Schon in wenigen Wochen wird uns Apple das iPhone 13 präsentieren, viele Vorhersagen machten die Runde, das Bild des neuen Apple-Handys vervollständigt sich. Und doch gibt's eine Reihe spannender Gerüchte, die ihr vermutlich noch nicht kennt. Na, neugierig?

 

iPhone 13

Facts 

Kleinere Notch, ein schnellerer Apple-Chip und für die Pro-Modelle gibt's flüssigere Bildschirme mit 120 Hz – alles schon bekannt, alles kalter Kaffee. So kurz vorm Release des iPhone 13 wurde also schon alles gesagt, doch wurde auch alles vernommen?

Gerüchte übers iPhone 13: Spannend, aber noch eher unbekannt

Wahrscheinlich nicht, denn einige Gerüchte sind zwar spannend, sind aber nicht sonderlich bekannt und fliegen quasi „unter dem Radar“. Zeit also diese spätestens jetzt ins Gedächtnis zu rufen und zusammenzufassen (Quelle: MacRumors).

  • Neue Farben: Schon gewusst, dass Apples iPhone 13 Pro in zwei neuen und vor allem edlen Farbtönen erscheinen könnte? Erwähnung fanden bisher ein mattes Schwarz und eine bronzefarbene Option. Die sollen aber nicht zusätzlich angeboten werden, sondern eher die aktuellen Varianten in Graphite und Gold ersetzen.
  • Fettfinger ade: Und noch eine Neuerung für die teuren Pro-Varianten, deren Edelstahlrahmen hat nämlich beim iPhone 12 Pro die unangenehme Eigenschaft, unschöne Fingerabdrücke förmlich anzuziehen. Dem soll beim iPhone 13 dann eine neue Beschichtung entgegenwirken. Positiver Nebeneffekt: Die Haltbarkeit der Edelstahlkanten soll so auch erhöht werden, am Ende dann wohl auch der Wiederverkaufswert, so unsere Einschätzung.
  • Beamforming-Mikrofone: Die Technik des sogenannten „Beamforming“ kennen wir schon von den AirPods, sie sorgt dort bereits für bessere Verständlichkeit bei Gesprächen und Audioaufnahmen. Eventuell spendiert Apple das Feature nun auch dem iPhone direkt.

Wer das nötige Kleingeld hat, kann spezielle Varianten des iPhone 13 – zu sehen im Videoin Russland schon vorbestellen:

Die Sonderedition des iPhone 13 aus Russland

Apple legt nach: Mit der Kraft stärkerer Magneten

  • „Magneto“ lässt grüßen: Grundsätzlich war die Integration von MagSafe beim iPhone 12 für Apple und die Kundschaft ein voller Erfolg – so und nicht anders sollte kabelloses Laden und mehr funktionieren. Allerdings gibt's noch Raum für Verbesserungen, denn nicht in jeder Situation scheint die Phalanx aus Magneten stark genug zu sein. Da fällt auch schon mal was ab beziehungsweise hält nicht richtig. Beispielhaft sei hier das „iPhone Leder Wallet mit MagSafe“ genannt, was sich in der Hosentasche schon mal öfters lösen kann. Beim iPhone 13 will Apple nun nachbessern und die Magneten verstärken. Klingt zumindest schon mal sehr sinnvoll, jedenfalls sofern man sich von Herzschrittmachern und ähnlichen Geräten fernhält.
  • Auf zu den Sternen: Verbesserungen bei der Kamera gehören bei jeder neuen iPhone-Generation immer mit dazu. Nicht anders beim iPhone 13, welches demnächst wohl einen mit Sternen gespickten Nachthimmel automatisch erkennen könnte. Einem Gerücht von Anfang des Jahres zufolge wird das neue Apple-Handy, sobald es gen Himmel ausgerichtet wird, nämlich von ganz allein Belichtung und andere Kameraeinstellungen entsprechend anpassen können – für wunderbare Aufnahmen muss man kein Profi-Fotograf mehr sein.

Unterm Strich: Auch abseits der größeren Vorhersagen verspricht das iPhone 13 ein gar nicht mal so langweiliges Update zu werden. Gewissheit über die Trefferquote der Gerüchteküche gibt's im September, wenn Apples Handy-Neuheit vorgestellt wird.