IBM Simon: Der Vorreiter der Smartphones erschien vor 20 Jahren

Julien Bremer 2

Mit dem iPhone hat Apple im Jahr 2007 die Smartphones revolutioniert und den Geräten zum Durchbruch verholfen. Doch Apples Gerät war bei weitem nicht das erste auf dem Markt. Das erste Smartphone kam von IBM und wurde kürzlich 20 Jahre alt. 

IBM Simon 01

Der IBM Simon Personal Computer wurde in Zusammenarbeit mit BellSouth entwickelt und erblickte am 16. August 1994 das Licht der Welt. Mit einer Länge von 23 Zentimetern und einem Gewicht von über 500 Gramm kann man wohl heutzutage durchaus von einem Wonneproppen in der Smartphone-Welt sprechen. Für damalige Verhältnisse allerdings war der IBM Simon allerdings etwas ganz besonderes, auch wenn das Gerät kein Erfolg wurde. Nur 50.000 Exemplare wurden davon verkauft, sodass es nach sechs Monaten bereits vom Markt genommen wurde.

Mit dem ersten Smartphone konnte man Telefonieren, seine Mails abrufen sowie Faxe empfangen und versenden. Es war also erste Gerät, das Telefon und PDA-Funktionen vereinte. Mobiles Internet war zu diesem Zeitpunkt kaum entwickelt und erforscht, sodass der IBM Simon keinen Browser enthielt, von einem drahtlosen Internetzugang ganz zu schweigen. Zugriff auf die Mails hatte man auch nur durch einen Anruf bei einem Server, der mit Lotus cc:Mail arbeitete.

„Apps“ ließen sich per Steckkarte hinzufügen

Das Smartphone hatte einen 16 MHz-Prozessor und lief mit dem Betriebssystem ROM-DOS. Die Benutzeroberfläche enthielt verschiedene Symbole und Icons und ließ sich mit einem Stift bedienen. Neben einem Adressbuch enthielt das erste Smarpthone einen Taschenrechner, Kalender, Notizen sowie eine Weltzeituhr. Mittels PCMCIA Steckkarten, sollten das Gerät auch noch um zusätzliche Anwendungen erweitert werden können. Allerdings hielt sich der Andrang für Entwickler in Grenzen aufgrund der geringen Absatzmenge.

Das monochrome Display hatte eine Auflösung von 160 x 293 Pixeln. Damals wie heute, möchte man fast sagen, begleitet(e) die Smartphones eine Problematik: Die Akkulaufzeit. Der IBM Simon hatte eine Standby-Zeit von nur zwölf Stunden. Nach Telefonaten musste der Akku bereits nach einer Stunde geladen werden.

Die größten Ähnlichkeiten mit den heutigen Smartphones hat das IBM Simon im Preis. Ohne Vertrag kostete das Gerät damals 1.099 Dollar.

Quelle: Wikipedia-Artikel zum IBM Simon

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung