Alexa-Sprachanalyse deaktivieren: So schaltet ihr die Amazon-Mithörer ab

Marco Kratzenberg

Irgendwie konnte man es sich denken, aber trotzdem waren alle überrascht, als die Schnüffelei durch die Presse ging: Die Aufnahmen von Siri, Alexa und Co. werden von Menschen abgehört! Das soll zwar der Verbesserung der Spracherkennung dienen, aber nicht jeder ist damit einverstanden. GIGA erklärt, wie ihr bei Alexa das Mithören deaktiviert.

Die meisten wissen, dass all ihre Sprachbefehle an Alexa aufgenommen und auf den Amazon-Servern gespeichert werden. Darum haben wir auch schon mal gezeigt, wie ihr den Alexa-Verlauf löschen könnt. Dass sich aber tatsächlich echte Menschen die Aufnahmen auch noch anhören, kam erst in letzter Zeit heraus. Hier erfahrt ihr, wie ihr das ein für alle Mal abschalten könnt.

Sebastian hat sich für euch angeguckt, wie man mit Alexa ein ganzes Mini-Home steuern kann:

Smartes Mini-Haus: Mit Alexa auf 25 m² leben.

So wird die Sprachauswertung in Alexa abgeschaltet

Wie Bloomberg berichtet, hat sich hinsichtlich der Schnüffelei in Alexa-Aufnahmen etwas getan. Schon vorher war es möglich, den Verlauf der Sprachaufzeichnungen zu löschen – allerdings nur einzeln. Das ist jetzt in der App und im Browser für bestimmte Zeiträume oder alle Aufnahmen machbar.

Aber gleichzeitig wurde eine neue Option eingeführt, mit der ihr der menschlichen Analyse eurer Sprachaufzeichnungen widersprechen könnt, indem ihr die Weitergabe deaktiviert. Dieses Feature ist für alle Nutzer bereits ausgeschaltet worden und die Daten werden nur noch ausgewertet, wenn ihr dem ausdrücklich zustimmt. Falls ihr es prüfen wollt:

So wird die Auswertung der Alexa-Aufnahmen deaktiviert

In der App:

  1. Startet die Alexa-App.
  2. Tippt oben links auf die drei Striche und im Menü dann auf „Einstellungen“.
  3. Auf der nächsten Seite tippt auf den Menüpunkt „Alexa Datenschutz“.
  4. Scrollt etwas herunter, bis ihr den Punkt „Legen Sie fest, wie Ihre Daten Alexa verbessern sollen“ seht und tippt darauf, um die Einstellungen zu öffnen.
  5. Unter einem langen Text über die Verwendung eurer Sprachdaten habt ihr zwei Optionen. Ihr könnt den Schalter neben eurem Namen aktivieren, um von euch über Alexa gesendete Nachrichten zur Analyse freizugeben.
    Außerdem könnt ihr der Verbesserung und Entwicklung helfen, indem ihr der Auswertung eurer Sprachdateien zustimmt.

Normalerweise sollten beide Optionen bereits deaktiviert sein. Falls ihr beidem widersprechen wollt, setzt die Schalter so, dass sie grau statt blau sind.

Ihr könnt das Gleiche auch auf der Alexa-Webseite im Browser erledigen.

So schaltet ihr das Mithören von Alexa im Browser ab:

  1. Öffnet die Webseite mit den im Browser. Eventuell müsst ihr dazu mit den Daten eures Amazon-Kontos anmelden.
  2. Scrollt auf der Seite herunter bis zum Abschnitt „Alexa Konto“ und klickt auf „Alexa Datenschutz“.
  3. Nun öffnet sich eine neue Seite, auf der ihr rechts unten einen Link zum Bereich „Legen Sie fest, wie Ihre Daten Alexa verbessern sollen“ findet.
  4. Wenn ihr darauf klickt, kommt ihr zu einer Seite, auf der ihr ebenfalls an- oder ausschalten könnt, ob Alexa eure Nachrichten oder Sprachaufnahmen analysieren darf.

Setzt hier die Auswahl so, wie es euch am liebsten ist. Gerade wenn es bei der Ausführung von Befehlen oder der Übertragung von Nachrichten zu Problemen gekommen ist, solltet ihr der Auswertung vielleicht lieber doch zustimmen. Spracherkennungssysteme haben gerade mit Dialekten oder Akzenten ihre Probleme und müssen erst durch Nachbearbeitung lernen, alles richtig zu verstehen.

Wie sind eure Erfahrungen mit den Amazon-Echo-Lautsprechern?

Ihr findet die Idee, Haushaltsgeräte per Sprachbefehl zu steuern abgefahren oder alternativ total bescheuert? Amazon Echo ist die Zukunft oder doch nur eine Technik-Spielerei, an die man sich in kurzer Zeit nur noch mit einem müden Lächeln erinnern wird? Egal, was ihr über das neue Gadget von Amazon denkt: In unserer Umfrage zum Thema könnt ihr eure Meinung zum Besten geben und mit dem Rest der Welt teilen!

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung