Das legendäre Duell zwischen Android und iOS geht in eine neue Runde. Apple hat sich zur Sicherheit auf der Konkurrenzplattform geäußert und findet deutliche Worte. Ganz ohne Hintergedanken handelt der US-Konzern aber nicht.

 

Android

Facts 

Seit mehr als 10 Jahren kämpfen Android und iOS um die Vorherrschaft in der Mobilfunkwelt. Auch wenn sich beide in den vergangenen Jahren angenähert haben und es kaum noch nennenswerte Exklusiv-Features gibt, bleibt ein fundamentaler Unterschied aber bestehen: Android ist offen, iOS hingegen geschlossen. Dieser Kontrast macht sich auch in der Sicherheit der jeweiligen Systeme bemerkbar, behauptet Apple.

Android-Nutzer sind häufiger Malware-Opfer – sagt Apple

In einem neuen Dokument vergleicht der iPhone-Hersteller die Sicherheit der Plattformen und kommt zum Schluss, dass Android deutlich unserer sei. In den vergangenen vier Jahren habe es auf Android-Geräten Malware-Infektionen gegeben, die zwischen 15 bis 47 mal höher lagen als auf einem iPhone (Quelle: Apple)

Solche Sicherheitsrisiken würden auch Unternehmen bares Geld kosten, so Apple. Im Durchschnitt verursache ein mit Malware verseuchtes Mobilgerät Kosten von fast 10.000 US-Dollar (umgerechnet rund 8.614 Euro), rechnet Apple vor.

Dass iPhones sicherer seien, liegt laut Apple vor allem am geschlossenen Ökosystem. Im Gegensatz zu Android, wo Nutzer Apps direkt auf dem Smartphone oder Tablet installieren (sogenanntes Sideloading) oder App Stores von Drittanbietern nutzen können, führt auf dem iPhone kein Weg am App Store. Das sei sicherer und würde die Nutzer und ihre Daten besser schützen, argumentiert Apple.

Wie ihr Android und euren Google-Account einrichtet, zeigen wir im Video

Android & Google-Account einrichten – TECHtipp

Regulierungsbehörden wollen App-Store-Monopol aufbrechen

Ganz von der Hand zu weisen sind Apples Argumente nicht. Tatsächlich dürften sich vor allem unbedarfte Android-Nutzer über das Sideloading und dubiose Drittanbieter-App-Stores die meiste Malware aufs Smartphone oder Tablet holen.

Uneigennützig dürften die Ausführungen Apples jedoch auch nicht sein. Der Elektronikkonzern ist ins Fadenkreuz vieler Regulierungsbehörden geraten, die das App-Store-Monopol aufbrechen wollen. Die sind wohl der wahre Adressat dieses Dokuments.