Thunderbolt: Adapter und Kabel für FireWire, USB 3.0, Ethernet etc. im Überblick

Sven Kaulfuss 3

Jeder Mac verfügt aktuell über Thunderbolt. Dieser Anschluss ist nicht nur sehr schnell, sondern auch universell. Letztlich lässt sich jede andere Schnittstellentechnologie adaptieren: USB 3.0, FireWire, Ethernet, eSATA, Fibre Channel etc. – unsere Übersicht.

Thunderbolt: Adapter und Kabel für FireWire, USB 3.0, Ethernet etc. im Überblick

Dank des technischen Aufbaus von Thunderbolt ist es uns möglich, mithilfe passender Adapter auch ältere Peripherie-Geräte anzuschließen. Zudem gelingt die Integration der aktuellen MacBooks in kabelgebundene Netzwerke. Älteren Macs mit USB 2.0 verpassen wir den schnelleren USB-3.0-Port. Allerdings benötigen wir hierfür jeweils einen geeigneten Adapter.

Vorab: Möchten wir mehrere Geräte verbinden, lohnt unter Umständen die Anschaffung einer Thunderbolt Dockingstation (). In unserer Übersicht vergleichen wir die aktuellen Modelle:

Thunderbolt auf FireWire

thunderbolt_firewire

Mit diesem Adapter von Apple gelingt der Anschluss alter FireWire-Peripherie (Festplatten etc.) an aktuelle Macs. Adaptiert wird ein FireWire-800-Port. Wer noch ältere FireWire-400-Geräte besitzt, benötigt hierfür ein . Doch aufgepasst: Der Daisy-Chain-Betrieb (mehrere Geräte in Kette) gelingt meist nicht. Es lässt sich also oft nur ein FireWire-Gerät am Mac betreiben. Auch beachten sollte man: Der Anschluss in umgekehrter Richtung, also von nativen Thunderbolt-Produkten an den FireWire-Anschuss des Mac, gelingt selbstverständlich nicht. Eine Nachrüstung von älteren Macs mit Thunderbolt ist gänzlich ausgeschlossen.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
13 Anschlüsse die wir einst liebten: Die Totgeweihten grüßen uns aus der Gruft.

Thunderbolt auf Gigabit Ethernet

thunderbolt_ethernet

Nicht wenige Firmen verbieten schlichtweg kabellose Netzwerke und setzen eine kabelgebundene Verbindung des Rechners per Ethernet voraus. Dumm nur: Macbook Air und MacBook Pro Retina besitzen einen solchen Anschluss nicht mehr. Abhilfe schafft dieser Adapter von Apple. Ausgestattet mit einer standardmäßigen RJ-45-Buchse und geeignet für 10/100/1000BASE-T-Netzwerke.

Thunderbolt auf USB 3.0 und Gigabit Ethernet

thunderbolt_kanex_1

Dank des Adapters von Kanex können ältere Macs jetzt auch Festplatten und Co. mit USB 3.0 einsetzen. Obendrauf gibt’s noch einen Gigabit-Ethernet-Anschluss. Nachteil: Angeschlossene Festplatten können nicht als Startvolume genutzt werden.

Thunderbolt auf eSATA und USB 3.0

tunderbolt_kanex_2

Das Schwestermodell des zuvor genannten Adapters von Kanex. Auch dieser besitzt einen USB-3.0-Anschluss, statt Gigabit Ethernet gibt’s allerdings noch einen eSATA-Port. lassen sich daran problemlos betreiben.

Thunderbolt auf 10GBase Ethernet

thunderbolt_10g

Im professionellen Umfeld finden wir heutzutage besonders schnelle Ethernet-Netzwerke mit 10-Gigabit-Ethernet. Für die Integration eines Macs empfiehlt sich beispielsweise der Promise SANLink2 - 10GBase-T. Bietet volle Unterstützung von Daisy Chain, Thunderbolt 2 und zwei Ethernet-Ports.

Thunderbolt auf Fibre Channel

thunderbolt_fibre

Speichernetzwerke basierend auf Fibre Channel finden wir gleichfalls im professionellen Umfeld. Auch hierfür gibt es diverse Adapterlösungen.

Thunderbolt auf ExpressCard und PCIe

thunderbolt_pcie

Selbst PCIe-Karten lassen sich weiternutzen. Notwendig hierfür sind sogenannten PCIe-Erweiterungsboxen mit Thunderbolt-Anschluss, die entsprechende Karten aufnehmen können. Auch möglich: Per Adapter (siehe hierzu unseren Test) können wir ExpressCards (die bisher beispielsweise in älteren MacBooks Verwendung fanden) mit neueren Macs verbinden.

Thunderbolt-Kabel in der Übersicht

thunderbolt_kabel

Bedauerlich: Viele Thunderbolt-Geräte werden ohne das notwendige Kabel ausgeliefert. Meist sind hierfür die höheren Kosten verantwortlich, denn billig sind sie nicht. Ergo: Wir müssen sie hinzukaufen. Standardmäßig gibt es sie zwischen 0,5 und 2 Meter (ab circa 30 Euro). Wer Längen von bis zu 60 Meter überbücken will, muss tiefer ins Portmonee greifen. Optische Kabel von Corning bieten diese Längen zu Preisen von mehreren hundert Euro.

Wichtig: Abzugrenzen gilt es die . Auf den ersten Blick sehen diese wie Thunderbolt-Kabel aus, allerdings dienen diese allein dem Anschluss von entsprechenden Monitoren über den Thunderbolt-Anschluss. Hintergrund: Der Displayport-Standard ist in Thunderbolt integriert, es lassen sich normale Monitore anschließen und Schnittstellen wie , und zusätzlich adaptieren.

Zum Thema auf GIGA APPLE:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung