Word 365: Was ist das? Angebot, Unterschiede, Preise

Marco Kratzenberg

Word 365 ist Teil des Paketes Office 365. Somit ist es ein Baustein des kaum noch durchschaubaren Gemisches von Bezeichnungen und Abo-Modellen, mit denen Microsoft seit einiger Zeit seine Kunden quält. Um was es sich bei Word 365 handelt, was ihr bekommt und was nicht, erklären wir euch hier.

Eins gleich vorab: Word 365 ist ein Sammelbegriff, der nichts über die eigentliche Programmversion aussagt. Derzeit handelt es sich technisch gesehen dabei um das aktuelle Word 2016. Bald wird es sich um Word 2019 handeln.

Und wenn ihr gar kein Geld dafür ausgeben wollt: In unserer Bilderstrecke stellen wir euch 5 Alternativen zu MS-Office vor, die kostenlos sind.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Die 5 besten kostenlosen Office-Alternativen im Download.

Was ist Word 365 oder Office 365?

Office 365 und somit auch Word 365 gehören zu Microsofts Abo-Modell, bei dem ihr die Software „mietet“. Man kann weiterhin Word 2016 kaufen und dauerhaft nutzen oder entscheidet sich eben dafür, ein Abo abzuschließen und monatlich beziehungsweise jährlich für die Nutzung zu zahlen. In dem Fall sind dann auch reichlich Cloud-Speicherplatz sowie die Option, eine Onlineversion von Word zu nutzen, enthalten.

  • Mit Word 365 bekommt ihr ein Officepaket, das ihr für ein Jahr mietet.
  • Dazu gehören jeweils installierbare Versionen für PC, Mac, Tablets und Smartphones (je nach Abo-Modell für 1 oder 5 Geräte).
  • Nach Ablauf des Jahres funktionieren die Online- und installierten Versionen nur noch eingeschränkt. Ihr könnt die Dateien öffnen, aber nicht mehr bearbeiten und speichern.

Statt MS-Office könnt ihr genauso gut LibreOffice nehmen. Diese Office-Suite ist gratis und kompatibel zu den Micrososft-Dateien.

LibreOffice Einführung.

Was bekommt ihr mit Word 365?

Wenn ihr Office 365 mietet, gehört dazu natürlich Word 365 und die Standards Excel 365 und PowerPoint 365. Außerdem bekommt ihr aber noch OneNote und Outlook sowie (als PC-Nutzer) Publisher und Access. Zusätzlich sind die Dienste OneDrive und Skype enthalten. Dabei handelt es sich immer um die aktuellsten Programmversionen. Derzeit also um Office 2016, später dann um die Folgeversion.

Jeder private Abonnent erhält unter anderem 1 Terabyte freien Onlinespeicher sowie ein 50-Gigabyte-Postfach bei Outlook.com. Außerdem gibt es jeden Monat 60 freie Gesprächsminuten (Festnetz und Mobilfunk) bei Skype!

Was ihr allerdings wirklich bekommt, hängt von den verschiedenen Abo-Modellen ab. Der beschriebene Programmumfang bezieht sich auf die Modelle „Home“ und „Personal“. Die unterscheiden sich aber noch einmal preislich und in der Anzahl der gleichzeitig möglichen Installationen. Außerdem gibt es – als Einmalkauf – noch das Angebot „Office Home & Student 2016 für PC“.

Außerdem gibt es noch drei verschiedene Business-Modelle, die sich an Unternehmen richten, die dabei für einzelne Benutzer zahlen.

Was kostet Office 365?

Den Preis eines einzelnen Word 365 gibt es nicht, da es sich ja nur um einen Teil des Gesamtpaketes handelt. Aber auch da ist der Preis nicht ganz einfach zu bestimmen. Gehen wir mal vom privaten Anwender aus, dann gibt es diese Modelle und Preisunterschiede:

  • Office 365 Personal: Am günstigsten, nur für 1 PC oder Mac, sonst alles wie „Home“. Microsoft-Preis: 69 Euro pro Jahr bei Einmalzahlung, sonst 7 Euro / Monat.
  • Office 365 Home: Die teure Version für Privatnutzer, Installation auf bis zu 5 Computern, 99 Euro pro Jahr beziehungsweise 10 Euro pro Monat.
  • Office Home & Student 2016 für PC: Hier zahlt ihr nur einmalig 149 Euro für eine Installation, bekommt keine Onlinedienste und außer Word, Excel und PowerPoint nur OneNote.

Das sind die Preise, die Microsoft auf seiner Webseite nennt. Daneben gibt es aber immer noch die sogenannten „Straßenpreise“. Die sind in der Regel deutlich günstiger und so könnt ihr die Angebote bei einigen Anbietern schon für etwa die Hälfte kriegen.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    Skalierbare Vektorgrafiken bieten sich gegenüber herkömmlichen Rastergrafiken für Logos, Illustrationen, Cliparts oder Karten an, da sie ohne Qualitätsverlust vergrößert und gedreht werden können. Wenn ihr jedoch eine SVG-Datei in einem normalen Grafikprogramm bearbeiten wollt, müsst ihr sie zunächst in ein anderes Bildformat wie PNG umwandeln.Auch andersrum könnt ihr ein erstelltes PNG in eine Vektorgrafik...
    Thomas Kolkmann
  • Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Office 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018, wie gewohnt wird es auch bei dieser Version einige neue Features geben. Wir geben euch einen Ausblick, welche Neuerungen euch bei Office 2019 erwarten.
    Selim Baykara
  • Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Um aus einer Bitmap-Grafik eine wirklich frei skalierbare Vektorgrafik zu machen, muss diese zwingend nachgezeichnet werden. Zum Glück bietet das freie Vektorgrafikprogramm Inkscape ein automatisches Werkzeug an, mit dem sich Bilder schnell und einfach vektorisieren lassen.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link