Mauspads im Vergleich: Untersetzer für die Magic Mouse (MACup)

Niels Waller

Apples Magic Mouse sieht schick aus und bietet einige Raffinessen. Allerdings kommt die kabellose Maus nicht mit jeder Oberfläche zurecht. Hier versprechen Mauspads Abhilfe.

Mauspad für Apples Magic Mouse
Gleitet Apples Magic Mouse über Glas, stark glänzende oder gar unebene beziehungsweise farblich unruhige Flächen, dann ist es mit dem Spaß schnell vorbei. Denn der Mauszeiger fängt an zu springen, reagiert träge oder nicht so, wie man es erwartet. Wir sehen uns vier Mauspads aus unterschiedlichen Materialien an, um herauszufinden, wie man die Magic Mouse optimal ergänzt.

Mauspads im Test: Die Wettbewerber

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Mauspads auf dem Markt. Unsere Auswahl berücksichtigt unterschiedliche Materialien und steht jeweils stellvertretend für eine Reihe ähnlicher Mauspads. Ein Mauspad aus Aluminium (Alugraphics flexpad), aus Mikrofaser (Razer Kabuto), aus hartem Kunststoff (Gembird Light USB-Hub Mauspad) und aus einer mit Kunststoff speziell beschichteten Folie (Artwizz Ultra Thin Mousepad) konkurrieren miteinander im Test. Die Testkandidaten prüfen wir auf ihre Gleitfähigkeit, also wie gut die Magic Mouse über die Oberfläche gleitet. Dann testen wir die Zeigergenauigkeit auf den Oberflächen und zuletzt die Materialbeschaffenheit.

Alugraphics flexpad:
Razer Kabuto:
Aktuelle Alternativen zu Gembird und Artwizz:
Wintech:
Zowie N-RF 1 Ultra Thin:
Bilderstrecke starten
9 Bilder
Maus mit Touch Bar und Touch ID: Gedanke im Konzept veranschaulicht.

Die Magic Mauspads in der Praxis

Das Artwizz Ultra Thin Mousepad
Im Test kommt es weder zu Zeigersprüngen noch zu anderen unbeabsichtigten Aussetzern. Dennoch vorkommende unkontrollierte Bewegungen sind stets auf die Touch-Steuerung der Magic Mouse zurückzuführen.

Das gute Abschneiden bei der Zeigergenauigkeit dürfte daran liegen, dass alle Testkandidaten eine unifarbene Oberfläche besitzen. Grundsätzlich ist eine solche vorzugswürdig, da es bei unruhigen oder gar knallbunt bebilderten Oberflächen häufiger zu Cursorsprüngen kommt. Auf Glas oder stark reflektierender Oberfläche versagt die Magic Mouse ganz.

Andere Resultate ergeben sich bei der Gleitfähigkeit und beim Material. Hier überzeugt eindeutig die Razer-Mikrofaseroberfläche, die sich auch gut anfühlt. An zweiter Stelle folgt das Gembird, das allerdings eine zu kleine Oberfläche besitzt, so dass man dauernd neu ansetzen muss, wenn man nicht den Mauszeiger auf extrem empfindlich einstellt. Auch stört beim Gembird die Höhe des Pads. Hier liegt man oft mit der Hand auf, was auf Dauer Schmerzen bereiten kann. Ähnliches gilt für das Flexpad von Alugraphics. Es gleitet zwar ein wenig besser als das Mauspad von Artwizz, ist aber ebenfalls zu hoch, zumal sich das kalte Aluminium unangenehm anfühlt, wodurch am Ende dieselbe Punktzahl herauskommt.

Sowohl beim Flexpad als auch beim Artwizz Ultra Thin Mousepad ist ein störendes Reiben bei der Nutzung zu spüren und zu hören. UNSER TIPP: Etwas Tesafilm unter den beiden Gleitschienen der Magic Mouse hilft dem ein wenig ab. Dem Alugraphics-Mauspad liegen selbstklebende Mausgleiter bei, diese lassen sich aber nicht vernünftig an der Magic Mouse anbringen. Das Artwizz-Mauspad hat den Nachteil, dass es während der Benutzung oft verrutscht.

Mauspads selbstgemacht: Anleitung für Bastler

Mikrofaser bekommt man auch im Baumarkt, Stoffgeschäft oder der Drogerie – in letzterem Fall aber meist nur die Putzlappenform. Dennoch, ein kleiner Versuch mit dem Duo Fens­tertuch von „Flink & sauber“ (Rossmann) zeitigt ebenfalls gute Ergebnisse. Dabei ist die blaue Seite aus Mikrofaser ähnlich gleitfähig wie das Kabuto von Razer und die beschichtete Trockenseite sorgt für Halt auch auf glatten Oberflächen.

Doch optisch kann das Putztuch natürlich nicht überzeugen. Dafür ist man schon für unter 2 Euro dabei. Wer anspruchsvoller ist, besorgt sich Mikrofaser in gewünschter Form und Farbe, schneidert es beliebig zu und klebt Moosgummi auf die Unterseite, um das Verrutschen des selbstgemachten Mauspads zu verhindern. Auch speziell beschichtete Stoffe eignen sich hervorragend.

Mauspads im Vergleich: Untersetzer für die Magic Mouse - Fazit

Ist die Oberfläche uneben, so sollte man ein festes Mauspad wie das von Alugraphics oder Gembird wählen. In allen anderen Fällen empfehlen sich möglichst dünne und flexible Pads wie das von Razer und Artwizz. Ersteres kann sich aufgrund der besten Oberfläche im Test auch den Testsieg sichern. huq

Übersicht über die getesteten Mauspads für Apples Magic Mouse

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung