Netflix vs Maxdome vs Amazon Prime vs Sky-Ticket 2017: Welcher Streaming-Dienst lohnt sich wirklich?

Selim Baykara
8

Netflix oder Amazon Prime? Oder doch lieber Filme mit Maxdome schauen? Und dann gibt es ja auch noch das Sky Ticket. Wer kein Abo bei einem der großen Streaming-Anbieter hat, steht vor der Qual der Wahl. Preislich ähneln sich die Angebote der Video-on-Demand-Dienste, allerdings gibt es Unterschiede in der Auswahl und Qualität des gebotenen Programms. Wir haben die Streaming-Dienste verglichen und helfen euch bei der Entscheidung, welcher Anbieter der Richtige für euch ist.

Schaut euch hier an, welche Vorteile euch die Video-on-Demand-Dienste bieten:

134.093
Was können die Video on Demand-Dienste? (Video)

Inzwischen gibt es in Deutschland vier große Streaming-Dienste: Netflix, Amazon Prime, Maxdome und das Sky Ticket (früher Sky Online) Der Anbieter Watchever stellte Ende 2016 den Betrieb ein. Daneben gibt es noch einige kleinere Dienste, die bestimmte Nischen bedienen – die vier obigen sind aber die größten und bekanntesten. In unserem Vergleich zwischen Amazon Prime Video, Netflix, Maxdome und dem Sky Ticket geben wir einen Überblick über die jeweiligen Stärken und Schwächen und zeigen, für welchen Zuschauer-Typ sich der Dienst eignet. Außerdem bekommt ihr Infos zu den Kosten und dem Angebot.

Netflix Originals: Top-Serien im Überblick

Netflix vs Maxdome Amazon Video vs Sky Ticket: Streaming-Anbieter im Vergleich

Bevor wir in die einzelnen Dienste detailliert vergleichen, hier schon einmal auf einen Blick die wichtigsten Fakten zum Preis, dem Abo und den individuellen Stärken und Schwächen der jeweiligen Anbieter.

Anbieter Preis Kündigungsfrist Kostenloser Probemonat Anzahl Filme und Serien (ungefähr) Stärken Schwächen Geeignet für
Netflix 10,99 Euro/Monat für Standard-Abo Keine, jederzeit kündbar Ja 1500 (500) US-Serien (vor allem Eigenproduktionen) Hohe Qualität Wenig Filme Serienfans
Amazon Prime Video 69 Euro/Jahr (7,99 Euro Monat) Keine, jederzeit kündbar Ja 20.000 (3500) Video-Flatrate in Premium-Mitgliedschaft enthalten, günstiger Preis, große und diverse Auswahl Qualität der Eigenproduktionen kann nicht mit Netflix mithalten, viele Titel nur im Einzelabruf mit zusätzlichen Kosten Sparfüchse
Maxdome 7,99 Euro/Monat 14 Tage bw. 4 Wochen je nach Vertragslaufzeit Ja 10.000 (1500) Großes Angebot an Filmen Kein Mehrkanalton, keine Untertitel Filmfans
Sky Ticket Variabel (9,99 Euro für Entertainment-Paket) 7 Tage vor Monatsende Nein 1150 (200) Viele aktuelle Top-US-Serien vor allem von HBO, exklusives Sportprogramm Auswahl nur klein Sportfans

Inhaltsverzeichnis:

  • Netflix
  • Amazon Prime Video
  • Maxdome
  • Sky Ticket
  • Fazit

Netflix: Lohnt sich das Abo?

Netflix ist seit Ende 2014 in Deutschland aktiv und hat sich seitdem zum Top-Lieferanten für spannende Eigenkreationen, den sogenannten Netflix-Originals, gemausert. Im Programm findet sich das Who-is-Who der Serien, die in den letzten Jahren für Schlagzeilen sorgten. House of  Cards, Orange is the New Black, Jessica Jones oder Stranger Things: Die Qualität der eigenproduzierten Serien steht außer Frage und Netflix gelingt mit schöner Regelmäßigkeit neue Erfolge, zuletzt etwa mit dem Suizid-Drama Tote Mädchen lügen nicht.

Netflix ist damit sicherlich die beste Option, wenn ihr Serienfans seid und die gerade angesagtesten Produktionen aus den USA verfolgen wollt. Positiv fällt auch die technische Seite auf: Die Menüführung ist logisch und übersichtlich, außerdem funktioniert der Empfehlungsalgorithmus unserer Erfahrung nach ein wenig besser als bei der Konkurrenz.

Wenn ihr euch für ein Abo entscheidet, stehen drei verschiedene Modelle zur Auswahl – mehr Infos zu den Kosten findet ihr in unserem Special zum Netflix-Preis.

  • Das Basis-Abo kostet 7,99 Euro/Monat: Damit bekommt ihr allerdings nur SD-Qualität und könnt auch nur auf einem Gerät streamen.
  • Das Standard-Abo kostet nach der jüngsten Preiserhöhung 10,99 Euro/ Monat: Dafür könnt ihr euch alle Streams in HD-Qualität und auf bis zu zwei Geräten ansehen.
  • Das teuerste Abo kostet inzwischen 13,99 Euro monatlich: Dafür gibt es Ultra-HD-Qualität auf bis zu vier Geräten.

Die letzte Option ist eigentlich nur interessant, wenn ihr euch den Account mit anderen Leuten teilen wollt, da bis zu vier Nutzer mit dem Abo schauen können. Das Ultra-HD-Abo ist theoretisch interessant, in der Praxis ist die Auswahl aber relativ begrenzt.

Doch lieber Netflix US?

Mit einem kleinen Trick könnt ihr Netflix US auch hierzulande empfangen und werdet feststellen, dass die Auswahl dort noch mal um einiges größer ist als in Deutschland. Allerdings natürlich nur mit englischer Sprachausgabe. Möglich wird’s mit der App UnblockUS.

Am interessantesten ist Netflix für Serienfans, vor allem von hochkarätigen US-Produktionen. Filme (vor allem aktuellere Titel) gibt es zwar auch, das Angebot ist aber recht überschaubar. Alle Titel könnt ihr euch sowohl in Deutsch als auch in der Originalsprache ansehen. Dazu kommt, dass die Web-Anwendung äußerst praktisch zu bedienen ist: Netflix merkt sich jeweils, bis wohin man bei welcher Serie geschaut hat und setzt den Stream bei Bedarf nahtlos fort.

    • Im Zweifelsfall bietet Netflix für Neukunden standardmäßig einen kostenlosen Probemonat an.
    • Man kann also zumindest 30 Tage lang das Angebot durchstöbern und sich am Ende entscheiden, ob man wirklich bezahlen möchte oder nicht.
    • Vorbildlich sind die mobilen Apps für Android, Windows Phone und iOS. Sie sind schnell, fehlerfrei und ermöglichen ein nahtloses Streamen von Inhalten, die man vorher am PC gesehen hat.

Schaut euch hier an, welche Netflix-Serien ihr 2017 auf keinen Fall verpassen solltet:

103.158
Netflix Serien und Staffeln 2017

Amazon Prime Video: Kombi-Paket für Sparfüchse

Amazon Prime Video ist ursprünglich aus dem DVD-Online-Verleih Lovefilm hervorgegangen und wurde 2014 mit dem Angebot verschmolzen. Die Film-und Serien-Flatrate ist Teil der Premium-Mitgliedschaft Amazon Prime, was vermutlich auch der Grund für die großen Nutzerzahlen ist: Viele Leute haben sowieso schon ein Abo bei Amazon und nutzen die Streaming-Flat nebenher mit.

Amazon Prime Video Streaming

In den letzten Jahren hat Amazon sich aber mächtig ins Zeug gelegt, um die Konkurrenz von Netflix einzuholen. Bislang – das muss man leider sagen – aber nur mit begrenztem Erfolg. Rein von der Masse hat Amazon zwar deutlich mehr Filme- und Serien im Angebot, qualitativ spielt Netflix aber in einer anderen Liga. Die Eigenproduktionen, die Amazon mit hohem Aufwand anpreist, sind nett anzuschauen, können aber nicht mit der Konkurrenz mithalten.

Mainstream-taugliche Serien wie Bosch, The Man in the High Castle oder You are Wanted kamen bei der Kritik nicht sonderlich gut an, unkonventionellere Titel wie „Transparent“ fielen hingegen beim Publikum durch. Dazu passt der Vergleich, wie häufig über Serien von Amazon und über Netflix in den sozialen Medien gesprochen wird. Die Analyse von Brandwatch ist ziemlich eindeutig: Fast 90% der Online-Gespräche fallen auf Netflix-Serien.

Geschmäcker sind aber bekanntlich verschieden. Außerdem gibt sich Amazon weiterhin Mühe und kann auch vereinzelt Erfolge verbuchen. Das Anwalts-Drama Goliath macht Spaß und dass Amazon viel Geld und Aufwand in die Serien-Umsetzung des sperrigen Kultromans American Gods reingepumpt hat, muss man hoch anrechnen. Dazu kommen einige eingekaufte Serienhighlights wie Fear The Walking Dead, das nach einem schwachen Start unlängst eine starke dritte Season abgeliefert hat.

Entscheiden kann Amazon den Wettbewerb, wenn es um Filme geht: Hier gibt es ein wesentlich größeres Angebot als etwa Netflix. Neben aktuelleren Titeln findet man hier auch zahlreiche ältere Filme. Negativ fällt hingegen auf, dass man für viele Filme extra zahlen muss.

  • Der größte Vorteil von Amazon Prime Video ist sicherlich der günstige Preis: Ihr bekommt den Dienst für den Jahresbeitrag von 69 Euro bzw. 7,99 Euro monatlich.
  • Entschließt ihr euch für das Jahres-Abo, müsst ihr gerade mal mit 5,75 Euro pro Monat rechnen.
  • Außerdem bekommt ihr neben der Film-Flatrate auch noch die anderen Vorteile der Premium-Mitgliedschaft, also die schnelle Lieferung sowie die Musik-Bibliothek von Amazon.
  • Amazon bietet seinen Kunden mit der Sprachassistentin Alexa und Fire TV außerdem eine umfassende Einbindung ins firmeneigene Ökosystem.

Wie bei Netflix steht ein Offline-Modus bereit, mit dem ihr euch die Inhalte per Amazon-Video-App auch unterwegs auf dem Mobilgerät ansehen könnt. Das Web-Interface oder die Steuerung mit dem Fire-TV fällt leider etwas umständlich aus. Die Empfehlungen funktionieren nicht ganz so gut wie bei Netflix, außerdem besteht die Tendenz, Amazon-Eigenkreationen und Verkaufsinhalte bevorzugt zu platzieren.

Zusammenfassend kann man sagen: Amazon Prime Video eignet sich am besten als Komplettpaket mit möglichst vielen Diensten. Wenn ihr nicht ganz so viel ausgeben, dafür aber viel bekommen wollt, ist das Abo von Amazon das Mittel der Wahl.

Maxdome: Streaming-Dienst für Filmliebhaber

Maxdome zählt zur ProSiebenSat1-Gruppe und bezeichnet sich selbst als „Deutschlands größte Online-Videothek“. Schaut man sich das Angebot an, trifft das auch ganz gut zu. Maxdome kann nämlich vor allem mit dem Filmangebot punkten und gleicht damit am ehesten der klassischen Videothek von früher. Für Serienfans kann man Maxdome allerdings nur bedingt empfehlen. Der Anbieter hat mit The 100, Elementary oder Criminal Minds zwar einige Hits im Programm – im Vergleich zu Netflix oder Amazon Prime ist die Auswahl an Serien aber ziemlich klein.

Preislich befindet sich Maxdome mit 7,99 Euro im Monat zwischen dem Jahresabo von Amazon Prime und der Netflix-Mitgliedschaft. Wie bei diesen Anbietern gibt es einen kostenlosen Probemonat, in dem ihr den Dienst 30 Tage kostenlos testen könnt. Ebenfalls positiv: Ihr könnt schon vor dem Abschluss des Abos einen Blick ins Programm werfen und sehen, was ihr überhaupt bekommt. Bei Netflix ist das beispielsweise nicht möglich und man muss dort sozusagen die Katze im Sack kaufen.

Auch bei Maxdome lassen sich Originalfassungen finden, dafür gibt es aber keinen Mehrkanal-Ton. Ebenfalls ein großes Manko: Es gibt keine Untertitel. Maxdome kündigt dieses Feature zwar schon seit längerem an, bislang wartet man allerdings noch vergeblich darauf. Im Jahr 2017 eigentlich ein Zustand, für den es keine Entschuldigung gibt.

Maxdome bietet ebenfalls Apps für die drei größeren mobilen Betriebssysteme an, außerdem einen Offline-Modus, dafür funktionieren die mobilen Anwendungen, wenn man den Bewertungen in den App-Stores Glauben schenkt, nicht so gut wie Netflix.

Und was ist mit dem Sky Ticket?

Der Pay-TV-Sender bietet neben den regulären Abos mit festen Laufzeiten ebenfalls seit einiger Zeit einen Video-on-Demand-Dienst zum Streamen von Filmen und Serien an. Zum Start hieß das Angebot noch Sky Online – inzwischen läuft es einfach unter der Bezeichnung Sky Ticket.

Im Unterschied zum Abo mit festen Laufzeiten sind die Laufzeiten flexibel: Ihr könnt die Tickets monatlich buchen und auch jederzeit wieder kündigen – besonders gut ist das für die Sportübertragungen von Sky geeignet, die man sich eventuell nur einmal anschauen möchte, ohne gleich ein Abo zu buchen.

Je nachdem, was ihr euch bevorzugt anschauen möchtet, bietet Sky verschiedene Preis-Optionen für das Ticket:

Mit dem Sky Ticket bekommt ihr nur eine recht kleine Auswahl an Serien – allerdings befinden sich zahlreiche Highlights darunter. Punkten kann das Sky Ticket vor allem mit HBO-Serien wie „Westworld“ oder dem Superhit „Game of Thrones“. Nur mit dem Sky Ticket könnt ihr euch parallel zum US-Start die neuesten Folgen von Game of Thrones oder „The Walking Dead“ ansehen. In der letzten Zeit macht Sky zunehmend auch mit qualitativ hochwertigen deutschen Serien wie „4 Blocks“ oder „Babylon Berlin“ von sich reden.

Falls ihr Filme sehen wollt, müsst ihr euch das Cinema-Ticket holen. Wirklich aktuelle Titel bekommt ihr hiermit nicht, die Filme sind in der Regel aber neuer als das Angebot bei der Konkurrenz. Interessant dürfte das Sky Ticket vor allem für Sportfans sein, die sich Bundesliga-Spiele oder bestimmte Events ansehen wollen. Leider ist diese Option gleichzeitig auch die teuerste, immerhin gibt es aber die Möglichkeit ein Tagesticket zu buchen.

Sky Ticket Serien

Auch das Sky Ticket bietet euch eine App für Android oder iOS an. Die ist allerdings relativ spartanisch:  Komfort-Features wie die Wiederaufnahme von unterbrochenen Streams am richtigen Punkt gibt es hier etwa nicht. Ebenfalls nervig: Untertitel können weder per Web-Oberfläche noch per App ein- oder ausgeschaltet werden. Stattdessen bietet Sky euch die Streams jeweils in einer Version mit und ohne Untertitel an.

Außerdem hapert es etwas mit der Unterstützung für Smart-TVs: Für unseren aktuellen Sony-Bravia-Smart-TV konnten wir etwa keine Sky-Ticket-App finden und mussten den umständlichen Umweg über das Smartphone gehen.

Netflix oder Maxdome? Sky Ticket oder Amazon Prime? Ja, was denn nun?

Es ist im Artikel ja schon angeklungen: Den einen besten Streaming-Service gibt es einfach nicht. Jeder der obigen Dienste hat seine eigenen Vor- aber auch Nachteile. Deshalb solltet ihr euch vorher schon überlegen, welche Ansprüche ihr persönlich hat und welche Features  euchwichtig oder eben nicht so wichtig sind.

  • Die beste Serienauswahl – vor allem bei Eigenproduktionen – bekommt ihr derzeit bei Netflix.
  • Amazon Prime holt auf, setzt im Moment allerdings eher auf Masse statt Klasse.
  • Bei den Kosten nehmen sich die Streaming-Anbieter nicht viel. Einzige Ausnahme ist hier Amazon Prime mit der Einmalzahlung von 69 Euro im Jahr.
  • Dafür bekommt ihr dann auch die bereits erwähnten Zusatzfeatures.
  • Ist man Film-Liebhaber, sollte man vor allem Maxdome in die engere Auswahl nehmen.
  • Möchtet ihr außerdem neue Serien und Filme leihen oder kaufen können, wenn diese nicht in der Flatrate enthalten sind, solltet ihr auf Maxdome oder Amazon zurückgreifen.
  •  Bei Netflix und dem Sky-Ticket bekommt ihr ausschließlich eine Flatrate.
  • 4K-Inhalte gibt es aktuell sowohl bei Amazon Instant Video als auch bei Netflix – die Auswahl ist aber immer noch recht klein.

Wenn ihr keine Lust habt, jeden Streaming-Dienst selbst auszuprobieren oder einfach noch mehr Informationen benötigt, dann nehmt doch an unserem Test zum Thema teil. Mit diesem erhaltet ihr eine Empfehlung, welcher Dienst am besten zu euch und euren Ansprüchen passt (siehe unten).

Netflix vs Maxdome vs Watchever vs Amazon Prime: Immer noch unschlüssig? Mit unserem Quiz erfahrt ihr, welcher Streaming-Dienst am ehesten für euch geeignet ist.

Quiz wird geladen
Quiz: Video-On-Demand-Anbieter: Welcher ist der passende für euch?
Welche Konsolen oder Smart-TVs besitzt und benutzt du für Videostreaming?
(Mehrfachantworten möglich)

In den vergangenen Monaten & Jahren sind zahlreiche Video-on-Demand-Anbieter auf die Internet-Nutzer losgelassen worden. Doch welcher Dienst ist eigentlich der passende für euch?

Hat dir "Netflix vs Maxdome vs Amazon Prime vs Sky-Ticket 2017: Welcher Streaming-Dienst lohnt sich wirklich?" von Selim Baykara gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Amazon Prime, Kündigung Maxdome Vorlage, maxdome, Maxdome App, Netflix für Android, Netflix Serien & Filme: Unser Überblick über Programm, Kosten und Angebot des Video-Streaming Dienstes

Neue Artikel von GIGA FILM