Die besten Chrome-Video-Downloader für jede Webseite

Marco Kratzenberg

Die verschiedenen Chrome-Video-Downloader im Chrome Web Store unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Fähigkeiten, aber eines haben sie alle gemeinsam: Google verbietet ihnen den Download von YouTube-Videos! Wir stellen euch brauchbare Erweiterungen vor – und erklären, wie ihr das Verbot doch noch umgehen könnt.

Was den Download von Videos angeht, speziell von YouTube Videos, lässt euch Google Chrome im Regen stehen. Weder der Google Chrome selbst, noch irgendeine der Erweiterungen im Web Store, bieten die Möglichkeit, Flash-Videos aus YouTube mit Google Chrome zu downloaden. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass Youtube zu Google gehört und Google nicht will, dass ihr dort die Videos downloadet. Da externe Erweiterungen mittlerweile von Chrome blockiert werden, kommt ihr an manche Videos nur über einen Umweg.

Wie ihr Chrome-Erweiterungen finden, installieren oder löschen könnt, zeigt euch unsere Bilder-Anleitung:

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Google-Chrome-Erweiterungen installieren, deaktivieren, löschen.

Welche Chrome-Video-Downloader taugen etwas?

Die verschiedenen Downloader-Erweiterungen für Google Chrome arbeiten nach demselben Prinzip: Es wird ein kleines Icon installiert und sobald auf einer passenden Seite ein Video abgespielt wird, könnt ihr auf dieses Icon klicken und seht die downloadbaren Videos. Versucht man das auf YouTube, bekommt man immer nur einen Warnhinweis zu sehen.

Technisch wäre es kein Problem, aber in dem Fall dürfen die Plugins nicht im Chrome Web Store angeboten werden. Und die Installation externer Plugins ist schwer bis unmöglich. Aber das Videoportal von Google ist ja nicht das einzige. Es gibt noch Angebote wie Dailymotion, Vevo oder Vimeo. Davon abgesehen will man ja vielleicht auch die Videos anderer Seiten downloaden. Und hier setzen eben die verschiedenen Chrome-Video-Downloader im Web Store an. Generell kann es hilfreich sein, mehrere dieser Erweiterungen zu installieren und wenn der eine Video-Downloader versagt, hilft vielleicht der andere.

Eines der meistgenannten Plugins ist der „Video Downloader professional“. Er kann zwar auch keine Videos bei YouTube downloaden, bietet dazu aber ein kostenpflichtiges Programm an. Allerdings macht er seine Arbeit auf anderen Videoseiten ziemlich gut. Je nach vorhandenen Videos bietet er die Funde in verschiedenen Formaten und Auflösungen zum Download an. Man muss dazu nur auf der Videoseite auf das Download-Icon in Form eines grünen Pfeil klicken.

Auch ganz brauchbar ist der „Free Video Downloader“. Allerdings schwächelt er im Vergleich mit der oben genannten Erweiterung manchmal. Er findet zwar auch Videos, aber manchmal nur in einer Auflösung, wo das andere Tool gleich mehrere anbietet. Dafür wird er bisweilen dort fündig, wo der andere Video-Downloader gar nichts „sieht“.

In diesem Video wird ein Video-Downloader für Chrome präsentiert:

Video DownloadHelper für Chrome.

Videos downloaden ohne Chrome-Downloader – online

Es gibt nach wie vor spezielle Download- und Umwandlungsseiten, die ihr ansteuern könnt, wenn ihr ein Video downloaden wollt. Dazu müsst ihr nicht einmal ein Chrome-Plugin installieren.

Da gibt es zum Beispiel die Webseite convert2mp3.net, die euch anbietet, die Videos von drei großen Videoportalen zu downloaden und dann in euer Wunschformat umzuwandeln. Das Ergebnis könnt ihr dann direkt herunterladen. Dazu stehen euch dann 6 Audio- und 4 Videoformate zur Verfügung.

Die Bedienung ist denkbar einfach:

  • Ruft das das gewünschte Video auf.
  • Kopiert dessen Adresse in die Zwischenablage.
  • Ruft die oben genannte Webseite auf.
  • Fügt die Adresse aus der Zwischenablage dort ein und wählt das gewünschte Zielformat aus.
  • Klickt auf den Button Umwandeln.

Wenige Augenblicke später könnt ihr noch den Dateinamen festlegen und das Ergebnis downloaden. Wer braucht da eine Videodownload-Erweiterung für den Chrome-Browser?

 

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    Skalierbare Vektorgrafiken bieten sich gegenüber herkömmlichen Rastergrafiken für Logos, Illustrationen, Cliparts oder Karten an, da sie ohne Qualitätsverlust vergrößert und gedreht werden können. Wenn ihr jedoch eine SVG-Datei in einem normalen Grafikprogramm bearbeiten wollt, müsst ihr sie zunächst in ein anderes Bildformat wie PNG umwandeln.Auch andersrum könnt ihr ein erstelltes PNG in eine Vektorgrafik...
    Thomas Kolkmann
  • Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Office 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018, wie gewohnt wird es auch bei dieser Version einige neue Features geben. Wir geben euch einen Ausblick, welche Neuerungen euch bei Office 2019 erwarten.
    Selim Baykara
  • Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Um aus einer Bitmap-Grafik eine wirklich frei skalierbare Vektorgrafik zu machen, muss diese zwingend nachgezeichnet werden. Zum Glück bietet das freie Vektorgrafikprogramm Inkscape ein automatisches Werkzeug an, mit dem sich Bilder schnell und einfach vektorisieren lassen.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link