Kali Linux

Robert Schanze

Die Debian-basierte Linux-Distribution Kali Linux richtet sich durch seine Sicherheits-Tools vor allem an Hacker und Digital-Forensiker. Hier gibt es die ISO-Downloads zum Betriebssystem als 32- und 64-Bit-Version.

Kali Linux

Kali Linux wird auch als Sicherheits-Betriebssystem bezeichnet. Durch seine vorinstallierten Programme eignet es sich sehr gut, um verdächtige Vorfälle in IT-Systemen zu untersuchen oder auch Hacking zu betreiben. Es richtet sich daher in erster Linie an professionelle IT-Anwender, die im Bereich Sicherheit tätig sind.

Systemanforderungen und Installation

Das sind die Mindest-Systemanforderungen:

Prozessor i386 oder amd64-Architektur
Arbeitsspeicher (RAM) 1 GB (2 GB empfohlen)
Speicherplatz Festplatte 20 GB

Kali Linux lässt sich bequem per Live-System (DVD/USB-Stick) starten. Ihr könnt es aber auch auf einer Festplatte installieren. Eine Installationsanleitung findet ihr hier.

Installation

Wie ihr Kali Linux beispielsweise in Virtualbox installiert, zeigt unsere Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten
29 Bilder
Anleitung: Kali Linux in Virtualbox installieren.

Vorinstallierte Programme

Die Programme von Kali Linux sind unterteilt in die Kategorien Informationsbeschaffung, Schwachstellenanalyse, Webapplikationen, Datenbank-Assessment, Passwort-Angriffe, Wireless-Angriffe, Reverse Engineering, Exploitation-Tools, Sniffing & Spoofing, Zugang etablieren, Forensik, Berichterstellung, Social Engineering Tools, Systemdienste und „gewöhnlich genutzte Programme“.

Dazu gehören unter anderem:

  • Aircrack-ng: WLAN-Passwörter cracken (WEP und WPA2)
  • Ettercap: Netzwerk-Tool für Man-in-the-Middle-Angriffe und anderes
  • John the ripper: Prüfprogramm für Passwörter / Passwörter knacken
  • Kismet: Passiver Sniffer für WLANs
  • Maltego: Informationen sammeln und Realtime-Data-Mining
  • Metasplot Framework: Penetrationstests (Exploits in Test-Umgebungen ausführen)
  • Nemesis: Paketfälscher für Netzwerke
  • Nmap: Netzwerk-Computer identifizieren und Informationen herausfinden
  • RainbowCrack: Passwort-Knacker, der Regenbogentabellen nutzt, um die Crack-Dauer zu verkürzen.
  • Sqlmap: Erkennen und Ausnutzen von SQL-Exploits
  • Wireshark: Analyse von Netzwerk-Protokollen und übermittelten Daten
  • Zaproxy: Erkennen und Ausnutzen von Webanwendungs-Exploits

Die beliebtesten Linux-Distributionen seht ihr hier:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10 Linux-Distributionen 2018 im Vergleich.

Hintergrund-Wissen

  • Kali Linux ist der offizielle Nachfolger von BackTrack.
  • Der Name Kali Linux wurde laut Entwicklern genutzt, da das System grundlegend überarbeitet wurde.

Weitere Themen

Alle Artikel zu Kali Linux

  • Linux

    Linux

    Die beliebtesten Linux-Distributionen auf dem Desktop sind „Linux Mint“, „Manjaro“, „Debian“ und „Ubuntu“. Hier gibt es die Linux-Downloads der beliebtesten Distributionen. Außerdem erklären wir, was genau Linux eigentlich ist.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link