Mit eRecht24 könnt ihr eure Webseite rechtlich absichern und vor Abmahnungen schützen. Wenn ihr mit dem Anbieter allerdings nicht zufrieden seid oder eure Rechtstexte selbst pflegen wollt, dann könnt ihr die Mitgliedschaft beenden. Wir zeigen euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr bei eRecht24 kündigen wollt. Außerdem stellen wir euch eine Kündigungsvorlage bereit.

Wenn ihr bei eRecht24 kündigen wollt, ist das im Nachgang mit ein wenig Aufwand verbunden. Wir sagen euch, wie ihr schnell und unkompliziert kündigen könnt und was ihr nach der Beendigung eurer Mitgliedschaft beachten müsst.

Kündigen bei eRecht24: Kündigungsfrist

Auf der Seite von eRecht24 wird keine genaue Kündigungsfrist angegeben. Ihr müsst lediglich vor Ablauf des aktuellen Monats/Jahres (je nach Abomodell) eure Kündigung einreichen. Wenn ihr das nicht rechtzeitig tut, wird wird je nach Abomodell

  • ... euer Monatsabo um einen Monat verlängert.

oder

  • ... euer Jahresabo um ein Jahr verlängert.

Eine vertragliche Mindestlaufzeit gibt es ebenfalls nicht. Euer Abonnement ist unbefristet, bis ihr es mit einer Kündigung beendet.

Diese Webseiten muss man gesehen haben:

eRecht24-Abo kündigen: Möglichkeiten

Ihr könnt entweder diese Vorlage benutzen, oder direkt über die Seite des Anbieters kündigen. Dazu müsst ihr euch mit eurem eRecht24-Premium-Konto anmelden.

 

Kündigung bei eRecht24: Das müsst ihr beachten

Die Kündigung selbst ist bei eRecht24 relativ unkompliziert. Allerdings müsst ihr im Nachgang einige wichtige Dinge beachten:

  1. Aus Datenschutzgründen müssen alle von eRecht24 gespeicherten Daten von euch und euren Kunden unwiderruflich gelöscht werden. Sichert deshalb unbedingt vor der Kündigung alle wichtigen Daten!
  2. Solltet ihr einen Unter-Account für eure Kunden angelegt haben, wird dieser nach der Kündigung ebenfalls gelöscht. Hier empfiehlt es sich, die Kunden rechtzeitig über die Kündigung zu informieren.
  3. Alle eRecht24-Siegel müssen von eurer Seite entfernt werden.
  4. Alle Premium-Plugins und Tools, die euch eRecht24 zur Verfügung gestellt hat, sind nach der Kündigung nicht mehr nutzbar. Das betrifft das Safe Sharing Tool, Wordpress und die Joomla-Plugins.
  5. Auf eurer Seite einsehbare Rechtstexte wie euer Impressum oder die Datenschutzerklärung bleiben euch, auch wenn sie von oder mit eRecht24 erstellt wurden, komplett erhalten. Allerdings müsst ihr sie fortan selbst aktuell halten. Sonst kann es zu Abmahnungen kommen.

Eine Kündigung bei eRecht24 solltet ihr unter diesen Gesichtspunkten noch einmal gründlich überdenken. Der Anbieter selbst warnt auf seiner Seite davor, die Mitgliedschaft vorschnell zu beenden. Schließlich sorge der Service für eine rechtliche Absicherung für eure Webseite und die Webprojekte eurer Kunden. Demzufolge gäbe es „weiterreichende Auswirkungen als die Kündigung eines Netflix-Accounts.“ Besonders die Pflege der Rechtstexte kann sich ohne das nötige Rechtsverständnis schwierig gestalten.