Ein ganz neues Design mit ausladender Kameraleiste kommt beim Pixel 6 (Pro) zum Einsatz. Das besondere Aussehen ist dabei kein Zufall, wie sich zeigt. Das Design wird uns wohl in den nächsten Jahren weiter begleiten – den Google bereitet sich schon auf die Zukunft vor.

 
Google
Facts 

Pixel-Handys: Google hat die Zukunft im Blick

Das Pixel 6 und die Pro-Variante können nicht nur mit gelungenen Kameras und starker Leistung überzeugen, sondern bieten auch ein spezielles Design. Bei der Rückseite hat sich Google gegen den Einheitsbrei entschieden und lässt eine große Kameraleiste zum Einsatz kommen. Diese wirkt jetzt zwar noch etwas überdimensioniert, soll Google aber wohl bei künftigen Smartphones helfen.

Allem Anschein nach hat Google mit dem Pixel 6 nur den Grundstein gelegt. Es handelt sich weniger um ein Experiment, sondern um eine Designsprache, die auch bei kommenden Modellen beibehalten werden soll. Sowohl beim Pixel 6a, das im Mai 2022 erwartet wird, als auch beim Pixel 7 (Pro) ist derzeit davon auszugehen, dass es bei der breiten Kameraleiste bleibt. Google-Handys sollen so auf einen Blick als solche erkennbar sein. Doch es gibt noch weitere Vorteile.

Der Android-Leaker Max Weinbach ist sich sicher, dass Google über mehrere Jahre hinweg auf die Designsprache des Pixel 6 setzen wird. So bleibt auch in Zukunft noch genug Platz für größere Kamerasensoren und mögliche Lidar-Laser, ohne am Aussehen der Handys und an der „Camera Bar“ groß etwas ändern zu müssen. Zudem kann die Rückseite der Standard- und Pro-Variante im Grunde gleich aussehen, was Kosten spart.

Im Video: Das halten wir vom Pixel 6.

Google Pixel 6 im Hands-On: Das Android-Aushängeschild Abonniere uns
auf YouTube

Google setzt bei Pixel-Handys alles auf eine Karte

Für Google stellt das besondere Design der Handys auch ein Risiko dar. Falls Kunden mit dem aktuellen Design unzufrieden sind – zum Beispiel weil sie einen weit herausragenden Kamerabuckel nicht mögen – dann werden sie auch bei der nächsten Generation lieber zu einem Produkt der Konkurrenz greifen.