Instagram: Handlung blockiert – was tun?

Robert Schanze

Ihr erhaltet auf Instagram die Meldung „Handlung blockiert“, wenn ihr zu schnell zu viele Likes vergebt. Dazu gehören auch Kommentare und weitere Aktionen. Wir erklären, worauf ihr zu achten habt, damit die Meldung nicht erscheint.

Instagram: Handlung blockiert – was tun?
Bildquelle: gutefrage.net.

Instagram: Handlung blockiert – Warum?

Instagram sperrt euren Account, wenn ihr laut Nutzungsbedingungen und Gemeinschaftsrichtlinien künstlich viele Aktionen durchführt. Dazu gehören:

  • Künstlich viele „Gefällt mir“-Angaben.
  • Das Sammeln von künstlich vielen Abonnenten oder vielen geteilten Inhalten.
  • Das mehrmalige Teilen des immer gleichen Kommentars oder das Posten von immer den gleichen Inhalten.
  • Der wiederholte Kontakt zu Menschen zu kommerziellen Zwecken, ohne ihre Zustimmung.

Dann besteht für Instagram der Verdacht, dass sich hinter eurem Account kein wirklich menschliches Verhalten verbirgt, sondern der Account für einen bestimmten (Marketing-)Zweck erstellt wurde. Das Verhalten wirkt schlichtweg zu künstlich oder vermutet einen Bot.

Instagram: „Handlung blockiert“-Meldung verhindern

Beachtet folgende Empfehlungen, um die Instagram-Meldung „Handlung blockiert“ zu vermeiden. Sie stammen von den Entwicklern des Plugins Elfsight:

  • Like-Limit: Nicht mehr als ein Like alle 28-36 Sekunden. Maximal 1000 Likes alle 24 Stunden.
  • Limit für neu gefolgte Personen: Nicht mehr als ein Like alle 28-36 Sekunden und nicht mehr als 2000 Follower pro Stunde. Maximal 1000 Follower alle 24 Stunden.
  • Unfollow-Limit: Nicht mehr als ein Unfollow alle 12-22 Sekunden. Maximal 1000 Unfollows alle 24 Stunden.
  • Kommentar-Limit: Nicht mehr als 12-14 Kommentare pro Stunde. Zwischen den Kommentaren muss ein Zeitinvervall von 350-400 Sekunden liegen.
  • Erwähnungen-Limit: Maximal 5 Erwähnungen pro Nachricht innerhalb eines Intervalls von 350-450 Sekunden.
  • Veröffentlichung von Bildern: Ihr solltet auf einem neuen Instagram-Account nicht mehr als 2-3 Bilder pro Tag veröffentlichen. Für ältere Accounts sind es 9-12 Bilder pro Tag.
  • Generelle Aktion: Weitere Aktion erst nach mindestens 36-48 Sekunden durchführen. Nicht mehr als 500 Aktionen innerhalb von 24 Stunden.

Diese Empfehlungen gelten vor allem für neue Accounts. Falls ihr schon länger auf Instagram aktiv seid und eigene Follower habt, vertraut euch Instagram mehr.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
19 wirklich lustige Instagram-Accounts, die ihr unbedingt abonnieren solltet.

Sperrung aufheben

Stellt jede Aktion ein und wartet erst mal etwa 3 Stunden ab. Unter Umständen zeigt euch die Fehlermeldung auch an, wie lange die Sperrung besteht. Ansonsten kann es auch bis zu einer Woche dauern. Falls ihr die Meldung dann immer noch seht, kontaktiert den Instagram-Support.

Bedenkt, dass es sich hierbei um Empfehlungen handelt. Instagram ändert seine Richtlinien in bestimmten Abständen.

Wie oft nutzt ihr verschiedene soziale Netzwerke?

Es gibt unzählige soziale Netzwerke im Internet. Facebook, Twitter, Instagram und noch viele mehr. Wir wollen wissen, wie oft ihr die verschiedenen Netzwerke nutzt!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Entwicklung gestoppt: Für dieses Smartphone fehlt Samsung der Mut

    Entwicklung gestoppt: Für dieses Smartphone fehlt Samsung der Mut

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Samsung könnte bald schon die Konsequenzen dieses Sprichworts zu spüren bekommen. Der südkoreanische Hersteller soll die Entwicklung eines innovativen Smartphones gestoppt haben, das einen aktuellen Designtrend auf die Spitze getrieben hätte. Die Konkurrenz aus China arbeitet hingegen mit Hochdruck dran. 
    Kaan Gürayer
  • OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    Keine Triple-Kamera, kein 90-Hz-Display und kein komplett randloses Design: Das OnePlus 7 lebt scheinbar im Schatten der Pro-Variante. Andererseits bietet die Standardausführung unter der Haube nicht nur die gleiche Technik, sondern ist leichter und auch günstiger. Reicht das aber, um sich am hart umkämpften Smartphone-Markt durchzusetzen? Im Test zum OnePlus 7 gibt es die Auflösung – in 9 Fragen und Antworten. 
    Kaan Gürayer 2
* Werbung