eBay oder eBay Kleinanzeigen: Was ist besser?

Martin Maciej

Möchte man abseits des heimischen Flohmarkts seine alten Sachen verkaufen, kann man dies sowohl bei eBay als auch bei eBay Kleinanzeigen tun. Obwohl beide Dienste vom Namen her sehr ähnlich sind, gibt es doch einige Unterschiede zwischen den beiden Online-Handelsplattformen. Möchte man seine alten Schätze zu Geld machen, stellt sich die Frage, ob sich eBay oder eBay Kleinanzeigen hierfür besser eignen.

Vor dem Verkaufen sollte man sich daher mit den Unterschieden zwischen den beiden Diensten vertraut machen. Eine eindeutige Antwort, welcher Dienst sich besser für das Verkaufen eignet, gibt es nicht.

eBay und eBay Kleinanzeigen: Das sind die Unterschiede

Bei beiden Diensten benötigt ihr einen Account. Wählt man eBay Kleinanzeigen, hält sich der Aufwand bei der Angebotserstellung im kleineren Rahmen.

  • Ist der Account angelegt, müsst ihr beim Kleinanzeigen-Ableger lediglich ein möglichst schönes Foto und einen aussagekräftigen Beschreibungstext für euer Angebot anlegen sowie den Standort des Artikels angeben.
  • Das Angebot geht dann nach kurzer Zeit online und im Idealfall erhaltet ihr nach kurzer Zeit erste Anfragen von Interessenten.
  • Optional könnt ihr eine Telefonnummer hinterlegen.
  • In der Regel wird jedoch zwischen Interessenten und Verkäufern per privater Nachricht kommuniziert.
  • Dabei kann sich ein Handel nach einem Antasten anbahnen. Andere Interessenten fallen jedoch mit der Tür ins Haus und schreiben gleich in der ersten Kontaktaufnahme alle für die Kaufabwicklung notwendigen Informationen ins Nachrichtenfeld.
  • Je nach Kontaktaufnahme und Gesprächsverlauf könnt ihr den Käufer selber auswählen.
Bilderstrecke starten(21 Bilder)
eBay-Kleinanzeigen aufgeben: Diese 19 Tipps solltet ihr beachten

Ein weiterer Vorteil von eBay Kleinanzeigen gegenüber eBay:

  • Das Erstellen von Anzeigen sowie das Verkaufen sind in der Regel kostenlos. Erst ab einer bestimmten Anzahl von Angeboten sowie für besondere Angebotsfeatures können Angebotsgebühren anfallen.
  • Bei eBay bezahlt ihr nach dem Verkauf eine Provision, die vom Endpreis abhängig ist.

Da der potentielle Käufer in der Regel den Artikel direkt „an der Haustür“ abholt, kann der Interessent den Artikel bei der Übergabe genau betrachten. Ärger, wonach der Artikel den Erwartungen nicht den Erwartungen entspricht, kann so vermieden werden.

eBay oder eBay Kleinanzeigen: Beide Dienste mit Vor- und Nachteilen

Trotz des höheren Aufwands bei der Angebotserstellung gibt es aber auch einige Gründe, die für eBay sprechen:

  • Die komplette Kaufabwicklung läuft über eBay, wodurch es zum Beispiel für euch als Käufer mehr Sicherheit gibt.
  • Habt ihr etwa einen Artikel per PayPal bezahlt und wird dieser nicht verschickt, könnt ihr euer Geld häufig ohne viel Aufwand von PayPal zurückholen.
  • Kauft jemand euren Artikel mit dem höchsten Gebot oder über den „Sofort-Kaufen“-Button, ist ein Kaufvertrag abgeschlossen und der Käufer dazu verpflichtet, euch die Ware gegen die Zahlung des Endbetrags abzunehmen.
  • Bleibt die Zahlung aus, könnt ihr eBay einschalten.
  • Bei eBay Kleinanzeigen kommt es immer wieder vor, dass Kaufinteressenten trotz vereinbartem Termin einfach nicht erscheinen oder an der Haustür noch am Preis handeln wollen.
  • eBay Kleinanzeigen richtet sich vor allem Verkäufer, die Waren persönlich nach einer Barzahlung übergeben. Gerade in kleineren Städten hält sich der Interessentenkreis in dem Fall in Grenzen, so dass eBay die bessere Alternative wäre.
  • Bei eBay Kleinanzeigen kann eine Anmeldung anonym erfolgen, wodurch es zu einigen Betrugsversuchen von Mitgliedern kommen kann. Bei eBay müssen hingegen persönliche Daten hinterlegt werden.
  • Wird ein Artikel bei eBay nicht verkauft, könnt ihr diesen mit wenigen Klicks wiedereinstellen. Bei Kleinanzeigen wird das Angebot nach einer bestimmten Zeit aus der Datenbank gelöscht. Wollt ihr den Artikel erneut einstellen, hilft euch nur ein etwas umständlicher Umweg.

Jetzt bei eBay verkaufen*

Bei Problemen bietet eBay einige Hilfestellungen zur Klärung, die es bei eBay Kleinanzeigen nicht gibt.

Ein großer Vorteil von eBay sind die Bewertungen. Anhand der Punkte konntet ihr schnell einschätzen, ob ein Verkäufer zuverlässig ist. Hier hat eBay Kleinanzeigen vor kurzem nachgezogen und ebenfalls Bewertungen ermöglicht. Aktuell ist das Feature jedoch noch nicht so ausgereift wie bei eBay.

Bei eBay Kleinanzeigen läuft alles etwas unverbindlicher. Dies führt zu vielen kuriosen Angeboten, Kontaktaufnahmen und Nachrichtenverläufen. Wir haben viele Beispiele für euch ausgesucht:

Bilderstrecke starten(33 Bilder)
„Was letzte Preis?“: 31 nervige Typen auf eBay Kleinanzeigen, die jeder kennt
Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Katzer Eo lässt grüßen: Diese 19 eBay-Kleinanzeigen sind tierisch lustig

Neben eBay und eBay Kleinanzeigen gibt es einige weitere Anlaufstellen, bei denen ihr euer nicht mehr benötigtes Zeug zu Geld machen könnt.

Fazit: Sowohl eBay als auch eBay Kleinanzeigen haben ihre Vor- als auch Nachteile, was den Kauf und Verkauf angehen. Der Verkauf über eBay kostet zwar, bietet aber mehr Sicherheit. eBay Kleinanzeigen ist für den Handel vor Ort gedacht. Hierdurch wird der Interessentenkreis bei einem Verkauf eingeschränkt.

Was sind eure Erfahrungen? Wo verkauft ihr lieber Sachen, bei eBay oder eBay Kleinanzeigen? Postet eure Einschätzung in unsere Kommentare!

Auf welchem Marktplatz kauft ihr online am liebsten ein?

eBay Kleinanzeigen, Shpock, Kleiderkreisel, Wish: Wer alte Sachen im Netz verkaufen oder kaufen möchte, hat heute die Qual der Wahl. Seit den Anfangstagen des Internets ist der Markt rasant expandiert und es gibt längst nicht mehr nur eBay. Verratet uns, welchen der zahlreichen Online-Händler ihr bevorzugt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung