Ein Film oder ein Videospiel kann indiziert sein. Aber auch die Windows-Suche indiziert Dateien. Was „Indizierung“ bedeutet, erklären wir euch hier auf GIGA.

Das Wort „Indizierung“ hat mehrere Bedeutungen. Wir zeigen euch die zwei, die am häufigsten gemeint sind.

„Indizierung“ als Bedeutung „Werke in ein spezielles Verzeichnis (Index) aufnehmen und beschränken“

  1. Die „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ (BPjM) prüft regelmäßig alle Arten von Medien wie Filme und Videospiele.
  2. Indiziert diese das betroffene Medium, landet es auf dem sogenannten „Index“.
  3. Indizierte Medien dürfen nicht beworben und nicht im TV oder Radio ausgestrahlt werden.
  4. Außerdem dürfen indizierte Medien nur an Erwachsene verkauft werden (Vertrieb im Versandhandel ist eingeschränkt).
  5. Ein indiziertes Medium bleibt 25 Jahre auf dem Index. Danach wird erneut geprüft, ob es noch als jugendgefährdend gilt.

Aus diesem Grund müsst ihr manchmal auch auf Streaming-Diensten wie Amazon Prime Video euer Alter bestätigen, um bestimmte Filme anschauen zu dürfen.

Gründe einer Indizierung sind:

  • Gewaltverherrlichung
  • Kriegsverherrlichung
  • Pornografie

Ablauf einer Indizierung:

  1. Wenn einem Jugendminister oder Jugendamt beispielsweise ein Film jugendgefährdend erscheint, wird bei der BPjM ein Antrag auf Indizierung gestellt.
  2. Gleichzeitig wird der Urheber oder Besitzer des betroffenen Films benachrichtigt, der dann zum Antrag Stellung nehmen kann.
  3. Ein Gremium des BPjM entscheidet danach, ob die angeforderte Indizierung durchgeführt wird.
Wenn der Film aber vorher bereits durch die „Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft“ (FSK) oder die „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK) mit einem Alter gekennzeichnet wurde, wird kein Indizierungsverfahren eingeleitet.

„Indizierung“ als Bedeutung „für die schnelle Suche katalogisieren“

Die Suche in Windows indiziert eure Dateien ebenfalls standardmäßig. Hierbei bedeutet das aber etwas anderes.

  • Wenn Windows Dateien, E-Mails, Apps oder andere Inhalte auf dem PC indiziert, sucht und speichert es darin enthaltene Wörter und Metadaten wie bestimmte Schlagwörter, Dateiname und den Dateipfad.
  • Diese Informationen werden in einem Index lokal auf dem PC gespeichert.
  • Wenn der Benutzer dann eine bestimmte Datei oder einen bestimmten Inhalt in einer Datei sucht, kann Windows durch den erstellten Index sehr schnell ein Suchergebnis zurückgeben.

Quelle: Microsoft

„Indizierung:“ Andere Bedeutungen

Es gibt noch andere Bedeutungen. In Bildbearbeitungsprogrammen gibt es ebenfalls eine Indizierung. Photoshop kann beispielsweise Bilder indizieren. Dort bedeutet dies aber eine Beschränkung der verwendeten Farben auf eine bestimmte Farbtabelle. Im Grunde landen dort also alle erlaubten Farben auf einem „Index“/„der Farbtabelle“.

Robert Schanze
Robert Schanze, GIGA-Experte für Windows, Android, Linux und Software.

Ist der Artikel hilfreich?