Die besten Videoplayer für Windows unterstützen alle Formate, brauchen wenig Platz und sind teilweise sogar portabel. Wir haben eine Auswahl getroffen und stellen sie Euch vor.

 
VLC Media Player
Facts 

Bei unserer Redaktionsauswahl der besten Videoplayer für Windows ist es letztlich vermutlich Geschmackssache, welchen Ihr nutzen wollt. Sie sind schließlich in die Auswahl gekommen, weil sie alle eine Menge zu bieten haben. Wichtig war uns, dass die Programme nach Möglichkeit viele Videoformate unterstützen, ohne dass Ihr weitere Videocodecs installieren müsst. Wenn sie außerdem noch DLNA- und UPnP-Streaming beherrschen, dann ist das ein Zusatznutzen. Und sind sie nicht nur als reine Videoplayer für Videodateien nutzbar, sondern spielen auch DVDs ab, dann ist das nur konsequent. So richtig klasse wird es dann, wenn Ihr sogar mit einem Videoplayer eine DVD rippen könnt.

Ist VLC der beste Videoplayer?

Der VLC Media Player bringt eigentlich alles mit, um ihn zum besten Videoplayer zu machen. Abgesehen vielleicht vom Aussehen. Das ist ziemlich simpel. Doch auch da könnt Ihr etwas ändern und ihn mit VLC Skins aufpeppen. Ansonsten bietet er aber wirklich alles, was Ihr nur irgendwie brauchen könntet!

 

Tatsächlich lässt der Freeware-Videoplayer kaum Wünsche offen. Das vielsprachige Programm ist einer der besten Videoplayer, weil er nicht nur alle wichtige Videoformate beherrscht sowie auch DVDs und Blu-rays abspielt. Außerdem kann er auch noch eine große Spanne von Sounddateien spielen und ist für jedes Betriebssystem erhältlich. Es gibt sogar einen VLC für Android sowie einen VLC für iOS.

VlC Media Player Skin
Vielleicht wird VLC ja durch ein GIGA Skin zum besten Videoplayer?! ;-)

Ihr könnt tatsächlich mit dem VLC Media Player eine DVD kopiergeschützte rippen und das sogar legal. Wenn Ihr Eure Medien gerne direkt vom PC auf den Smart-TV streamen oder auf dem Handy bzw. Tablet ansehen wollt, geht das über DLNA-Streaming. Der Player ist skinbar und natürlich gibt es den guten Videoplayer auch in einer VLC 64-Bit-Version.

Wer sich intensiv mit VLC beschäftigt, wird sehen, dass sich so ziemlich alles einstellen lässt. Um den Überblick für den unambitionierten Laien zu erhalten, bietet der Player einen Modus für einfachste Einstellungen, während die Spezialfeatures erst aktiviert werden müssen. Es gibt den VLC Media Player portabel, den Ihr zusammen mit Filmen auf dem USB-Stick oder der externen Festplatte mitnehmen könnt. All das zusammen macht VLC sicher zu einem der besten Videoplayer für Windows.

Schön und gut: PotPlayer

Ob der PotPlayer Ist attraktiv und dabei gleichzeitig leistungsstark. Er spielt nahezu alle Video- und Soundformate ab und bietet während des Setups die Installation weiterer Codec-Treiber an.

Screenshot der normalen Bedienungsoberfläche des PotPlayers.
Bildquelle: GIGA

Das OpenSource-Programm ist kostenlos, bietet ein sehr gutes Bild und eine aufgeräumte Oberfläche. Mit diesem Player findet sich jeder sofort zurecht. Wem die Standardoberfläche nicht gefällt, der kann sich im Menü eine andere aussuchen. Es gibt ihn als 32- und 64-Bit-Version. Die vielen Einstellungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass alle Quellen in der denkbar besten Qualität abgespielt werden. Haufenweise Skins lassen euch das Programm individualisieren. Ihr könnt mit dem Player alle möglichen Dateiformate, DVD Blu-Ray oder auch Internetadressen öffnen und abspielen.

Solider Videoplayer: Media Player Classic – Home Cinema

Er kommt mit einem beeindruckenden Namen daher, der Media Player Classic – Home Cinema. Ob er das Zeug zum besten Videoplayer hat, muss jeder selbst entscheiden. Er kann ebenfalls sehr viele Video- und Soundformate abspielen, nutzt dazu aber die installierten Codecs. Wer also mehr will, muss zuerst neue Codecs installieren. Hilfreich ist hier z.B. das K-Lite Mega Codec Pack, welches den größten Teil aller Formate abdeckt.

Screenshot von MediaPlayerClassic
Bildquelle: GIGA

Auch der Media Player Classic ist kostenlos und deutschsprachig. Es gibt ihn als 32- und 64-Bit-Version sowie in einer portablen Ausgabe. Er kann sein Vorbild, den älteren Windows Media Player, aber nicht verleugnen und so gibt es eben auch nur Windowsversionen.

In geringen Maße könnt Ihr das Aussehen anpassen und den Videoplayer mit alternativen Steuerungselementen aufpeppen. Wer Ahnung hat, kann viele Abspielparameter einstellen - aber auch viel falsch machen.

Was den Media Player Classic zu einem guten Videoplayer macht, ist seine ressourcenschonende Arbeitsweise. Die jeweilige 32-Bit-Version läuft selbst unter Windows XP noch flüssig. Die Oberfläche ist aufgeräumt und auch für Laien sofort verständlich.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.