iCloud: Mehr als nur ein Online-Speicher

Sebastian Trepesch 2

iCloud von Apple ist eine kleine eierlegende Wollmilchsau – und nicht nur ein Online-Speicher. Wir erklären, warum iPhone-, iPad- und Mac-Besitzer iCloud benötigen und verweisen auf Tipps.

Mit OS X Yosemite und iOS 8 steigt im Herbst 2014 die Bedeutung von iCloud noch ein bisschen mehr. Denn fast immer, wenn sich etwas um mehrere Apple-Geräte oder Online-Funktionalitäten dreht, ist iCloud im Spiel. iCloud ist ein Online-Dienst und Cloud-Speicher von Apple (für Einsteiger: Was ist iCloud?).

iCloud, ein Datenspeicher

Fotos sind auf allen Geräten verfügbar, Dokumente immer griffbereit – mit iCloud haben wir den Speicher auf einen Apple Server ausgelagert. Das spart lokalen Speicherplatz, andererseits benötigen wir natürlich eine Internetverbindung.

5 Gigabyte Speicher sowie alle Funktionen bietet uns Apple kostenlos, optional können wir mehr dazubuchen. Dann wird es zunächst einmal teuer. Zum Glück hat Apple angekündigt, im Herbst ordentlich die Preise zu senken.

icloud_drive

Nicht nur Apple-Apps können den Speicherplatz nutzen, sondern auch die von anderen Entwicklern. Mit iCloud Drive (Bild oben) wird in OS X Yosemite das Dokumentenmanagement einfacher. Dank Finder-Anbindung müssen wir nicht zwangsläufig über die jeweilige App gehen, um an die jeweiligen Daten zu kommen.

iCloud, ein Synchronisations- und Backup-Dienst

Doch iCloud ist nicht nur ein plumper Speicher, sondern synchronisiert die Daten zwischen den einzelnen Geräten – ob Termine für den Kalender, die Fotos inklusive ihrer Bearbeitung (ab Herbst) oder den iCloud-Schlüsselbund mit Passwörtern. Sogar das gesamte iPhone-Backup kann über iCloud laufen. Die Einkäufe aus dem iTunes Store und App Store werden übrigens nicht zu dem Freikontingent von 5 Gigabyte gerechnet – sie gibt es obendrauf, solange sie im Download-Store vorhanden sind.

iTunes-in-der-Cloud-iPhone
Dank dieser Funktion können wir auch einzelne Artikel, die wir bei Apple kauften, erneut herunterladen. Weitere Infos:

Eine kostenpflichtige Erweiterung von iCloud ist iTunes Match: Für einen Aufpreis von 24,99 Euro pro Jahr können wir unsere gesamte Musikbibliothek synchronisieren.

Online-Software dank iCloud

Auch über den Web-Browser können wir uns in iCloud einloggen. Hier finden wir Anwendungen zur direkten Verwendung im Web-Browser. Hierzu gehören Mail, Kontakte, Kalender, Notizen, Erinnerungen, Mein iPhone suchen und die Office-Programme Pages, Numbers und Keynote (iWork). Der Funktionsumfang entspricht nicht unbedingt den Desktop-Anwendungen, er reicht aber für das Wichtigste. Alle paar Monate verbessert Apple einzelne Bestandteile. Seit Ende Juni 2014 zu Beispiel merkt sich iWork für iCloud, welche Dokumente und Einstellungen zuletzt genutzt wurden.

icloud-web-browser-apps

Fazit zu iCloud von Apple

Erst vor gut zwei Jahren startete iCloud durch, doch mittlerweile ist der Cloud-Dienst für die meisten iPhone- und iPad-Nutzer nicht mehr wegzudenken. Er vereinfacht viele Prozesse mit den Apple-Geräten. Unter anderem durch die ausgefeilte Synchronisation Handoff wird dies ab Herbst noch stärker gelten.

Nicht ganz einfach oder zumindest eingeschränkter wird es für den, der ein Gerät eines anderen Herstellers in seine Apple-Welt einbinden will (Tipps siehe iCloud & Windows im Zusammenspiel).

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?

Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus? Teste es in diesem Quiz. Manche Fragen sind sehr leicht, manche schwer und manche etwas hinterhältig. Viel Spaß!

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu iCloud

  • iCloud – so funktioniert Apples Clouddienst

    iCloud – so funktioniert Apples Clouddienst

    Der IT-Markt um Cloudspeicher boomt momentan. Immer mehr Anbieter bieten euch den praktischen Service an, von überall auf der Welt auf eure privaten Daten zugreifen zu können. Auch Apple bietet einen solchen Service an. Wir erklären euch in diesem Artikel, wie ihr iCloud nutzen könnt.
    Robert Kalinowski
  • Apple überrascht Android-Nutzer: Beliebter Service jetzt endlich besser nutzbar

    Apple überrascht Android-Nutzer: Beliebter Service jetzt endlich besser nutzbar

    Während wichtige Dienste von Apple, wie zum Beispiel Apple Music, bereits seit langer Zeit in Form eigenständiger Apps auch auf Android-Geräten genutzt werden können, gibt es immer noch einige größere Ausnahmen. Mit einem Update erfüllt Apple jetzt den Android-Nutzern einen Wunsch – aber auch iOS-Anwender dürfen sich freuen.
    Holger Eilhard 1
  • Klimakiller Smartphone: Genauso schlimm wie Billigflieger?

    Klimakiller Smartphone: Genauso schlimm wie Billigflieger?

    Heute mit dem Smartphone schon gegoogelt, E-Mails oder eine WhatsApp verschickt? Schäm dich, du kleiner Dreckspatz. Denn nach Flugscham folgt Klickscham, die nächste Kasteiung im Ränkespiel der Klimaretter. Was steckt dahinter? Heute in meiner Wochenend-Kolumne.
    Sven Kaulfuss 5
  • iCloud im Web: Apples neuer Anstrich

    iCloud im Web: Apples neuer Anstrich

    Während iCloud von den meisten Apple-Nutzern direkt auf dem iPhone, iPad oder Mac genutzt wird, gibt es seit Langem auch eine Web-Version. Diese hat Apple nun ebenfalls überarbeitet und kann in Form einer Beta ab sofort ausprobiert werden.
    Holger Eilhard
  • Familienfreigabe über iCloud: So funktioniert‘s

    Familienfreigabe über iCloud: So funktioniert‘s

    Mit der Familienfreigabe kann man den iCloud-Speicher innerhalb einer Familie gemeinsam nutzen. Die Funktion ermöglicht bis zu sechs Familienmitgliedern Einkäufe aus iTunes, iBooks oder dem App Store über die iCloud gemeinsam zu nutzen, während unterschiedliche Accounts verwendet werden.
    Martin Maciej
  • iCloud: Backup löschen – so geht's

    iCloud: Backup löschen – so geht's

    iOS erstellt von installierten Apps automatisch ein Backup in der iCloud. Wir zeigen, wie ihr diese Backups auf dem iPhone, iPad oder iPod touch löscht, um Speicherplatz freizugeben.
    Robert Schanze
  • Apple ID gesperrt: Das steckt hinter der Warnung für iPhone-Nutzer

    Apple ID gesperrt: Das steckt hinter der Warnung für iPhone-Nutzer

    Wer in den vergangenen Stunden sein iPhone genutzt hat, wurde unter Umständen mit einem Hinweis auf eine „aus Sicherheitsgründen“ gesperrte Apple ID begrüßt. Apple hat die Konten seiner Nutzer temporär außer Gefecht gesetzt und damit den Zugriff auf die Dienste für die betroffenen Nutzer eingeschränkt.
    Holger Eilhard 1
  • Änderung für junge Apple-Nutzer: Ohne Mutti geht nichts mehr

    Änderung für junge Apple-Nutzer: Ohne Mutti geht nichts mehr

    Junge Apple-Nutzer mit einer eigenen Apple ID stehen vor einem Problem. Der iPhone-Hersteller hebt nämlich das Mindestalter für diesen Service an. Dies hat Konsequenzen für die halbwüchsigen Apple-Anwender und deren Erziehungsberechtigten.
    Sven Kaulfuss
* Werbung