Als Besitzer eines Google-Kontos verfügt ihr gleich über einen Cloud-Passwortmanager, der euch überall die richtigen Passwörter zur Verfügung stellt. Ihr solltet aber regelmäßig prüfen, welche Daten veraltet sind. GIGA erklärt euch, wie ihr in Google Passwörter verwalten und eure Kontozugänge aktualisieren könnt.

 
Google
Facts 

Eins muss euch klar sein: Wenn ihr alle wichtigen Passwörter von eurem Google-Konto verwalten lasst, sind die in der Hand jeder Person, die zum Beispiel ans Login für euer Gmail-Konto kommt. Das Problem besteht natürlich bei jedem Online-Passwortmanager und es kann sich in diesem Fall auch als Vorteil herausstellen. Etwa dann, wenn Hinterbliebene ein Google-Konto übernehmen und alle Login-Passwörter selbst verwalten können, um etwa Konten zu kündigen.

Wählt eure Passwörter mit Verstand!

Nie wieder dumme Passwörter! – TECHfacts Abonniere uns
auf YouTube

Wo könnt ihr in Google eure Passwörter verwalten?

  • Google hat einen Passwortmanager, den ihr unter passwords.google.com erreichen könnt. Um dort eure im Google-Konto gespeicherten Passwörter verwalten zu können, müsst ihr natürlich in diesem Konto angemeldet sein.
  • Im Android-Handy findet ihr in den „Einstellungen“ den Menüpunkt „Konten“. Da wird auch euer Google-Konto aufgelistet. Wenn ihr dort die Kategorie „Sicherheit“ anwählt, findet ihr unten auf der Seite den „Passwortmanager“.

Im Passwortmanager werden euch untereinander die gespeicherten Zugangsdaten aufgelistet, jeweils durch ein Icon der verknüpften Web-Seite gekennzeichnet. Wenn ihr darauf tippt oder klickt, werden euch der Link zum Login, der jeweilige Benutzername sowie das verschlüsselte Passwort angezeigt. Ihr könnt die Passwörter hier im Klartext betrachten, sie löschen, kopieren und auch bearbeiten.

In der Google-Passwortverwaltung Zugänge im- und exportieren

Oben rechts im Passwortmanager seht ihr ein Zahnrad-Symbol, über das ihr in weitere Einstellungen kommt. Hier könnt ihr unter anderem aktivieren oder deaktivieren, dass Google-Logins automatisch mit gespeicherten Passwörtern ausfüllt.

Dort legt ihr auch fest, ob ihr bei unsicher gewordenen Passwörtern, etwa wegen eines Seiten-Hacks, gewarnt werden wollt.

Und schließlich könnt ihr an dieser Stelle eure Passwörter aus Google exportieren oder importieren. Für beides benötigt ihr die Daten im CSV-Format. Über das nötige Importformat informiert euch ein Link.

Ganz unten könnt ihr dann jene Web-Seiten verwalten, bei denen Google niemals Passwörter speichert oder anbietet. Hier solltet ihr beispielsweise eure Banking-Zugangsdaten finden.

Online-Sicherheit und Privatsphäre: Wichtig oder nicht? (Umfrage)

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.