Windows 7 über Remote Desktop warten: Wir zeigen, wie das geht

Jonas Wekenborg

Remote Desktop bezeichnet die Fernwartung oder den Fernzugriff auf den eigenen Computer. Dabei handelt es sich allerdings nicht um den ungewollten Eingriff eines Cyber-Kriminellen zum Ausspähen oder Stehlen von Daten, vielmehr dient Remote Desktop der Fernanalyse oder Reperatur durch einen Spezialisten. Wir erklären kurz, was es mit dem Remote Desktop für Windows 7 auf sich hat.

Windows 7 über Remote Desktop warten: Wir zeigen, wie das geht

Tipp: Wie ihr eine Remote-Verbindung in Windows 10 aufbaut, um einem Freund zu helfen, erfahrt ihr hier: Windows 10: Fernwartung mit Quick Assist.

Es kann viele verschiedene Gelegenheiten geben, bei denen sich der Zugriff durch Remote Desktop auf den eigenen PC als äußerst praktisch erweisen kann. Wir erklären euch, wie das bei Windows 7 integrierte Remote Desktop funktioniert und wie ihr es euch zu Nutzen machen könnt.

Remote Desktop in Windows 7 aktivieren

Standardmäßig ist die Option der Fernwartung bei Windows abgeschaltet. Das dient allerdings nicht dazu, dass Hacker mit finstren Absichten sich keinen Zugang auf euren Rechner verschaffen können, denn dafür bräuchten sie eine Freigabe eurer IP-Adresse. Doch was ist, wenn ihr nicht mehr auf euren Computer zugreifen könnt oder ein Problem habt, das nur ein Experte von außen lösen kann? In diesem Fall macht es natürlich Sinn, wenn der Remote Desktop aktiviert ist.

Ist auf eurem Computer allerdings Windows 7 Home Basic, Home Premium oder Starter installiert, könnt ihr höchstens die Aufgabe des Steuernden übernehmen, nicht aber des Ferngesteuerten. Denn diese Windows-Versionen eignen sich zwar als Client, nicht aber als Host des Remote Desktops. Habt ihr hingegen Windows 7 Professional, Ultimate oder Enterprise vorinstalliert, könnt ihr auch ferngewartet werden.

Um nun Remote Desktop auf eurem PC zu aktivieren, folgt ihr einfach folgenden Schritten:

  1. Begebt euch in Systemsteuerung > System und Sicherheit > System
  2. Öffnet nun den Eintrag Remoteeinstellungen
  3. Setzt den Haken vor Remoteunterstützungsverbindungem mit diesem Computer zulassen
  4. Aktiviert die letzte Option für die zugelassenen Verbindungen, die am meisten Sicherheit bietet
    Firewall-fuer-Remotedesktop-oeffnen
  5. In den Einstellungen der Windows Firewall sollte für eingehende Remote Desktop Protocol-Verbindungen geöffnet werden
  6. Ihr findet hier auch einen Button, der euch zu den Firewall-Einstellungen weiterleitet (Systemsteuerung > System und Sicherheit > Windows Firewall > Zugelassene Programme), wo ihr die Benutzer, die auf euren Computer zugreifen wollen, festlegen solltet. Andernfalls kommt der Fernwarter nicht an der Firewall vorbei.
  7. Fügt die externen Personen über Remotedesktopbenutzer einfach hinzu.

Außerdem müssen hier alle RDP-Verbindungen (Remote Desktop Protocol) zugelassen werden, damit bei der Fernwartung keine Firewall stört.

Bilderstrecke starten
26 Bilder
25 Situationen, in denen Windows vollkommen versagt hat.

Remote Desktop in Windows 7 starten

Wenn ihr nun die Remoteeinstellungen aktiviert habt, könnt ihr oder ein Außenstehender von einem anderen PC auf euren zugreifen, indem er folgende Schritte unternimmt:

  1. Startet das Programm Remotedesktopverbindung (Programme > Zubehör)
  2. Gebt den Namen oder die IP-Adresse des Zielrechners ein
  3. Legt unter Optionen nötige Einstellungen für Darstellung, Zugriff auf lokale Ressourcen und Netzwerk fest und speichert sie am besten als .rdp-Datei, falls ihr erneut auf den Rechner zugreifen wollt
  4. Einzelne Anwendungen statt des gesamten Desktops lassen sich nur über die Verbindung zu einem Terminal-Server starten

Es sollte der freigegebenen Person oder dem PC nun möglich sein, auf euren Desktop zuzugreifen und hier Einstellungen, Änderungen und Reparaturarbeiten vorzunehmen.

Zum Thema: RDP-Port finden und ändern

Was war dein erstes Betriebssystem? (egal ob Desktop oder Mobile)

Mein erstes Betriebssystem war Windows 3.1. Danach kam Windows 98, ME, XP und 7. Vista, Windows 8 oder Windows 10 sind nicht meine Betriebssysteme. Mittlerweile bin ich bei Linux Mint Cinnamon gelandet. Wie sehen eure Erfahrungen aus? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • GPU-Z

    GPU-Z

    Mit dem GPU-Z Download erhaltet ihr genaue Informationen über die in eurem PC verbaute Grafikkarte. GPU-Z unterstützt dabei Grafikchips der Hersteller ATI und Nvidia.
    Marvin Basse
  • Bluestacks

    Bluestacks

    Das StartUp Bluestacks bietet Android-Fans mit Bluestacks für Windows die Möglichkeit, Android-Apps auf einem Windows-PC laufen zu lassen. Das auch unter dem Namen BlueStacks App Player hat sich dabei schnell einen Platz unter den besten Android-Emulatoren neben Andy gesichert.
    Jonas Wekenborg 4
  • CDex

    CDex

    Der CDex Download ist ein kostenloser CD-Ripper. Mit dieser Freeware ist es ganz leicht, Audio-CDs in das gewünschte Format MP3 oder WAV zu konvertieren.
    Peer Göbel
* Werbung