Gestohlene Apple-ID: Diebe gehen im Netz auf Einkaufstour

Thomas Konrad 1

Mit geklauten Apple-IDs gehen Diebe im Netz auf Einkaufstour, warnen große Bezahldienste. Manche Anwender verlieren dabei bis zu 250 Euro. Was müssen Anwender hier beachten?

Gestohlene Apple-ID: Diebe gehen im Netz auf Einkaufstour
Bildquelle: Apple.

Chinas Bezahldienste warnen iPhone-Nutzer: Diebe gehen mit fremden Apple-IDs einkaufen

Alipay und WeChat Pay, Chinas größte Bezahldienste, warnen iPhone-Nutzer vor Datenklau: Internet-Diebe kaufen offenbar mit gestohlenen Apple-Accounts im Netz ein. Laut Reuters verloren manche Anwender dadurch umgerechnet bis zu 250 Euro. Betroffen könnten all die Nutzer sein, die ihre Apple-ID mit einer Zahlungsmethode wie Alipay, WePay oder eine Kreditkarte verbunden haben, zitiert Bloomberg den Bezahldienst Alipay.

In diesem Video könnt ihr mehr über Betrug im Internet erfahren:

Das steckt hinter Hoaxes, Fakes und Betrug im Internet.

Wer hat Schuld: Apple?

Die Schuld schieben die Anbieter von Alipay und WeChat Pay bislang auf Apple. Das passt auf den ersten Blick auch zum Hergang: Den Dieben gelang es offenbar, sich in fremde Apple-Accounts einzuloggen. Mit den dort hinterlegten Zahlungsmitteln gingen sie dann auf Einkaufstour.

Apple hat sich zu den Anschuldigungen nicht direkt geäußert. Eine Unternehmenssprecherin erklärte lediglich, dass man Nutzern empfehle, sichere Passwörter und die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu verwenden. Das klingt nicht nach einem Schuldeingeständnis: Geht Apple davon aus, dass es sich beim Datenklau um Einzelfälle handelte? Möglich. Immerhin sei das Ausmaß der Situation laut The Verge derzeit noch unklar.

Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung erlaubt es Nutzern, ihren Account durch ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal zu schützen. Früher loggte man sich mithilfe eines Codes ein, den Apple an die hinterlegte Handynummer als SMS sendete. Inzwischen verwendet der Hersteller ein anderes System für Anwender, die mindestens zwei Apple-Geräte haben. Dabei dient ein zweites Gerät beim Log-in als Sicherheitstoken: iOS und macOS selbst liefern beim Log-in-Versuch einen Dialog, der den Standort enthält und den Nutzer um Erlaubnis bittet. Gewährt man diese, gibt es einen sechsstelligen Code, der den Log-in ermöglicht.

Das Verfahren sorgt dafür, dass Diebe neben dem eigentlichen Passwort für einen iCloud- oder App-Store-Account auch unmittelbaren Zugriff auf eines der Geräte des Users benötigen.

Quelle: Bloomberg, Reuters via The Verge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung