Hersteller AVM verteilt gerade ein neues Update für eine ganz besondere Fritzbox. Mit der Aktualisierung reiht sich der Router ein in eine immer länger werdende Liste, die gerade mit der neuesten Firmware versorgt werden. Was hat sich mit dem Update geändert?

 

Fritzbox

Facts 
Fritzbox

Fritzbox 6890 LTE: Update auf FritzOS 7.21 ist da

Der deutsche Hersteller AVM hat gerade viel zu tun. Alle paar Tage wird eine neue Fritzbox mit einer aktualisierten Firmware versorgt. Jetzt ist die Fritzbox 6890 LTE an der Reihe, die nicht nur als DSL-, sondern auch als LTE-Router funktioniert. Sollte das heimische DSL mal ausfallen, dann wird einfach auf das Internet über Mobilfunk gewechselt. Hier stehen dann bis zu 300 Megabit pro Sekunde maximal zur Verfügung.

Fritzbox 6890 LTE bei Amazon anschauen

Bei der Aktualisierung handelt es sich nicht um ein „Labor“-Update, sondern um die finale Version von FritzOS 7.21. Besitzer einer Fritzbox 6890 LTE sollten das Update in jedem Fall einspielen, denn so kommen einige neue Funktionen auf den Router. Fehlerbereinigungen hat es dabei natürlich auch gegeben.

Mit FritzOS 7.21 wird nun auch der Sicherheitsstandard WPA3 unterstützt, der nach und nach WPA2 ablösen wird. Hier ist allerdings zu bedenken, dass die jeweiligen Geräte wie Notebook und Smartphone WPA3 auch selbst unterstützen müssen. Das ist bei neueren Versionen von Windows, Android und iOS aber schon der Fall.

Im Video: So wird noch mehr aus der Fritzbox herausgeholt.

TECH.tipp: Die besten FRITZ!Box-Funktionen

Fritzbox 6890 LTE: Das kann FritzOS 7.21

Die Liste der Neuerungen unter FritzOS 7.21 ist lang. Neben WPA3 gibt es nun die Möglichkeit, Gästen einen offenen WLAN-Hotspot anzubieten, bei dem Daten dennoch sicher übertragen werden. Die WLAN-Geschwindigkeit kann sich zudem über Mesh Steering erhöhen, was sich gerade bei mobilen Endgeräten positiv bemerkbar machen dürfte. Die überprüft regelmäßig, ob die WLAN-Leistung von mobilen Geräten bei einem Positionswechsel gesteigert werden kann.

Im Mittelpunkt von FritzOS 7.21 stehen auch VPN-Verbindungen, die mit dem Update sicherer und stabiler werden sollen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die VPN-Verbindung über die FritzBox eingerichtet wurde oder nicht.