Alexa Blueprints: Skills erstellen auch ohne Programmierkenntnisse

Martin Maciej

Lange Zeit war das Erstellen von Skills mit Alexa ein ziemlich aufwendiges Unterfangen, da man ein Amazon-Developer-Konto benötigte. Mit den Alexa Skills Blueprints kann man nun jedoch seine eigenen Funktionen zusammenstellen, auch ohne Programmierkenntnisse. Wir haben uns die Funktion einmal genau angeschaut.

Jetzt eigenen Alexa Skill erstellen *

Blueprints heißt auf Deutsch „Blaupause“ oder „Entwurf“ und damit kommt man dem Konzept der Alexa Skill Blueprints schon ziemlich nahe. Amazon stellt damit einen Baukasten zur Verfügung, mit dem ihr euch die neuen Skills in wenigen Minuten aus verschiedenen Vorlagen per Mausklick in einem Formular zusammenstellt. Das Zusammenstellen von Codes und Programmierkünste sind somit nicht weiter nötig.

Amazon Skills erstellen mit Alexa Blueprints: So funktioniert es

Das Erstellen des eigenen Skills funktioniert tatsächlich relativ einfach.

  1. Zunächst loggt man sich mit seinem Amazon-Konto auf der ein. Ihr könnt Skills in der Sprache erstellen, die in eurem Amazon-Konto angegeben ist.
  2. Anschließend sieht man eine Übersicht mit verschiedenen Templates (Vorlagen), die Amazon nach Kategorien sortiert, beispielsweise „Spiel und Spaß“ oder „Wissen und Lernen“. Aktuell sind elf Templates verfügbar.
  3. Mit „Rätselspaß“ kann man beispielsweise ein einfaches Wissensquiz erstellen, das Template „Wer ist dran?“ programmiert Alexa so, dass vorgegebene Personen für ein Set von Aufgaben ausgewählt werden. In einer WG gibt es somit zum Beispiel keinen Streit mehr bei der Frage, wer als nächstes den Abwasch machen soll.
  4. Drückt „Jetzt erstellen“.
  5. Ihr erhaltet eine Übersicht über Beispielbefehle für diese Vorlage. Legt eure persönlichen Angaben fest und passt das Template an.
  6. Optional könnt ihr ein Intro angeben. dass beim Start des entsprechenden Skills genannt werden soll.
  7. Nun müsst ihr noch einen Namen für den eigenen Alexa-Skill vergeben.
  8. Drückt abschließend auf „Skill erstellen“.
  9. Der eigene Skill wird innerhalb von wenigen Minuten auf den Alexa-Geräten zur Verfügung gestellt, die mit dem eingeloggten Amazon-Konto verbunden sind.
Amazon Echo: Alexa einrichten – so geht's.

Die eigenen Skills können nicht im Skill-Shop veröffentlicht werden. Allerdings habt ihr die Möglichkeit, eure Anwendungen per Link, Mail und über Social-Media-Kanäle mit anderen zu teilen. Wählt hierfür die Übersicht „Von Ihnen erstellte Skills“ und steuert den gewünschten Skill an, den ihr an andere weitergeben wollt. Im Abschnitt „Skill-Aktionen“ finden sich die Optionen für den „Zugriff“. Hier könnt ihr euer Programm „für andere freigeben“.

Um einen Skill zu erstellen, klickt man auf eine Vorlage. Anschließend kann man dann die Felder ausfüllen und eingeben, welche Antworten Alexa auf bestimmte Sprachbefehle und Fragen gibt. Beim Babysitter-Skill kann man auf diese Weise etwa angeben, was Alexa sagen soll, wenn der Babysitter nach dem Tagesprogramm, bestimmten Gegenständen oder besonderen Anweisungen fragt.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
13 kostenlose Alexa Skills, auf die man nicht verzichten sollte.

Wie viele Alexa Blueprints gibt es und was bringen die eigenen Skills?

Derzeit gibt es elf Blueprints in Deutschland. In den USA können Amazon-Echo-Besitzer bereits auf über 40 „Blaupausen“ zugreifen. Darunter befinden sich Spiele, Wissen-Quizzes, interaktive Geschichten (mit Soundeffekten), Wohnungsführungen oder Karteikarten zum Lernen.

Jetzt eigenen Alexa Skill erstellen *

Tipp – Die besten Alexa-Skills aus allen Kategorien haben wir in einem eigenen Special zusammengestellt: Alexa-Skills: Die besten kostenlosen Echo-Funktionen

Der Hauptvorteil der Blueprint-Skills gegenüber der Skills im Amazon Store ist, dass sich die Angaben im Skill anpassen lassen. So kann Alexa gezielt Informationen zur eigenen Situation geben.

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

Ihr findet die Idee, Haushaltsgeräte per Sprachbefehl zu steuern abgefahren oder alternativ total bescheuert? Amazon Echo ist die Zukunft oder doch nur eine Technik-Spielerei, an die man sich in kurzer Zeit nur noch mit einem müden Lächeln erinnern wird? Egal, was ihr über das neue Gadget von Amazon denkt: In unserer Umfrage zum Thema könnt ihr eure Meinung zum Besten geben und mit dem Rest der Welt teilen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Lösung: GeForce Experience startet nicht

    Lösung: GeForce Experience startet nicht

    Im Programm „GeForce Experience“ stellt ihr die optimalen Grafik-Einstellungen für eure Spiele ein. Allerdings kommt es vor, dass die „GeForce Experience“ nicht startet oder „something went wrong“ anzeigt. Wir erklären euch die besten Lösungen für das Problem.
    Robert Schanze
  • Denon Heos 1 Lautsprecher im Test: Mobiler Sonos-Konkurrent mit Akku

    Denon Heos 1 Lautsprecher im Test: Mobiler Sonos-Konkurrent mit Akku

    WLAN-Lautsprecher haben in vielen Haushalten mittlerweile die Stereo-Anlage abgelöst. Kein Wunder, denn sie bieten zahlreiche Vorteile: Musik startet man schnell über das Smartphone und mit mehreren Geräten hört man seine Lieblingssongs in jedem Raum. Wir testen den Heos 1 des Traditionsherstellers Denon.
    Johann Philipp
* gesponsorter Link