Nachdem wir Anfang April bereits neue Details zum angeblichen Vorstellungstermin der neuen Apple-Kopfhörer erfahren durften, folgen nun Informationen zum Design und einigen Features der „Over-Ear-AirPods“.

Apples Over-Ear-Kopfhörer: Magnete für Ohrmuscheln und Kopfbügel

Wieder einmal ist es Mark Gurman, der für Bloomberg neue Features von bislang nicht vorgestellter Hardware verrät. Bereits seit einigen Jahren gibt es Berichte, dass Apple an eigenen Over-Ear-Kopfhörern arbeitet, die unabhängig zu den Produkten von Beats unter der eigenen Marke angeboten werden sollen. Laut Gurman arbeitet das Unternehmen aus Cupertino derzeit an mindestens zwei verschiedenen Varianten.

Dazu gehört eine Premium-Version, bei der Leder-ähnliche Stoffe zum Einsatz kommen sollen. Eine andere Variante ist eher für die Fitness-Fans gedacht. Hier sollen leichtere Materialien vorhanden sein, die dank kleiner Perforationen atmungsaktiver sein sollen und sich so besser für den Einsatz beim Sport eignen.

Das Design der Prototypen wird von Gurmans Quellen als „Retro“ bezeichnet. Die beweglichen Ohrmuscheln sollen eine ovale Form besitzen und über dünne Metalstege mit dem Kopfbügel verbunden sein. Hier beginnt dann auch ein spezielles Feature von Apples Over-Ear-Kopfhörern.

So sollen sich laut Bloomberg nicht nur die Ohrmuscheln dank integrierter Magnete einfach vom Anwender austauschen lassen – und so einen einfachen Wechsel zwischen Leder und anderen Stoffen und Designs ermöglichen. Auch die am Kopfbügel befestigte Polsterung soll dank einer magnetischen Befestigung leicht zu verändern sein.

Wer nicht auf die Over-Ear-Kopfhörer warten will, bekommt schon heute die erwartete Technik inklusive Noise Cancelling in den AirPods Pro – hier ein Vergleich der kleinen In-Ear-Kopfhörer:

Apple AirPods im Test

Over-Ear-Kopfhörer von Apple: Vorstellung schon in einigen Wochen?

Vor einigen Tagen berichtete Apple-Leaker Jon Prosser, dass Apple für die Vorstellung der neuen Kopfhörer den kommenden Juni anvisiert hat. Konkret soll es um eine Präsentation im Rahmen der WWDC gehen. Preislich orientiert sich der iPhone-Hersteller angeblich an der Konkurrenz von Bose, der für die Bose 700 rund 350 US-Dollar verlangt.

Apples neue Kopfhörer sollen bereits seit mindestens 2018 in Entwicklung sein. Gleichzeitig habe man eine Vorstellung ebenfalls schon mindestens zweimal verschoben. Durch die Coronavirus-Krise könnte sich der Zeitplan erneut verschieben. Einerseits sei einer der ausgewählten Partner von Apple in China, Goertek Inc., noch nicht vollständig einsatzbereit. Andererseits könnte aber auch die notwendige Heimarbeit von Apples Angestellten in Kalifornien dafür sorgen, dass sich die Tests der Hardware verzögern.