Apples neue Macs mit M1-Chip haben ein Problem mit Softwarekompatibilität? Denkste! Jetzt kommt eine Software, ja ein ganzes System auf die neuen Macs mit Apples effizientem Wunderchip, mit dem wohl nur wenige so schnell gerechnet hätten. 

Android läuft jetzt auch auf den neuesten Macs

Google hat einen Android-Emulator für Apples neue Mac-Modelle mit M1-Chip – Mac mini, MacBook Air und MacBook Pro – vorgestellt. Auf dem firmeneigenen Blog für Android-Entwickler erklärt Google, dass man eine frühe Vorschauversion des Emulators für Apples ARM-Macs zum Download anbiete und beschreibt das Set-up des Entwicklertools. Entwickler können die rund 700 Megabyte große Installationsdatei bei GitHub herunterladen und damit 64-Bit-ARM-Apps auf den neuen Mac-Modellen testen.

Emulatoren sind in der Android-Welt nicht neu: Das Betriebssystem, das Google als freie Software vertreibt, lässt sich auf unterschiedlichen Wegen auf Desktop-Computern und Laptops installieren – auch über Googles eigene Entwicklungsumgebung Android Studio. Auf den neuen Macs mit M1-Chip war das bisher aber nicht möglich. Und so schafft es nun Android noch vor Windows auf die neuen Apple-Systeme, die die Fachwelt begeistern.

MacBook Air mit M1-Chip bei Amazon ansehen

Was den M1-Chip von Apple so effizient macht, erfahrt ihr im Video des Herstellers:

Der Apple M1 – Technik des Intel-Killers erklärt

Vorschauversion mit bekannten Schwierigkeiten

Google weist darauf hin, dass der Android-Emulator aktuell noch einige Kinderkrankheiten aufweist: Derzeit könne man damit etwa keine Internetseite aufrufen. Der Sound funktioniere derzeit ebenfalls nicht, auch keine „Skins“, mit denen sich das Design der Benutzeroberfläche umgestalten lässt. Eine Herausforderung stellen derzeit außerdem Videocodes dar – wer den M1-Chip mit einer Android-Video-App auf Herz und Nieren testen will, muss sich also noch gedulden.

32-Bit-Software und Apps, die die Entwicklerschnittstelle Vulkan nutzen, lassen sich mit dem Emulator derzeit ebenfalls nicht testen.

Nach dem Download über Github muss man das Installationspaket mit einem Rechtsklick öffnen. Der übliche Doppelklick gelingt aktuell nicht, da der Entwickleraccount hinter dem Android-Emulator bei Apple noch nicht als verifiziert gilt. Das will Google aber nachholen und den Emulator auch ansonsten weiterhin verbessern.