Mordhau: Deshalb erobert das Ritterspiel gerade Steam

Alexander Gehlsdorf

Während im Fernsehen die finale Staffel Game of Thrones mittelalterliche Schlachten auf den Bildschirm zaubert, kannst du dich in Mordhau in deine eigenen Scharmützel stürzen.

Mordhau: Deshalb erobert das Ritterspiel gerade Steam

Vor zwei Jahren hat Mordhau das erste Mal für Aufsehen gesorgt. Damals eroberte das Spiel die Crowdfunding-Plattform Kickstarter und konnte ganze 298.000 Dollar einnehmen – mehr als dreimal so viel wie die von den Entwicklern erhofften 80.000 Dollar.

Inzwischen ist das Spiel erschienen und die Hoffnungen der Fans scheinen sich erfüllt zu haben: Das Spiel ist derzeit der Top-Seller auf Steam. Mehr als 7.000 Spieler haben bereits eine Rezension auf der offiziellen Shop-Seite hinterlassen. Zu drei Vierteln fallen diese dabei positiv aus.

Mordhau - Trailer.

Die meisten Fans sehen in dem Spiel einen geistigen Nachfolger zu Chivalry: Medieval Warfare. Auch in dem 2012 erschienen Spiel standen mittelalterliche First-Person-Duelle im Vordergrund. Mordhau überzeugt darüber hinaus aber auch mit seinem gelungenen Humor, denn das chaotische Kampfgetümmel sorgt immer wieder für absurde Situationen.

So betont etwa ein Steam-Nutzer, dass ein Kampf noch lange nicht vorbei sein muss, nur weil der eigene Kämpfer gerade ein Bein verloren hat. Abgeschlagene Gliedmaßen gehören in Modhau schließlich zur Tagesordnung. Der Schwarze Ritter aus Die Ritter Der Kokosnuss lässt grüßen.

MORDHAU
Entwickler: Triternion
Preis: 24,99 €

Derzeit wird Mordhau mit einem Rabatt von 10 Prozent auf Steam angeboten. Statt den üblichen 24,99 Euro bezahlst du aktuell also nur 22,49 Euro, falls du das Spiel einmal selbst ausprobieren willst.

Übrigens stammt der Begriff Mordhau aus der deutschen Fechtschule und bezeichnet die Technik, das Schwert an der Klinge zu halten und mit dem Griff auf den Gegner zu schlagen. Klar, dass genau das in Mordhau natürlich auch möglich ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung