Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Weißlichtmilben: Sollte man seine Decke saugen?

Weißlichtmilben: Sollte man seine Decke saugen?

© Getty Images
Anzeige

Im Netz kursieren seit Ende März Videos, in denen Nutzer ihre Decke in der Wohnung staubsaugen. Damit sollen die eigenen vier Wände von Weißlichtmilben befreit werden. Was bringt das Deckensaugen? Wie oft sollte man den Staubsauger zur Hand nehmen? Und was machen diese Milben?

In den meisten Videos wird empfohlen, die Decke mindestens alle 2 bis 4 Wochen zu saugen. Die Weißlichtmilben, die dadurch entfernt werden sollen, sind angeblich für das bloße Auge nicht erkennbar. Hat man etwa jahrelang in einer Schmutzbude gewohnt, wenn man die Decke beim Wochenputz vernachlässigt hat?

Anzeige

Was sind Weißlichtmilben?

Videos mit den angeblichen Warnhinweisen und Haushaltstipps sieht man vor allem bei TikTok und YouTube. Schon das sollte einen stutzig machen, wenn zwar private Creators solche Putzhinweise machen, abseits der sozialen Medien aber das Thema „Weißlichtmilben“ bislang niemals zur Sprache gekommen ist. Die Milben an der Decke gibt es nicht und es bringt zumindest in dieser Hinsicht nichts, den Staubsauger in über die Decke zu fahren.

Anzeige

Weitere Hinweise zum Staubsaugen im Video:

Hinter den Weißlichtmilben stecken keine wissenschaftlichen Erkenntnisse oder echten Haushaltstipps. Es wurde keine neue Milbenart gefunden. Stattdessen verbirgt sich dahinter ein viraler Scherz. Milben dieser Art gibt es also nicht. Der Instagram-Creator Levi Penell präsentiert in einem Reel einige Tipps zum Saubermachen in Video. Dabei kommen auch die Weißlichtmilben zur Sprache. Die Milben wurden von vielen anderen TikTok-Nutzern in Videos aufgegriffen, in denen der Reinigungsvorgang der Decke gezeigt wurde. So gingen die Fantasiewesen „viral“ und immer mehr TikTok-Zuschauer nahmen den Staubsauger ebenfalls zur Hand.

Anzeige

Die Weißlichtmilbe bei TikTok: Ein viraler Fake-Spaß

Einige der Videos von TikTok findet ihr hier:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Sucht man nach den Weißlichtmilben bei Google, die in den Videos oft auf „Weisslichtmilben“ geschrieben werden, findet man keine verwertbaren Ergebnisse. Anfang April gibt es lediglich eine Webseite mit der URL „weisslichtmilben.de“, die zwar auf Deutsch ist, laut Impressum jedoch in Vietnam betrieben wird. Die bislang drei veröffentlichten Artikel wurden von einem Autor mit dem Namen „Mr. Milbe“ verfasst. Daneben gibt es auch eine Wikipedia-Seite. Dann müssen die Milben echt sein? Falsch: Hier wurde erst am 31. März 2024 eine entsprechende Seite angelegt, also direkt, nachdem die Milben viral gegangen sind. Nur wenige Minuten später wurde der Wiki-Eintrag jedoch mit dem Kommentar „Seiteninhalt war Unsinn“ von einem anderen Wikipedia-Manager entfernt (bei Wikipedia ansehen). Ein Auszug aus dem Text lautete:

Weisslichtmilben vermehren sich am besten in weißem Licht und auf weißem Grund. Unter Schwartzlich vermehren sie sich gar nicht. Je dunkler und blauer die Farbe der Oberfläche, desto langsamer vermehren sich die Milben.

Anzeige

Diese Erklärung wird auch noch von Google als Kurzantwort über den anderen Seitenergebnissen ausgespielt. Allerdings fällt hier bereits der Rechtschreibfehler bei „Schwartzlicht“ auf, der in keiner wissenschaftlichen und ernstzunehmenden Erklärung auftauchen sollte.

Fazit: Bei den Weißlichtmilben handelt es sich um einen TikTok-Joke, der vor allem zeigt, wie leichtgläubig und ungeprüft einige Nutzer Inhalte bei TikTok aufnehmen und gleichzeitig beweist, wie schnell und einfach sich Informationen über das Video-Portal teilen lassen – ganz gleich, ob wahr oder fake. Kein Fake sind unsere Tipps zum Reinigen einer Fernbedienung. Zudem zeigen wir euch, wie ihr euer Smartphone regelmäßig putzen solltet.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige