Linux-Ratgeber: Welche Distribution passt zu mir?

Robert Schanze

Linux-Betriebssysteme gibt es wie Sand am Strand. Aber welches soll ich benutzen, wenn ich kein Windows oder macOS mehr haben möchte? Unser Ratgeber gibt eine Orientierungshilfe.

Orientierungslos bei Linux-Betriebssystemen

Leider machen die Entwickler der Linux-Betriebssysteme meistens nicht deutlich, warum ihr euch ausgerechnet ihre Linux-Distribution greifen solltet. Oft wird der Open-Source-Charakter hervorgehoben, die ehrenamtliche Mitarbeit der Entwickler und dass Linux moralisch und produktiv „besser“ sei.

Es wird aber nicht auf konkrete Bedienung, Funktionen und Alleinstellungsmerkmale eingegangen – also die Dinge, auf die es im Alltag nun mal ankommt, egal welch noble Motivation dahinterstehen mag. Linux bräuchte wirklich mal eine Marketing-Abteilung.

Hier ist eine Orientierungshilfe für alle, die sich alleine gelassen fühlen in den Weiten der Linux-Welt:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Welches Linux soll ich nutzen?

Tipp: Linux Mint vs Ubuntu – im Vergleich

Welches Linux-Betriebssystem?

Oft möchte man das, was man kennt, weil man sich damit auskennt. Daher ist der erste Schritt recht simpel:

Ich bin / war… und probiere zuerst… Warum?
Windows-Nutzer Linux Mint Windows-ähnliche Benutzeroberfläche mit Taskleiste und intuitiver Bedienung.
macOS-Nutzer Elementary OS macOS-ähnliche Benutzeroberfläche mit Dock und „App-Center“.
Linux-Nutzer Manjaro Distribution basiert auf Arch Linux mit benutzerfreundlicher Oberfläche, die Fortgeschrittenen oft „mehr“ bietet.
IT-Administratoren Debian Stabiles und sehr zuverlässiges (Server-)System, dass viel Software-Pakete bietet.
(Informatik-)Profis Arch Linux Besteht aus Kommandozeile. Betriebssystem wird darauf selbst aufgesetzt.
Cracker, Hacker, IT-Security Kali Linux System mit Sicherheits-Tools zum Hacken und Cracken von Betriebssystemen (Sicherheitstests).

Welches Linux ist für Einsteiger geeignet?

Für Anfänger empfehlen wir die folgenden Linux-Betriebssysteme:

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Welches Linux ist für Anfänger zu empfehlen?

Welches Linux kann man für alte PCs nutzen?

Alte Rechner könnt ihr mit folgenden Linux-Distributionen wieder einsetzen:

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Die Top 3 Linux-Betriebssysteme für alte Rechner.

Was gibt es sonst noch?

Ansonsten gibt euch diese Bilderstrecke einen Eindruck der bekanntesten und beliebtesten Linux-Betriebssysteme:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10 Linux-Distributionen 2018 im Vergleich.

Windows-Nutzer

  • Wenn ihr ein Windows-Power-User seid oder jemand, der mit Windows aufgewachsen ist, dann solltet ihr euch Linux Mint Cinnamon anschauen. Wer gerne mit virtuellen Desktops und Tastenkombinationen arbeitet und seine Arbeitsabläufe verbessert, kann sich auch Fedora anschauen.
  • Wer den alten Windows-Tagen nachtrauert und klassische Benutzeroberflächen wie die von Windows 95 und XP mag, greift stattdessen zu Linux Mint in der Mate– oder Xfce-Edition. Die Xfce-Edition eignet sich vor allem für schwächere Rechner.
  • Wer als (ehemaliger) Windows-Nutzer sein System nicht feineinstellt und eine hübsche Windows-ähnliche Oberfläche sucht, probiert Zorin OS.

macOS-Nutzer

  • Für macOS-Nutzer gibt es vor allem Elementary OS, das an die Optik und Struktur von macOS anknüpft.

Linux- und andere Nutzer

  • Wenn ihr mit den oben erwähnten Linux-Betriebssystemen nicht zufrieden seid, oder ihr bereits erste Erfahrungen mit Linux gemacht habt, könnt ihr euch Manjaro anschauen, das andere Vorteile bietet, da es auf Arch Linux basiert.
  • Wenn ihr etwa oft Probleme in Linux-Distributionen habt (Hardware funktioniert nicht etc.), probiert Manjaro aus. Oft funktioniert alles auf Anhieb.

Server-Administratoren und Informatik-Profis

  • Server-Administratoren schauen sich Debian an.
  • Informatiker und Profis, die auch mit der Kommandozeile arbeiten können, greifen zu Arch Linux und bauen sich ihr Betriebssystem selbst auf.

Ansonsten könnt ihr die unterschiedlichen Betriebssysteme auch erst in einer virtuellen Maschine ausprobieren, um zu schauen, ob ihr doch damit klar kommt: Ihr könnt etwa Ubuntu in Virtualbox installieren. Die Bilderstrecke zeigt das Vorgehen nochmal am Beispiel von Linux Mint:

Bilderstrecke starten
27 Bilder
Linux Mint in Virtualbox installieren – so geht's.

Wer sein Lieblings-Linux noch nicht gefunden hat, kann bei Distrochooser einige Fragen beantworten, und bekommt verschiedene Vorschläge, welche Linux-Systeme zu euren Antworten am besten passen.  Bei mir war das Ergebnis aber nicht immer zufriedenstellend, da mir Arch Linux vorgeschlagen wurde, womit ich nichts anfangen möchte.

Unterschiedliche Benutzeroberflächen

Wenn euch aber nur die Oberfläche eines Linux-Betriebssystems nicht gefällt, ihr aber mit der Software und dem Grundgerüst zufrieden seid, könnt ihr eine andere Desktop-Umgebung (Benutzeroberfläche/GUI) installieren.

Die wichtigsten Desktop-Umgebungen und ihre Unterschiede findet ihr hier:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Desktop-Unterschiede von Linux Mint, Ubuntu, Manjaro und Debian.

Keine Angst, Windows-Programme könnt ihr mitnehmen

Ihr könnt mit Wine viele Windows-Programme auch in Linux nutzen. Beispielsweise lässt sich Photoshop auch in Linux installieren:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Anleitung: Photoshop in Linux installieren.

Allerdings gilt das nicht für alle Programme. Adobe Premiere lässt sich (noch) nicht unter Linux nutzen.

Spielen in Linux

Mittlerweile funktionieren viele Windows-Spiele dank Steam auch in Linux. Alte Klassiker lassen sich ebenfalls zum Laufen bekommen:

Mein Fazit

Als Windows-Veteran habe ich unter anderem folgende Linux-Betriebssysteme ausprobiert: Linux Mint (Cinnamon, Mate, Xfce), Ubuntu, Manjaro (Xfce, KDE), Fedora Workstation, Kali Linux, Debian, Arch Linux, OpenSuse, ElementaryOS. Vertieft habe ich mich in Linux Mint und Ubuntu.

Letztlich konnte ich alle meine Workflows und Einstellungen unter Linux Mint Cinnamon so umsetzen, dass sogar eine Workflow-Vereinfachung und -Verbesserung eintrat. Für andere muss das nicht gelten.

Welches Betriebssystem findest du am besten? (Desktop)

Ich habe mit Windows 3.1 angefangen und finde Windows 7 immer noch sehr gut. Mittlerweile ist Linux Mint (Cinnamon) mein Favorit, da Windows 10 Wege geht, die ich nicht immer gut finde. Welches Betriebssystem findet ihr heute am besten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Media Center-Software mit für HTPC (Home Theater PC) optimierter Oberfläche Bei XBMC (ursprünglich XBox Media Center) handelt es sich um eine preisgekrönte Media Center-Anwendung für Windows und andere Betriebssysteme. XBMC ist die ultimative Oberfläche zum Verwalten..
    Martin Maciej
  • TeamViewer

    TeamViewer

    Die Aufgaben Fernwartung, Remote Support und Desktop Sharing mit Voice over IP meistert der kostenlose TeamViewer Download mit Leichtigkeit.
    Marian Franke
  • Skype

    Skype

    Der Instant Messenger Skype steht nach wie vor für gute Internettelefonie, auch genannt Voice over IP (VoIP). Damit war diese Anwendung die erste ihrer Art. Vereinfacht gesagt stellt Skype eine direkte Telefonverbindung zwischen zwei (oder mehr) Programmnutzern her und nutzt dafür das Internet. Wo immer auf der Welt man sich befindet, wenn man eine Internetverbindung und ein Headset, bzw. Lautsprecher und Mikrofon hat...
    Marco Kratzenberg 4
* gesponsorter Link