Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. End of Life: Apple stellt Support für ältere MacBooks und iPhones ein

End of Life: Apple stellt Support für ältere MacBooks und iPhones ein

Eine Ära geht zu Ende: Das 11-Zoll- und das 13-Zoll-Macbook Air verabschieden sich. (© Apple)

Eine Reihe älterer MacBooks, die dritte iPhone-Generation und eine AirPort-Express-Station verlieren Ende Juni die Unterstützung des Herstellers. Wir zeigen die Liste der frisch abgekündigten Geräte.

 
Apple Macbook
Facts 
Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016
Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016 Abonniere uns
auf YouTube

Dem Portal 9to5Mac liegt die Liste der Geräte vor, die ab dem 30. Juni zu den abgekündigten und „Vintage“-Produkten zählen werden. Dabei sind vor allem MacBook-Modelle aus dem Jahr 2011:

  • MacBook Air (11 Zoll, Mitte 2011)
  • MacBook Air (13 Zoll, Mitte 2011)
  • MacBook Pro (13 Zoll, Ende 2011)
  • MacBook Pro (15 Zoll, Ende 2011)
  • MacBook Pro (17 Zoll, Ende 2011)
Anzeige

Den End-of-Life-Status hat außerdem das 17-Zoll-MacBook-Pro aus dem Jahr 2009 erreicht. Offiziell zum alten Eisen zählen ab Ende Juni auch die 16- und 32-Gigabyte-Varianten des iPhone 3GS, das Apple ebenfalls 2009 auf den Markt brachte, sowie die 802.11n-Version der AirPort-Express-Station.

Anzeige

Nach fünf bis sieben Jahren verliert Apple-Hardware die Unterstützung durch den Hersteller. Apple führt dann keine Reparaturen durch; der Ersatzteilstrom versiegt. Ausnahmen bilden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen die Türkei und Kalifornien: Dort erhalten „Vintage“-Geräte nach fünf Jahren noch eingeschränkten Support für weitere zwei Jahre.

Das MacBook Air ist inzwischen ein Klassiker in Apples Notebook-Reihe. Ursprünglich wurde es schon 2008 vorgestellt und erfuhr zwei Jahre später erste kosmetische Änderungen. Zusätzlich zum 13-Zoll-Modell stellte Apple damals auch ein kleineres 11-Zoll-MacBook-Air vor.

Seither haben sich die Prozessoren im Inneren immer weiter verbessert. Die restliche Hardware blieb nahezu unverändert. Die Trackpad-Updates, die andere MacBooks in der Zwischenzeit immer wieder erfahren haben, machte das MacBook Air nicht mit. Abgeschlagen ist das Einsteiger-Laptop auch – oder vor allem – in Sachen Display. Als nahezu gesichert gilt, dass die Air-Serie auch in Zukunft keine Retina-Bildschirme bekommen wird. Diese Position nimmt schließlich das 2015 eingeführte MacBook ohne Namenzusatz und mit 12-Zoll-Retina-Display ein.

Anzeige

Quelle: 9to5Mac

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.

Anzeige