Google Chrome Backup - so wird's gemacht!

Marco Kratzenberg

Ein Google Chrome Backup ist gar nicht so schwer, wenn man weiß, wwas man sichern muss. Wir erklären, wie man alle Benutzereinstellungen exportieren und sie ggfs. später wieder importieren kann. So können wir den Google Chrome Download den eigenen Vorstellungen anzupassen und dann z.B. dieselben Einstellungen auf einem neuen Rechner nutzen. Das ist ganz einfach!

Tatsächlich die sicherste Methode, ein Backup der Benutzereinstellungen anzulegen, ist das Kopieren des entsprechenden Festplattenordners. In diesem Fall werden tatsächlich alle Daten gesichert, die mit dem Benutzer zusammenhängen. Das dürfte zumeist ein Standardbenutzer sein. Die wenigsten legen für verschiedene Benutzer eigene Konten an.

Google Chrome Backup Video.

In dem Benutzerordner befinden sich alle Einstellungen, die Passwörter, alle Erweiterungen usw. Darin befindet sich auch der Cache, so dass dieser allein aus Platzgründen vor dem Backup geleert werden sollte.

Empfehlenswert ist, den ganzen Ordner mit einem entsprechenden Programm zu komprimieren und dem Archiv einen aussagekräftigen Namen zu geben, der auf Programm und Datum hinweist. Sofern sowieso ein Backupprogramm regelmäßig Daten sichert, sollte dieser Ordner in die Datensicherung aufgenommen werden.

Und im Falle einer Beschädigung wird einfach genau dieser Ordner „User Data“ wieder zurückkopiert.

Bilderstrecke starten
25 Bilder
„Inkognito-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web mit iPhone und Co.

Google Chrome Backup-Ordner finden

Je nach Windowsversion befindet sich der Benutzerdaten-Ordner, den wir für ein Google Chrome Backup benötigen, an anderer Position. Das ist für Windows 7 & Windows Vista:

C:/ Users/Benutzername/AppData/Local/Google/Chrome/User Data

Und unter Windows XP finden wir ihn bei:

C:/Dokumente und Einstellungen/Benutzername/Lokale Einstellungen/Anwendungsdaten/Google/Chrome/User Data /

Google Chrome Backup in der Cloud

Da Google sowieso entsprechende Clouddienste, wie etwa Google Drive, bietet, kann Google Chrome für ein Backup und eine vollständige Synchronisierung auch auf einen eigenen Dienst zurückgreifen.

Im Menü erreichen wir im unteren Drittel den Menüpunkt „In Chrome anmelden…“. Dieses Feature können wir nutzen, sofern wir ein Google Konto haben. Falls nicht, kann man hier gleich eines anlegen. Sobald der Benutzer sich angemeldet hat, werden all seine Einstellungen synchronisiert und in der Google Cloud gespeichert. Dort sind sie für jede andere Google Chrome Installation erreichbar, die sich mit denselben Daten anmeldet. So kann man sein Chrome auf dieselbe Art und Weise auf verschiedenen Rechnern und Mobilgeräten verwenden.

Dabei werden alle wichtigen Daten gespeichert, die der Benutzer benötigt. Das sind zum einen natürlich die Lesezeichen. Dann alle Apps und Erweiterungen sowie die übrigen Benutzereinstellungen – unter anderem auch die Passwörter!

Wichtig beim Google Chrome Cloud-Backup!

So praktisch es auch ist, überall über die Google Chrome Anmeldung auf seine Einstellungen und Daten zurückgreifen zu können. Es birgt große Gefahren! So warnt Google selbst davor, sich bei Google Chrome anzumelden, während man einen öffentlichen Computer nutzt. Denn in diesem Moment holt sich der Browser alle Daten aus dem Internet und speichert sie lokal auf dem benutzten Rechner. Und dort liegen Sie dann. Für jeden erreichbar, der danach an der Maschine sitzt! In solchen Situationen sollte man auf seine Bequemlichkeit verzichten und der Sicherheit Vorrang geben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Google Docs offline nutzen – so geht's

    Google Docs offline nutzen – so geht's

    Mit Google Docs könnt ihr kostenlos Dokumente, Tabellen und Präsentationen im Browser erstellen und online mit euren Kollegen oder Freunden teilen. Ohne Internet lassen sich die Dokumente aber trotzdem erstellen und bearbeiten. Wir zeigen, wie ihr Google Docs offline nutzt.
    Robert Schanze
  • Chrome: Dark Theme aktivieren – so geht's

    Chrome: Dark Theme aktivieren – so geht's

    Im Browser Google Chrome könnt ihr ein Dark Theme aktivieren, wodurch Menüleisten und Webseiten dunkel und in Schwarz angezeigt werden. Auch könnt ihr Webseiten mit hellem Text auf dunklem Hintergrund anzeigen lassen, damit sie abends am Bildschirm nicht so grell wirken. Wir zeigen, wie das geht.
    Robert Schanze
  • Mehr Instagram-Follower und -Likes bekommen - so geht's

    Mehr Instagram-Follower und -Likes bekommen - so geht's

    Mehr Instagram Follower zu bekommen ist nicht nur gut für das Ego. Es kann jemanden bekannter machen, Artikel verkaufen und eigene Bilder besser verbreiten. Mit ein paar einfachen Tricks erhält man sie auch ohne zu mogeln.
    Marco Kratzenberg
* Werbung