Schon wieder ist ein Handy von OnePlus in Flammen aufgegangen. Zwar ging das Unglück glimpflich aus, doch die Fälle häufen sich. Anders als bei den vorherigen Explosionen handelte es sich jetzt um ein OnePlus Nord CE.

 
OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“
Facts 

OnePlus Nord CE: Handy explodiert in Indien

In Indien ist ein Smartphone des chinesischen Herstellers OnePlus erneut ohne jede Vorwarnung in Flammen aufgegangen. Nach Angaben des Besitzers wollte dieser das Handy gerade aus der Tasche nehmen, als es „buchstäblich explodierte“. Zwar hat er glücklicherweise keine Verletzungen erlitten – was bei ähnlich gelagerten Fällen durchaus schon passiert ist – spricht aber dennoch von einem „nicht nur schlimmen, sondern potenziell tödlichen“ Vorfall.

Mittlerweile sind die ursprünglichen Tweets des Besitzers zwar gelöscht worden, doch Fotos des völlig zerstörten OnePlus-Smartphones sind noch verfügbar:

Das ausgebrannte OnePlus Nord CE. Bild: 91mobiles.

Es soll sich nicht wie bei bisherigen Explosionen um ein OnePlus Nord 2 handeln, sondern um ein OnePlus Nord CE, das seit sechs Monaten in Betrieb war. Der Besitzer gibt an, dass sich der Hersteller bereits bei ihm gemeldet und ein neues Handy in Aussicht gestellt hat. Dieses soll in den nächsten Tagen ankommen (Quelle: 91mobiles).

Im Video: Erste Infos zum OnePlus 10 Pro.

OnePlus 10 Pro: Teaser zum neuen Top-Smartphone

OnePlus-Handys: Bereits die dritte bekannte Explosion

Im vergangenen Jahr gingen bereits mindestens zwei weitere OnePlus-Handys in Flammen auf. Genau wie im neuen Fall explodierten die Smartphones in Indien. Beim ersten Unglück soll das OnePlus Nord 2 nur wenige Tage alt gewesen sein. Die Besitzerin wurde im direkten Anschluss in einen Fahrradunfall verwickelt und hat so indirekt leichte Verletzungen erlitten.

Im September 2021 sah ein Anwalt aus Neu-Delhi sein Nord 2 ebenfalls Feuer fangen: „Ich fühle mich, als hätte ich meine Sterbeurkunde (das Nord 2) in der Tasche gehabt. Ich bin sehr froh, dass ich noch am Leben bin“, gab es bei Twitter an.