Portable Software: Was ist das?

Thomas Kolkmann

Über den Begriff Portable Software oder Portable Version ist sicher schon jeder beim Download eines Programms gestolpert. Aber was hat es mit der portablen Software eigentlich auf sich? In diesem Ratgeber klären wir, was den Unterschied zwischen Portable und der herkömmlichen Version eines Programms ausmacht.

Bevor wir jedoch klären, was eine Portable Version eines Programms ist, sollten wir vielleicht vorher noch einen berühmten Trugschluss beiseiteräumen. Bei der heutigen von Smartphones regierten Welt liegt die Assoziation natürlich nahe, dass Portable Software einfach den Smartphone-Ableger eines Programms darstellt. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Video | Firefox Portable

Firefox Portable Video.

Was ist Portable Software?

Portable Software wird unter anderem auch Standalone-Software oder Stick-Ware genannt. Der große Vorteil von portabler Software ist, dass sie im Normalfall nicht installiert werden muss und so auch von einem USB-Stick von jedem Rechner aus genutzt werden kann. Dabei kann der Nutzer auf jedem Rechner auf seine Einstellungen zurückgreifen. So könnt ihr beispielsweise dasselbe Programm mit den eigenen Präferenzen auf dem Heimrechner, Laptop und auf der Arbeit verwenden, ohne die Einstellungen drei Mal anpassen zu müssen.

Portable Software hinterlässt im Idealfall so auch keine Spuren wie Einträge in der Registry. Darüber hinaus funktionieren die meisten portablen Versionen von Programmen auch ohne Administratorrechte. Das bedeutet auf der einen Seite, dass die Software zwar keinen direkten Zugriff auf die Hardware und gewisse Systemkomponenten hat. Auf der anderen Seite bedeutet dies aber auch, dass man die portablen Programme auf Rechnern ausführen kann, auf denen man keine Berechtigung zur Installation von Software hat.

Bilderstrecke starten
25 Bilder
„Inkognito-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web mit iPhone und Co.

Portable Software – Was sind die Nachteile?

Die Nachteile von portabler Software sind so unterschiedlich, wie die Programme selbst. So gibt es portable Versionen von Browsern, E-Mail-Programmen, Media Playern oder Office-Suiten, die nahzu keine Nachteile aufweisen.

Bei anderen Programmen muss man kleinere Abstriche machen, da einzelne Funktionen ein Administratorrecht benötigen würden oder einfach aus Speicherplatzgründen gekappt wurden. Zuletzt gibt es auch portable Versionen von Programmen, die eigentlich tief ins System eingreifen müssen, wie beispielsweise Anti-Viren-Software. Hier ist die portable Version oft nur sehr begrenzt und sollte nicht als alltägliche Alternative zur herkömmlichen Version genutzt werden.

Bildquellen:Defence Imagery

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Media Center-Software mit für HTPC (Home Theater PC) optimierter Oberfläche Bei XBMC (ursprünglich XBox Media Center) handelt es sich um eine preisgekrönte Media Center-Anwendung für Windows und andere Betriebssysteme. XBMC ist die ultimative Oberfläche zum Verwalten..
    Martin Maciej
  • TeamViewer

    TeamViewer

    Die Aufgaben Fernwartung, Remote Support und Desktop Sharing mit Voice over IP meistert der kostenlose TeamViewer Download mit Leichtigkeit.
    Marian Franke
  • Skype

    Skype

    Der Instant Messenger Skype steht nach wie vor für gute Internettelefonie, auch genannt Voice over IP (VoIP). Damit war diese Anwendung die erste ihrer Art. Vereinfacht gesagt stellt Skype eine direkte Telefonverbindung zwischen zwei (oder mehr) Programmnutzern her und nutzt dafür das Internet. Wo immer auf der Welt man sich befindet, wenn man eine Internetverbindung und ein Headset, bzw. Lautsprecher und Mikrofon hat...
    Marco Kratzenberg 4
* gesponsorter Link