Android-Updates: Beliebte Samsung-Handys werden herabgestuft – aber nicht vergessen

Peter Hryciuk 1

Samsung hat in den letzten Monaten bewiesen, dass auch ältere Galaxy-Smartphones über lange Zeit mit Updates versorgt werden. Irgendwann muss das Unternehmen den Support aber herunterfahren. Das geschieht aktuell in drei Schritten.

Samsung-Smartphone: Drei Stufen der Update-Versorgung

Samsung hält sich normalerweise zurück mit Versprechungen und Ankündigungen zu Android-Updates, da das Unternehmen bei zu konkreten Aussagen darauf festgenagelt wird. Falls ein Update doch später kommt, gibt es gleich einen Aufstand. Nun hat Samsung aber eine Liste von Smartphones veröffentlicht und verrät dort, in welchem Rhythmus Sicherheitsupdates verteilt werden.

Monatliche Sicherheitsupdates:

Smartphone-Geheimtipp von Samsung bei Amazon kaufen*

Quartalsweise Sicherheitsupdates:

  • Galaxy S8 Lite
  • Galaxy Note FE
  • Galaxy A5 (2016)
  • Galaxy A6
  • Galaxy A6 Plus
  • Galaxy A7 (2018)
  • Galaxy A8 Plus (2018)
  • Galaxy A8 Star
  • Galaxy A8s
  • Galaxy A9 (2018)
  • Galaxy A2 Core
  • Galaxy A10
  • Galaxy A20
  • Galaxy A20e
  • Galaxy A30
  • Galaxy A40
  • Galaxy A50
  • Galaxy A60
  • Galaxy A70
  • Galaxy A80
  • Galaxy J2 (2018)
  • Galaxy J2 Core
  • Galaxy J3 (2017)
  • Galaxy J3 Top
  • Galaxy J4
  • Galaxy J4 Plus
  • Galaxy J4 Core
  • Galaxy J5 (2017)
  • Galaxy J6
  • Galaxy J6 Plus
  • Galaxy J7 (2017)
  • Galaxy J7 Duo
  • Galaxy J7 Max
  • Galaxy J7 Neo
  • Galaxy J7 Top
  • Galaxy J7 Prime2
  • Galaxy J7 Plus
  • Galaxy J8
  • Galaxy M10
  • Galaxy M20
  • Galaxy M30
  • Galaxy Tab A (2017)
  • Galaxy Tab A 10.5 (2018)
  • Galaxy Tab A 10.1 (2019)
  • Galaxy Tab A 8 Plus (2019)
  • Galaxy Tab Active2
  • Galaxy Tab S4
  • Galaxy Tab S5e
  • Galaxy Tab E 8 Refresh
  • Galaxy View2

Andere reguläre Updates:

  • Galaxy S7
  • Galaxy S7 Edge
  • Galaxy A3 (2016)
  • Galaxy A3 (2017)
  • Galaxy A7 (2017)
  • Galaxy J3 Pop
  • Galaxy J5 (2016)
  • Galaxy J5 Prime
  • Galaxy J7 (2016)
  • Galaxy J7 Prime
  • Galaxy J7 Pop
  • Galaxy Tab A 10.1 (2016)
  • Galaxy Tab S2 L Refresh
  • Galaxy Tab S2 S Refresh
  • Galaxy Tab S3

So hat das Samsung Galaxy S7 beispielsweise kürzlich noch jedes Quartal ein Sicherheitsupdate erhalten, wurde nun aber von der zweiten auf die dritte Stufe herabgestuft. Damit bekommt es nur noch in unregelmäßigen Abständen ein Update.

Diese Smartphones gehen am schnellsten kaputt:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top 10: Diese Smartphones müssen in Deutschland am häufigsten repariert werden

Samsungs Update-Politik funktioniert nicht nur nach dem Alter der Geräte

Schaut man sich die Liste der Smartphones und Tablets an, dann stellt man fest, dass nicht nur die neuesten Produkte monatliche Updates erhalten. Das Samsung Galaxy A5 (2017) ist schon älter, wird aber noch monatlich versorgt. Im Gegensatz dazu werden das A3 und A7 (2017) nur noch unregelmäßig mit Updates auf dem neuesten Stand gehalten. Samsung geht natürlich nach dem Alter der Geräte, ein wichtiger Faktor ist aber auch die Verbreitung. Werden viele Smartphones genutzt, und das dürfte beim Galaxy A5 (2017) sicher so sein, dann bekommt man häufiger Updates. Insgesamt ein interessanter Blick auf die Strategie hinter den Kulissen bei Samsung.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung