Android App beenden: so schließt man offene Tasks

Martin Maciej 3

Schließt ihr eine Android-App mit dem Home Button, läuft diese in der Regel im Hintergrund weiter. Im Gegensatz zu Windows wird die Arbeitsleistung des Android-Geräts allerdings nicht beeinträchtigt, wenn Apps bei einer Nichtnutzung nicht geschlossen werden. Viel mehr kann der Einsatz von Task-Killern die Leistung des Geräts sogar beeinträchtigen.

Ein vollständiges Schließen der App empfieht sich nur, wenn eine App nicht ordnungsgemäß funktioniert und es zu Problemen bei der Anwendung oder einer überhöhten CPU-Auslastung kommt. Hier erfahrt ihr, wie man Android Apps vollständig beenden kann.

Weitere Tipps und Tricks zu Android, haben wir euch in folgendem Video zusammengefasst:

Fünf Dinge, die du noch nicht über Android wusstest.

Android Tasks beenden: So schließt man im Hintergrund laufende Apps

  • Soll
    android-app-schliessen-2
    eine Android App richtig geschlossen werden, haltet den Home Button des Geräts einige Sekunden lang gedrückt.
  • Nun werden alle aktiven Apps angezeigt, also auch diejenigen, die als Hintergrundprozess laufen.
  • Soll die App richtig beendet werden, zieht das entsprechende Feld mit der App nach rechts

 

So kann man eine Android App beenden: Auch im Hintergrund

Startet ihr das Gerät einmal neu, werden alle laufenden Apps gleichzeitig und auf einmal geschlossen. Alternativ kann man einzelne Apps auch über die Einstellungen vollständig beenden.

Bilderstrecke starten
3 Bilder
Android-Apps: Beenden erzwingen (bebilderte Anleitung).

Text-Anleitung:

android-app-schliessen-1

  1. Ruft die Android-Einstellungen auf.
  2. Öffnet den Abschnitt „Optionen“
  3. Sucht hier den Anwendungsmanager.
  4. Scrollt nach rechts bis zum Abschnitt „Ausführung“.
  5. Hier werden nun alle aktiven Apps angezeigt.
  6. Der untere Balken zeigt an, wieviel Arbeitsspeicher derzeit von den aktiven Android-Prozessen verbraucht wird.
  7. Tippt die App an, die endgültig geschlossen werden soll.
  8. Drückt im neuen Fenster auf „Stopp“.
  9. Beachtet dabei, dass der erzwungene Stopp von einigen Anwendungen zu Fehlern führen kann.

Sind die einzelnen Apps vollständig geschlossen, wird unnötig verbrauchter RAM wieder freigegeben.

Muss man Android Apps beenden?

Beachtet, dass ihr durch das dauerhafte „harte“ Beenden von Android-Apps das Gegenteil von dem bewirkt. was ihr eigentlich im Sinn hattet. Durch ein „Killen“ der App ist nicht sichergestellt, dass die Anwendung richtig gesichert und der Speicher freigegeben wird. Dadurch können Reste der App im Speicher verbleiben und somit eben nicht das gewünschte Resultat herbeigeführt werden. Unter Android ist es, im Gegensatz zu Windows nicht relevant, wie viele Anwendungen gestartet wurden. Ungenutzter Speicher wird für den Cache verwendet, lediglich relevante Programme werden im Speicher behalten. Android beendet nicht benutzte Anwendungen demnach selbständig. Mehr zu den Task-Killern und deren Arbeitsweise sowie die Verwaltung des Android-Speichers findet ihr hier: Android – Task-Kille schaden mehr, als sie nutzen.

Wie soll Android P heißen?

Es wird Zeit, dass Android P mal einen vernünftigen Namen bekommt. Unsere Favoriten sind Android Puffmais oder Android Pudding. Wie sollte Android P eurer Meinung nach benannt werden?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung