Samsung greift die Mittelklasse gleich mit drei Smartphones an. Eines davon ist das Galaxy A72, welches mit der größten Bilddiagonale ausgestattet ist und darüber hinaus zwei wichtige Vorteile bietet. GIGA hat sich das Samsung Galaxy A72 im Test genauer angeschaut und verrät euch, für wen sich das Galaxy A72 im Vergleich zum Galaxy A52 besser eignet.

Samsung Galaxy A72: Das neue Design

Samsung Galaxy A72 im Test: Fazit

GIGA-Wertung: 8.4 / 10

Samsung hat mit dem Galaxy A72 einen mehr als würdigen Nachfolger des Galaxy A71 geschaffen. Die neue Generation wurde nicht nur optisch, sondern auch technisch ordentlich aufgerüstet. Das hellere 90-Hz-Display sorgt dafür, dass Inhalte in so gut wie jeder Situation gut angezeigt werden. Man kommt bei der Ausstattung noch nicht ganz an ein Galaxy S21 heran, die Unterschiede werden aber immer kleiner. Das liegt auch daran, dass das Galaxy A72 jetzt beispielsweise nach IP67 zertifiziert und damit wasserdicht ist. Ein Premium-Feature, das es in der Mittelklasse so sonst nicht gibt. Das Upgrade auf Stereo-Lautsprecher steht dem Smartphone ebenfalls sehr gut.

Der positive Eindruck spiegelt sich allgemein in der guten Performance und Akkulaufzeit wieder. Ich hatte die Befürchtung, dass das 90-Hz-Display und der Snapdragon 720G nicht ausreichen würden, um eine flüssige Darstellung zu erreichen, aber es passt einfach. Es gibt zwar keine 5G-Version des Galaxy A72, was wirklich schade ist, dafür besitzt die Kamera im Vergleich zum Galaxy A52 ein Teleobjekt, was den Zoom spürbar verbessert. Dieser ist sogar optisch stabilisiert, was der Bildqualität zugutekommt.

Interessanterweise verzichtet Samsung beim Galaxy A72 im Gegensatz zum Galaxy S21 nicht auf einen microSD-Slot, es wird weiterhin ein Netzteil beigelegt und man kann auch noch normale Kopfhörer mit Klinkenstecker anschließen. Eine kleine Einschränkung muss man aber im Vergleich zum Vorgänger in Kauf nehmen. Man kann bei der neuen Generation nicht mehr zwei Nano-SIM-Karten und gleichzeitig eine microSD-Karte einfügen. Das war aber auch der größte Nachteil. Ansonsten hat das Samsung Galaxy A72 absolut überzeugt. Wer ein großes, schnelles und ausdauerndes Android-Smartphone sucht, der ist hier genau richtig. Allein der Preis von 449 Euro erscheint zum Marktstart etwas zu hoch, er fällt aber bereits.

Vorteile:

  • 90-Hertz-Display
  • Leistung
  • Kamera
  • Akkulaufzeit
  • IP67-Zertifizierung
  • 3,5-mm-Klinkenanschluss
  • Dual-SIM-Funktion
  • microSD-Slot

Nachteile:

  • Gewicht und Größe
  • Dual-SIM- oder Speichererweiterung
  • Kein 5G-Modem
  • Fingerabdrucksensor im Display

Samsung Galaxy A72: Design und Verarbeitung

GIGA

Optisch kann man gar nicht erkennen, ob man das Galaxy A52, A52 (5G) oder A72 vor sich hat. Die Smartphones sehen im Grunde identisch aus, nutzen die gleichen Materialien und unterscheiden sich nur leicht in der Größe und dem Gewicht. Das Galaxy A72 ist mit 203 Gramm das schwerste Modell, bietet mit einem 5.000-mAh-Akku und mit 6,7 Zoll aber auch das größte Display. Während die Größe beim A52 (5G) schon leicht zum Problem wurde, wenn man das Handy in einer Hand nutzen wollte, ist das beim Galaxy A72 kaum noch möglich. Dieses Handy ist klar für die Nutzung mit zwei Händen gedacht – außer man hat wirklich große Hände. Dann könnte es auch so gehen.

GIGA

Wie schon beim Galaxy A52 (5G) kommt zum Großteil Kunststoff zum Einsatz, die Verarbeitungsqualität passt aber. Die Rückseite ist matt gehalten, der Rahmen glänzt. Hier sollte man auf Kratzer aufpassen, die dann im Kunststoff sichtbar sein werden. Optimalerweise holt man sich eine Hülle und unbedingt eine Schutzfolie für das Display, denn es ist von Werk aus keine angebracht.

Samsung Galaxy A72: Display und Lautsprecher

GIGA

Beim Display wird es interessant. Im Galaxy A52 und A72 arbeitet ein 90-Hz-Super-AMOLED-Panel, während im Galaxy A52 (5G) ein 120-Hz-Panel zum Einsatz kommt. Das 120-Hz-Display ist natürlich „besser“, man sieht den Unterschied zu 90 Hz aber kaum. 90 Hz zu 60 Hz merkt man da schon deutlicher und darauf kommt es an. Ein normales Handy mit 60-Hz-Display wirkt langsamer als das A72 mit 90-Hz-Display.

Genau wie beim Galaxy A52 (5G) wirken die Farben gut und die höhere Helligkeit des Panels, die die neue Generation spendiert bekommt hat, merkt man auf den ersten Blick. Der Bildschirm des Galaxy A72 lässt sich gut ablesen, selbst bei direkter Lichteinstrahlung. Allein die Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln ist bei 6,7 Zoll schon grenzwertig. Hier würden wir uns eine etwas höhere Auflösung wünschen. Das Galaxy A72 liegt in dem Punkt aber auf einem Level mit dem Galaxy S21 Plus und deswegen ist es verständlich, dass da nicht mehr drin ist. Kommt im Endeffekt ja auch der Leistung und Akkulaufzeit zugute.

GIGA

Wie im Galaxy A52 sind auch beim Galaxy A72 Stereo-Lautsprecher verbaut. Der Klang geht absolut in Ordnung. Man kann in annehmbarer Qualität einen Raum beschallen. Etwas mehr Bass wäre immer wünschenswert, doch der Klang ist absolut ausreichend.

Der Fingerabdrucksensor ist wie beim Galaxy A52 schon viel zu tief verbaut. Das Galaxy A72 ist noch größer und die Gefahr, dass es einem aus der Handy fällt, wenn man das Handy mit einer Hand entsperren will, ist noch höher. Die Erkennungsrate liegt auch hier bei etwa 80 Prozent, tendenzielle eher weniger da man oft nicht die richtige Stelle trifft. Hätte man den Fingerabdrucksensor etwa zwei Zentimeter höher verbaut, wäre der Fingerabdrucksensor deutlich komfortabler zu bedienen.

Samsung Galaxy A72: Performance und Software

GIGA

Obwohl im Galaxy A72 und A52 „nur“ ein Snapdragon 720G verbaut ist und ein 90-Hz-Display zum Einsatz kommt, stimmt die Performance. Das Handy fühlt sich in so gut wie jeder Situation schnell an. Eingaben werden sofort umgesetzt, das Scrollen im Browser ist flüssig und Spiele wirken noch immersiver. Das Galaxy A52 (5G) mit Snapdragon 750G und 120-Hz-Display fühlt sich nicht schneller an. Die Handys liegen auf einem Level. Alles nicht ganz so schnell wie beim Galaxy S21 – aber es kommt sehr nah dran.

Als Software bekommt man One UI 3.1 mit Android 11 und zum Testzeitpunkt den April-Sicherheitspatch. Das Betriebssystem erklärt sich im Grunde von selbst und jeder Anfänger sollte sich sofort zurechtfinden. Laut Samsung soll das Galaxy A72 nur quartalsweise Updates erhalten. Das ist ein deutlicher Nachteil im Vergleich zum Galaxy A52, die monatlich aktualisiert werden. Ansonsten gibt es natürlich auch hier die vierjährige Update-Garantie, mit der man die nächsten Jahre auf der sicheren Seite ist.

Samsung Galaxy A72: Zoom-Kamera

GIGA

Grundsätzlich haben das Galaxy A52, A52 (5G) und A72 die gleichen Kameras. Das gilt zumindest für den Hauptsensor mit 64 MP, Ultraweitwinkel mit 12 MP und das Macro-Objektiv mit 5 MP. Statt eines Tiefensensors mit 5 MP wie beim Galaxy A52 und A52 (5G) besitzt das Galaxy A72 aber ein 8-MP-Teleobjektiv mit dreifachem optischen Zoom. Wenn man mit dem Galaxy A52 Fotos macht und diese vergrößern möchte, dann kommt man trotz 64 MP schnell an seine Grenzen bei der Qualität. Mit dem Galaxy A72 ist man deutlich flexibler unterwegs und kann bis zu einem gewissen Punkt auch gut zoomen. Nachfolgend einige Bilder, die sich speziell auf diesen Fall beziehen. Normale Fotos mit den anderen Sensoren gelingen wie beim Galaxy A52, sodass wir euch dort auf den Kameratest verweisen. Bilder bis zu einem dreifachen Zoom sehen mit dem Galaxy A72 ziemlich gut aus:

Ultraweitwinkel
Ultraweitwinkel
Hauptkamera
Hauptkamera
3x-Zoom
3x-Zoom
10x-Zoom
10x-Zoom
Ultraweitwinkel
Ultraweitwinkel
Hauptkamera
Hauptkamera
3x-Zoom
3x-Zoom
3x-Zoom
3x-Zoom

Das Teleobjektiv macht im Alltag schon einen großen Unterschied. Man hätte dieses ebenfalls im Galaxy A52 verbauen sollen. Der fehlende Tiefensensor hat sich beim Galaxy A72 nicht negativ ausgewirkt.

Samsung Galaxy A72: Akkulaufzeit

GIGA

Das Galaxy A72 hat nicht nur das größte Display der drei Samsung-Handys, sondern auch den dicksten Akku. Stolze 5.000 mAh misst der Energiespeicher. Trotz dauerhafter Nutzung des 90-Hz-Modus und relativ hoher Helligkeit bin ich trotz intensiver Nutzung auf zwei Tage gekommen. Display-On-Zeiten von bis zu 10 Stunden waren kein Problem. Geht man sparsamer mit dem Handy um, kann man sicher auch drei Tage erreichen. Das mitgelieferte Netzteil lädt das Handy in etwa 90 Minuten wieder komplett auf. Eine kabellose Ladefunktion gibt es nicht.

Samsung Galaxy A72 oder Galaxy A52?

Samsung

Das Samsung Galaxy A72 ist dem Galaxy A52 (5G) in einigen Punkten überlegen. Dazu gehören der größere Akku mit längerer Laufzeit und die variablere Kamera. Das Teleobjektiv macht im Alltag schon einen großen Unterschied und die Laufzeit ist spürbar höher. Wer auf diese zwei Punkte großen Wert legt und kein Problem mit der Größe des Handys hat, ist hier an der richtigen Stelle. Wer auf das Teleobjektiv verzichten kann, sollte zum Galaxy A52 (5G) greifen, denn dieses hat nicht nur ein 120-Hz-Display, sondern auch ein 5G-Modem und einen stärkeren Prozessor. Das mag sich aktuell nicht positiv auswirken, da die Leistung von beiden Handys sehr ähnlich ist, in zwei oder drei Jahren aber vermutlich schon. Das normale Galaxy A52 ist hingegen nur eine kleinere Version des A72 nur ohne Teleobjektiv. Die Unterschiede zwischen den drei Handys zeigen wir euch hier auf.

Wertungen und Technische Daten

GIGA-Testwertung im Detail: Samsung Galaxy A72

Kategorie Wertung (max. 10)
Verarbeitung, Haptik und Design 8
Display 8
Kameras 9
Software 8
Performance 8
Telefonie und Audio 8
Speicher 9
Akku und Alltag 9
Gesamt 8.4

Spezifikationen: Samsung Galaxy A72

Betriebssystem Android 11, One UI 3.1
Display Super AMOLED 6,7 Zoll/2.400 x 1.080 Pixel/394 ppi/60 Hz
Prozessor Snapdragon 720G (2,3 Ghz)
RAM 8 GB
Interner Speicher 128 GB (+ MicroSD)
Kamera 64 MP Weitwinkel / 12MPUltra-Weitwinkel / 5MP Makro/ 8MP Tele
Akku  5.000 mAh