Netsvcs: Was macht der Windows-Prozess? Leicht erklärt

Selim Baykara

Was ist Netsvcs? Der Windows-Prozess taucht gelegentlich im Task-Manager auf – leider ist den meisten Nutzern aber nicht klar, was sich eigentlich dahinter verbirgt. Ist die Datei gefährlich oder ist Netsvcs gar Malware oder ein Virus, den man löschen sollte? In diesem Ratgeber erklären wir euch, was es mit Netsvcs genau auf sich hat.

Video: Problembehandlung in Windows 10

Windows 10 Problembehandlung.

 

Netsvcs ist ein Prozess, den der eine oder andere Windows-Nutzer sicherlich schon einmal im Task-Manager beobachtet hat – häufig in Zusammenhang mit Windows-Problemen, z.B. einer hohen CPU-Auslastung. Wer sich ein wenig mit Windows auskennt, weiß, dass man per Tastenkombination den Task-Manager öffnen kann, wo alle derzeit laufenden Dateien und Prozesse angezeigt werden. Wenn man weiß, was man tut, kann man hier einzelne Elemente beenden und abschalten – so auch Netsvcs.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Windows-10-Probleme: Die 10 häufigsten Fehler mit Lösung.

Was ist Netsvcs?

Genau da liegt aber auch das Problem: Viele Prozesse und Dateien im Task-Manager haben kryptische Namen und sind nicht wirklich selbsterklärend. Dazu zählt auch der Prozess Netsvcs, der häufig bei Problemen auftritt, z.B. einer übermäßigen Belastung von CPU, Arbeitsspeicher oder Netzwerk. Meist tritt Netsvcs nicht alleine auf, sondern im Verbund mit der Systemdatei svchost.exe.

In der Regel ist Netsvcs aber unbedenklich – dabei handelt es sich im Normalfall auch nicht um eine Datei, sondern um einen Registrierungsschlüssel, also einen Eintrag in der Windows-Registry. Ihr erreicht Netsvcs über diesen Pfad: HKEY_LOCAL_Machine\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Svchost.

In Windows 7 sieht das dann so aus:

Netsvcs steht für eine ganze Gruppe von verschiedenen Diensten, die alle vom bereits erwähnten svchost.exe verwaltet werden. Genau das erklärt auch, warum bei Problemen svchost.exe im Zusammenhang mit dem Prozess Netsvcs auftaucht. In dem Registrierungsschlüssel befinden sich Informationen zu zahlreichen Windows-Diensten, z.B.

Ist einer dieser Dienste überlastet, taucht normalerweise folgende Meldung im Taskmanager auf: svchost.exe -k netsvcs. Das bedeutet, dass ein Dienst in der Gruppe netsvcs für das Problem verantwortlich ist. Die Datei svchost.exe solltet ihr auf keinen Fall löschen. Es handelt sich um eine systemkritische Datei, Änderungen oder das Löschen können dazu führen, dass euer Betriebssystem irreparabel beschädigt wird.

Ist Netsvcs.exe gefährlich oder ein Virus? Soll man das löschen?

Wie erklärt, ist Netsvcs in der Regel harmlos. Eine Ausnahme davon ist, wenn ihr eine Datei namens Netsvcs.exe auf eurem Rechner entdeckt – in diesem Fall müsst ihr davon ausgehen, dass es sich um einen Virus bzw. Malware handelt, die zur Tarnung unter dem scheinbar harmlosen Namen läuft. Wie bereits erwähnt, ist Netsvcs in Wirklichkeit keine Datei (immer zu erkennen an der .exe-Endung), sondern ein Prozess. Netsvsc.exe dürfte es also eigentlich nicht geben.

Entdeckt ihr diese Datei doch, handelt es sich also sehr wahrscheinlich um einen Virus. Lasst in diesem Fall einen aktuellen Virenscanner laufen und löscht die Datei gegebenenfalls. Welches Anti-Virus-Programm ihr nehmen solltet, erfahrt ihr in unserem Antivirus-Test: Sieger im Virenscanner Test.

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Office lässt sich nicht deinstallieren – so geht's trotzdem

    Office lässt sich nicht deinstallieren – so geht's trotzdem

    Eigentlich deinstalliert man Office über die Windows-Systemsteuerung. Aber oft hängt sich der Deinstallations-Assistent auf. Wir zeigen, wie ihr Office trotzdem vollständig deinstallieren könnt. Microsoft bietet dafür ein Fix-it-Tool an, welches Office restlos entfernt. Das ist auch dann nötig, falls Office Probleme macht und neu installiert werden soll.
    Robert Schanze
  • IGTV: Instagram-TV-App für iOS & Android [APK-Download]

    IGTV: Instagram-TV-App für iOS & Android [APK-Download]

    Mit der „IGTV“-App aka “Instagram TV“ startet der zu Facebook gehörende Foto-Sharing-Dienst den Angriff auf YouTube. Mit der IGTV-App können Instagram-Creator vertikale Vollbild-Videos hochladen, die ohne schwarze Balken auskommen und nicht (wie bei Instagram) auf nur eine Minute begrenzt sind.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link