Sony und Honda liefern: In recht kurzer Zeit sind die E-Auto-Pläne des PlayStation-Herstellers und des Autobauers weit genug fortgeschritten, um sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Mit Prototyp und völlig neuer Automarke schlägt Sony Honda Mobility bei der CES 2023 auf. Kunden müssen sich aber noch gedulden.

Erstes gemeinsames E-Auto: Sony und Honda präsentieren Prototyp

Mit einer zunächst nichtssagenden neuen E-Auto-Marke gehen Sony und Honda auf der CES 2023 an den Start: Das gemeinsame Unternehmen Sony Honda Mobility (SHM) präsentiert den ersten Prototypen der neuen Marke Afeela. Wie CEO Yasuhide Mizuno betont, steckt aber mehr dahinter: Es geht bei der neuen Marke ums Fühlen, englisch: feel.

Details zum ersten E-Auto gibt nur wenige, aber einen anvisierten Zeitplan hat Mizuno bereits verkündet: Vorbestellungen will SHM im ersten Halbjahr 2025 annehmen, im gleichen Jahr soll der Verkauf starten. Auslieferungen für die ersten Fahrzeuge sind für Frühling 2026 vorgesehen, zumindest in Nordamerika. Dort soll das futuristische E-Auto auch gebaut werden.

Dem Markennamen lässt sich entnehmen, dass Sony und Honda mit Afeela ein besonderes (Gefühls-)Erlebnis schaffen wollen. Die Features sollen eine Verbindung schaffen zwischen Fahrer und Insassen und dem E-Auto, wie Mizuno bei der Vorstellung erklärt (zu sehen unten im Video). Afeela drücke eine „interaktive Beziehung“ aus, in der „Menschen Mobilität als eine intelligente Entität FÜHLEN und die Mobilität Menschen und die Gesellschaft FÜHLT“, wobei Sensoren und vernetzte IT-Technologien zum Einsatz kommen, erklärt SHM.

Mizuno zufolge will man dafür auf ein offenes Ökosystem setzen, auch weil die Software ein immer wichtigerer Bestandteil moderner Autos wird. Unter anderem kommen SoCs aus Qualcomms Snapdragon-Reihe zum Einsatz. Für das Entertainment hat Sony mit der PS5 eigene Expertise im Rücken. Gleichzeitig will man gemeinsam mit Epic Games neue Möglichkeiten entwickeln, Unterhaltung und Mobilität zusammenzubringen (Quelle: SHM). Updates „over the Air“ wird es per 5G-Verbindung geben.

SHM plant für das erste Modell der Marke Afeela mit Fahrassistenzsystemen mindestens auf Level 2. Autonomes Fahren bis Level 3 will man ebenfalls unter bestimmten Bedingungen ermöglichen. Dabei helfen insgesamt 45 Kameras, die beim Prototypen Umgebung und Innenraum im Auge behalten.

Die Media Bar des Prototypen zeigt den neuen Markennamen. (Bildquelle: Sony Honda Mobility / Afeela)

Etwas Ähnliches wie die „Media Bar“, die sich als Bildschirm an der Front bis zu den Scheinwerfern zieht, kennt die Branche bereits. Laut SHM sollen darüber Auto und Umwelt interagieren. Der praktische Nutzen bleibt abzuwarten.

Afeela deutet an: Da kommt noch mehr von Sony und Honda

Eines aber dürfte mit der Vorstellung klar sein: Sony und Honda nehmen ihr gemeinsames Projekt Ernst. Denn Afeela ist eben der Name einer ganzen neuen Marke, nicht der des präsentierten Modells. Sollte der Erstling ab 2025 gut angenommen werden, wäre durchaus noch mit mehr zu rechnen.