Mac Pro

Sven Kaulfuss

Unumstritten der schnellste Apple-Rechner am Markt – der Mac Pro in seinem Tower-Gehäuse aus Aluminium bietet nicht nur die meisten Erweiterungsoptionen, sondern ebenso die höchste Rechenkraft im Portfolio des kalifornischen Herstellers. Zwar erbte er sein Äußeres noch vom letzten Power Mac G5, sein Innenleben indes basiert auf einer zeitgemäßen Architektur, die bis zu zwei Intel Xeon Prozessoren mit bis zu 12 Kernen unterstützt.

Des Weiteren kann der Anwender (auch selbständig) den Rechenknecht mit bis zu vier Festplatten beziehungsweise SSD-Laufwerken ausrüsten und bis zu vier PCI-Express-Erweiterungskarten installieren. Eine Option, die kein anderes Modell von Apple bietet. So lassen sich ohne Probleme auch mehrere, leistungsfähige Grafikkarten für Multi-Bildschirmlösungen verwenden. Wer möchte wählt zum standardmäßigen SuperDrive noch ein zweites, optisches Laufwerk hinzu – ebenso ein Novum innerhalb der Mac-Armada.

Auch anschlusstechnisch zeigt sich der Mac Pro von seiner erweiterungsfreudigen Seite: 4x FireWire 800, 5x USB 2.0, TOSLINK, 2x Gigabit-Ethernet und selbstverständlich schnelles WLAN (802.11n) und Bluetooth nennt er sein Eigen. Nur den neuen Thunderbolt-Anschluss vermissen die Kunden beim derzeitigen Modell. In der Serienausstattung wird der Mac Pro noch mit der kabelgebundenen Apple Tastatur und der drahtlosen Magic Mouse ausgeliefert, auf Wunsch sind aber auch Konfigurationen mit Apples Wireless Keyboard und dem Magic Trackpad möglich.

Äquivalent zum Mac mini ist auch der Mac Pro in einer Servervariante bestellbar: Mit an Bord eine Mac OS X Serverlizenz mit einer unbegrenzten Anzahl an Clients und statt des SuperDrives finden sich ab Werk schon zwei Festplatten im Gehäuse. Verständlich: Der Mac Pro ist mit einem Einstandspreis von weit über 2000 Euro kein Schnäppchen, vielmehr eine lohnende Investition für rein professionelle Kunden.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Mac Pro

  • Mac Pro 2019 angefasst: Hands-on des erstaunlichen Apple-Rechners

    Mac Pro 2019 angefasst: Hands-on des erstaunlichen Apple-Rechners

    Apples „Käsereibe“, wie der High-End-Mac schon zu Zeiten des PowerMac G5 liebevoll bezeichnet wurde, ist zurück. Die von Apple eingeladenen Medienvertreter hatten nach der Präsentation Gelegenheit, sich den neuen Mac Pro neben dem Pro Display XDR genauer anzusehen.
    Holger Eilhard 3
  • Steuererklärung und Elster auf Mac und iPad, so gehts

    Steuererklärung und Elster auf Mac und iPad, so gehts

    Wer am Donnerstag nicht mit dem Bollerwagen loszieht, sondern sich an die Steuererklärung 2018 setzt, für den haben wir hier einige Tipps und Informationen: Was hat sich im Vergleich zu den Vorjahren geändert? Und wie nimmt man die Steuererklärung 2018 auf Mac und iPad am besten in Angriff?
    Sebastian Trepesch
  • MacBooks 2019: Diese Verbesserungen können wir von Apple erwarten

    MacBooks 2019: Diese Verbesserungen können wir von Apple erwarten

    Während vielerorts von neuen Macs mit Apples eigenen ARM-Chips zu lesen ist, dürfte zumindest die nahe Zukunft weiterhin den MacBooks und iMacs mit einem Prozessor von Intel gehören. Wie sich die jüngsten Neuvorstellungen des Chip-Giganten auf die kommenden MacBooks auswirken könnten, zeigt ein aktueller Bericht.
    Holger Eilhard
  • Neue Apple-Kampagne: Endlich mehr Aufmerksamkeit für den Mac?

    Neue Apple-Kampagne: Endlich mehr Aufmerksamkeit für den Mac?

    Apple baut Smartphones, Tablets, arbeitet an autonomen Autos und will Fernsehserien produzieren. Viele Kunden meinen, dass das Unternehmen durch all diese Ablenkung sein einstiges Kerngeschäft – den Mac – stiefmütterlich behandelt. Eine neue Kampagne gibt jetzt Hoffnung.
    Florian Matthey
  • Neuer Mac Pro: Warum braucht Apple so lange?

    Neuer Mac Pro: Warum braucht Apple so lange?

    Einige Pro-User haben darauf gehofft, dass Apple noch in diesem Jahr den neuen Mac Pro veröffentlichen wird. Leider werden sie sich noch bis 2019 gedulden müssen. Da stellt sich die Frage: Wie kann es sein, dass Apple so lange braucht?
    Florian Matthey 10
  • So könnte ein „modularer Mac Pro“ aussehen

    So könnte ein „modularer Mac Pro“ aussehen

    Wie könnte der „modulare“ Mac Pro im Jahr 2018 oder 2019 aussehen? Ein Konzeptvideo zeigt jetzt ein Modell mit Erweiterungs-Slots, das dennoch deutlich kleiner als der früheren Tower wäre – mitsamt passendem Apple-Display.
    Florian Matthey
  • Stellenanzeige deutet neue Macs mit Nvidia-GPU an

    Stellenanzeige deutet neue Macs mit Nvidia-GPU an

    Apple setzt aktuell ausschließlich auf integrierte GPUs oder dedizierte Grafikchips von AMD – einen Mac mit Nvidia-Grafikkarte gab es zuletzt 2014. Eine Nvidia-Stellenausschreibung lässt vermuten, dass sich das bald wieder ändert.
    Florian Matthey 3
* Werbung