Das kommende iPadOS-Update wird das iPad noch besser machen. Apple liefert nämlich endlich ab und erfüllt den Wunsch vieler deutscher Nutzer. GIGA weiß, was das Apple-Tablet nun tatsächlich leisten kann.

 

iPadOS 14

Facts 

Bisher ist die Texteingabe per Handschriftenerkennung („Kritzeln“ genannt) in iPadOS 14 für deutsche Nutzer mit Schwierigkeiten verbunden. Apple selbst weist darauf in einem Support-Dokument hin und schreibt: „Die Funktion ‚Kritzeln‘ ist für US-Englisch und traditionelles und vereinfachtes Chinesisch verfügbar.“ Mit dem nunmehr in Entwicklung befindlichen iPadOS 14.5 wird sich dies für die iPads ändern und korrigiert, denn dann gibt Apple die Funktion endlich auch für deutsche Handschrift-Eingaben frei.

iPad mit iPadOS 14.5: Handschriftenerkennung endlich auch in deutsch

Dies geht auf einen aktuellen Bericht der Kollegen von ifun zurück, die das Feature wohl schon ausprobieren konnten. Aktivieren lässt sich das Feature in den Einstellungen im Bereich „Apple Pencil“, selbstredend bedarf es natürlich eines solchen, um überhaupt „kritzeln“ zu können. Beim Menüpunkt findet sich dann auch direkt der Hinweis für den Support der deutschen Sprache.

Jetzt lassen sich die Pencil-Features von iPadOS 14 mit dem nächsten Update von deutschen Nutzern endlich richtig verwenden:

iPadOS 14: Das sind die neuen Funktionen

Mit der Unterstützung eines deutschen Wörterbuchs sind fortan auch Umlaute und das „ß“ kein Problem mehr für die Handschriftenerkennung. Doch wo lässt sich das Feature überhaupt verwenden? Eingesetzt werden kann „Kritzeln“ systemweit, beispielsweise bei der URL-Eingabe im Adressfeld von Safari, ebenso in der Suche und auch handschriftlich erfasste Sätze – zum Beispiel in der Notizen-App – können als Text kopiert werden. Das System übersetzt also die Eingaben in Maschinentext.

Wann können wir mit der Veröffentlichung des Updates rechnen?

In dieser Woche verteilte Apple eine Reihe von neuen Systemversionen an die Entwickler – iOS 14.5, iPadOS 14.5, tvOS 14.5 und watchOS 7.4. Einige neue Funktionen plant Apple umzusetzen. Ein Highlight ist dabei sicherlich die Entsperrung des iPhones mittels einer Apple Watch. Mac-Nutzer kennen das Feature seit Jahren, jetzt wird's auch für Apples Smartphone endlich umgesetzt. Praktisch vor allem wenn man Face ID nicht verwenden kann, weil man gerade eine Maske trägt. Die Freigabe der neuen Systemversionen dürfe in einigen Wochen erfolgen, frühestens wohl im Laufe des März.