Android 4.3: Starke Verbesserungen in der Performance angedeutet

Frank Ritter 44

In Android 4.3 geht Google einen weiteren Schritt in Richtung Performance-Optimierung: Dank verbesserter Mechanismen zum Zeichnen von Elementen auf den Bildschirm wird die nächste Android-Iteration eine systemweite Verbesserung der Performance mitbringen.

Die Zeiten, da Android als Ruckel-Betriebssystem verschrien war, sind vorbei. Seit Android 2.3 hat Google kontinuierlich daran gearbeitet, die Leistung des Betriebssystems zu verbessern. Jüngster signifikanter Meilenstein auf diesem Weg waren die Leistungsoptimierungen in Android 4.1, die Google unter dem Namen „Project Butter“ zusammenfasste. Für das noch nicht offiziell verkündete Android 4.3 wurden auf der Google I/O nun mehr oder weniger subtil Neuerungen vorgestellt, die die Android-Performance weiter verbessern dürften, selbst in Apps, die nicht optimiert sind.

Romain Guy ist Entwickler im Android-Team und verantwortlich für die Grafikperformance von Googles Mobil-OS. Im Dezember hatte er sich mit Falcon Pro einer beliebten App angenommen, um Taktiken und konkrete Vorschläge zur Performance-Optimierung zu unterbreiten. Mit Android 4.3 wird ein Teil dieser Optimierungsmöglichkeiten, neben anderen Leistungsverbesserungen aber direkt in das Betriebssystem implementiert, sodass auch weniger gut optimierte Apps zukünftig flüssiger laufen werden. In einem angesichts der enthaltenen Informationen etwas zu wenig beachteten Talk auf der Google I/O gab er nun zusammen mit seinem Kollegen Chet Haase Ausblick auf eine „offiziell noch nicht existierende neue Android-Version“.

Google I/O 2013 - Android Graphics Performance.

Die relevanten Passagen befinden sich bereits am Anfang des Videos.

android 4.3 reordering

So wird Android 4.3 bestimmte View-Typen gruppiert auf den Bildschirm zeichnen (etwa: Alle Checkboxen auf einmal, Text auf einmal, Grafiken auf einmal), statt wild durcheinander. Dadurch wird Zeit gewonnen, da die GPU für die unterschiedlichen Zeichenmodi nicht ständig ihren Status ändern muss.

android 4.3 performance: merging

Des Weiteren fasst Android 4.3 bestimmte Views auch automatisch zusammen. So wird aus mehreren Textschnipseln ein einziger, der auch nur einmal auf den Bildschirm gezeichnet werden muss. Auf diese Weise konnte die Anzahl der Zeichnungen in der als Beispiel gezeigten Google+-App um mehr als die Hälfte reduziert werden.

android 4.3 multicore-rendering

Schließlich wird Google als dritten Faktor zukünftig stärker auf Multithreading setzen. Der Löwenanteil der Zeichenarbeit wird zwar weiter im Main Thread abgearbeitet, kleinere Aufgabe wie etwa die Berechnung von Schlagschatten werden aber zukünftig von neuen Threads übernommen – davon wird beispielsweise der Launcher profitieren, sofern er auf einem Gerät mit Multi-Core-CPU läuft.

Wie man sieht, machen sich die Entwickler bei Google weiter Gedanken um Verbesserungsmöglichkeiten zur Performance – lobenswert. Wie stark diese Bemühungen in Android 4.3 greifen, ist derzeit zwar noch nicht final absehbar, wir vermuten aber, dass der Unterschied deutlich sein wird; ganz egal übrigens ob das ganze nun Project Butter 2.0, Project Margarine oder Project Bratfett heißen wird.

[via infinity2k13 und axehomeless @ reddit, danke für den Tipp an unseren anonymen Leser]

Frank Ritter
Frank Ritter, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung