Spotify, Apple Music, Deezer: Playlists zwischen Musikdiensten umziehen ohne Aufwand – GIGA.bite

Frank Ritter

Da hat man sich über die Jahre die eigene Musiksammlung kuratiert, Playlisten erstellt und Favoriten gesammelt. Und stellt fest: Der alte Dienst bringt es einfach nicht mehr. Und jetzt? Händisch umzuziehen nervt und ist im schlimmsten Fall mit Stunden an Arbeit verbunden. Also doch dableiben? Nö, nicht nötig. Denn ein Webdienst hilft beim Umzug zwischen Musikdiensten.

Von Google Play Music umziehen zu Apple Music? Oder zu Spotify? Oder andersherum? Oder doch mal Deezer austesten? Die Entscheidung für den Streaming-Dienst der Wahl können wir euch nicht abnehmen. Wohl aber einen wertvollen und komplett kostenlosen Helfer empfehlen, der euch bei der zuweilen belastenden Umzugsarbeit unterstützt: TuneMyMusic.

Das Umzugsunternehmen für Musikdienste

Wie es geht? Ganz einfach: Im ersten Schritt loggt ihr euch bei eurem alten Dienst ein, also dem, von dem ihr weg wollt. Im zweiten Schritt wählt ihr die Daten aus, die ihr mitnehmen wollt. Im dritten Schritt wählt ihr noch den Dienst aus, dem ihr in Zukunft eure Gunst (und/oder euer Geld) schenken wollt. Den Rest macht TuneMyMusic.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Abschiedslieder: schöne Lieder für traurige Anlässe

Dabei werden so viele Aspekte eures Accounts wie möglich übernommen. In der Natur der Sache liegt allerdings auch, dass das nicht mit allen Daten möglich ist, beispielsweise Playcounts. Immerhin: Das Wichtigste dürfte für die meisten Nutzer wohl sein, dass die lieb gewonnenen Playlists übernommen werden – und das schafft der Dienst zuverlässig.

Viele Dienste unterstützt …

Unterstützt werden neben den „Platzhirschen“ Spotify, Apple Music, Deezer und Amazon Music auch hierzulande weniger verbreitete Services wie Tidal, Napster und Pandora und nicht-im-engeren-Sinne-Musikstreaming-Dienste wie YouTube und iTunes – also die auf dem Rechner installierte Variante. Man kann sich die Daten sogar in ein Textfile oder eine Excel-kompatible CSV-Datei schreiben lassen.

… aber nicht jede Kombination ist möglich

Einziger Wermutstropfen: Nicht jede Dienste-Kombination wird derzeit unterstützt, insbesondere als Ziel kann man manche Dienste nicht auswählen. Vor allem Google Play Music und Amazon Music fehlen dabei schmerzlich. Auch der Umzug von einem Spotify-Account auf einen anderen ist nicht möglich. Kann freilich alles noch kommen, in der Zwischenzeit helfen aber die Excel- oder Textdateien, um beim Umzug zumindest ein bisschen Zeit zu sparen.

TuneMyMusic

Niemand holt alles aus dem raus, was in unserer schönen neuen Digitalwelt möglich ist. GIGA for the rescue! Ob Handy, Tablet, Rechner, Gadget oder Web – in unserer Serie GIGA.bite liefert die GIGA-Redaktion wertvolle Tipps und Tricks für deinen digitalen Alltag – in Häppchenform und jeden Dienstag neu. Damit dein Leben noch ein Bisschen (Wortspiel beabsichtigt) besser wird.

Wie hörst du Musik?

Dank Streamingdiensten hat man heutzutage jederzeit Zugriff auf seine Lieblingsmusik. Doch im hektischen Internetzeitalter nehmen sich gefühlt die Wenigsten wirklich Zeit, um Musik auch zu genießen und lassen ihre Playlist als Dauerbeschallung im Hintergrund laufen. Wir fragen an dieser Stelle die GIGA-Community: Wie hört ihr Musik?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung