Da war Apple übers Ziel hinausgeschossen, doch jetzt korrigiert der iPhone-Hersteller seinen „Zensurfehler“. Was also dürfen iOS-Nutzer bald wieder machen? GIGA kennt die Antwort.

 

iOS 14

Facts 

Bereits im Februar berichteten wir über ein eher kurioses Problem bei Apple, was so bisher nicht direkt ins Auge fiel. Wer nämlich bei aktivierten Inhaltsbeschränkungen, also der Kindersperre, nach dem englischsprachigen Stichwort „asian“ im Internet auf dem iPhone unter iOS suchte, der wurde mit einer Blockade bedacht – Ergebnisse gab es keine. Selbiges gilt für Worte wie „teen“ oder auch „amateur“.

Apples „Asian-Zensur“ in iOS 14.5 nicht mehr enthalten

Der Sinn der Web-Sperre mag zwar offensichtlich sein, so kategorisieren Webseiten mit Inhalten für Erwachsene ihr „Angebot“ gerne anhand genannter Wörter, doch schließt dies eben auch harmlose Suchkombinationen aus. Beispielsweise nach „asian food“ oder im Zuge jüngster, rassistischer Gewaltereignisse in den USA auch Stichpunkte wie „Stop Asian Hate“. Kurzum: Apple war angehalten hier einzuschreiten und die „Zensur“ wohl besser zu überdenken. Obwohl man davon seit mindestens Dezember 2019 schon wusste, geschah bisher aber nichts.

Sollten nicht nur Einsteiger kennen:

12 iOS-Tipps, die du kennen solltest

Wie die Webseite Mashable berichtet, wird Apple dies mit dem Erscheinen von iOS 14.5 nun endlich bewerkstelligen. Die Beschränkung fällt, „asian“ ist demnach nicht mehr „problembehaftet“. Das Update für iPhones und iPads befindet sich gegenwärtig noch im Beta-Test bei Apple und sollte in den nächsten Wochen finalisiert werden. Ergo: Für Nutzerinnen und Nutzer der aktuellen Version (iOS 14.4.2) besteht die „Zensur“ noch bei aktivierter Inhaltsbeschränkung, eine Lösung für diese und frühere Systemvarianten wird's wohl deshalb erst mal nicht geben.

Wo finde ich überhaupt die Inhaltsbeschränkungen?

Wer jetzt die Inhaltsbeschränkungen auf seinem iPhone sucht, dem können wir helfen sie zu finden. Man öffne die Einstellungen und gehe auf „Bildschirmzeit“. Dort angelangt wählt man die Punkte Beschränkungen -> Inhaltsbeschränkungen. Bei den Webinhalten können wir uns dann für die Option entscheiden „Nicht jugendfreie Inhalte beschränken“.