Verschiebungen sind zumeist negative Nachrichten, und im Jahr 2020 gab es etliche Verschiebungen – unter anderem auch geänderte Release-Daten zu Stranger Things Staffel 4, dessen Dreharbeiten aufgrund der Coronavirus-Pandemie unterbrochen werden mussten. Andererseits: Gut Ding‘ braucht Weile. Und die hatte Stranger Things jetzt, wie Produzent Levy bestätigt.

 

Netflix Serien & Filme: Angebot und Kosten des Streaming-Dienstes

Facts 

Viele gute Nachrichten hat das seltsame Jahr 2020 nicht zu verzeichnen, so viel ist sicher: Mit steigenden Covid-19-Zahlen sehen wir uns einem besonders dunklen Winter gegenübergestellt. Und was Filme, Serien, Kino sowie Streaming betrifft, so tropften mehrere Verschiebungen nach und nach durch das Jahr, da Kinos geschlossen hatten und Dreharbeiten unterbrochen werden mussten.

Auch Stranger Things Staffel 4 sollte deutlich früher erscheinen, jetzt jedoch wird die Serie vermutlich – wenn überhaupt – Ende 2021 in die Streaming-Portale schleichen. Was erst einmal schlecht klingt, hat aber auch eine gute Seite, so Executive-Produzent Shawn Levy im Interview mit Collider: Die verlängerten Dreharbeiten gaben der Crew nämlich genug Zeit, das Drehbuch der 4. Staffel in Ruhe zu perfektionieren:

„Ich kann jedenfalls sagen, dass die Pandemie die Dreharbeiten massiv verzögert hat, ebenso wie den Release von Staffel 4, Datum noch unbekannt. Aber sie hat das Ganze auch positiv beeinflusst, denn die Duffer-Brüder konnten zum ersten Mal die gesamte Staffel schreiben, bevor wir angefangen haben, zu drehen, und sie hatten die Zeit, Dinge noch einmal umzuschreiben, was sie davor nur sehr selten konnten. Die Qualität der Drehbücher ist bemerkenswert und wahrscheinlich besser als jemals zuvor.“

Das könnte euch auch interessieren:

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Stranger Things, Star Wars & Alien – Du kennst die Filme & Serien, aber auch die Spiele sind wundervoll

Ein bisschen Zeit hat noch keinem Film und keiner Serie geschadet, und auch, wenn wir länger warten müssen, so mag das Endergebnis umso besser sein. Ob das wirklich zutreffen wird, erfahren wir aber wahrscheinlich erst in einem Jahr.