    Simon Stich
  • Pixel 4: Google bestimmt, was gut für uns ist – zu Recht?

    Pixel 4: Google bestimmt, was gut für uns ist – zu Recht?

    Mit dem Pixel 4 (XL) hat Google erneut ordentliche Handys vorgestellt. Doch schon jetzt wird deutlich, dass der Konzern den Bogen vielleicht zu sehr überspannt hat. Wollen wir uns wirklich vorschreiben lassen, wie ein Smartphone zu bedienen ist?
    Simon Stich 3
* Werbung