Der WhatsApp-Konkurrent Telegram kann nicht nur auf eine stark gestiegene Nutzerzahl verweisen, sondern hat nun auch einen aufgewerteten Desktop-Client für Windows 10. Die Entwickler des Messengers haben sich bei der neuen Version unter anderem um einen besseren Schutz der Privatsphäre sowie um Sprach-Chats gekümmert.

 

Telegram

Facts 

Telegram: Messenger mit neuer App für Windows 10

Die Entwickler von Telegram haben nicht nur die mobilen Apps im Blick, sondern auch Windows 10. Für das Betriebssystem von Microsoft ist nun ein neuer und kostenloser Client veröffentlicht worden, der mit ein paar neuen und verbesserten Funktionen überzeugen möchte. Im Mittelpunkt der neuen Version steht der Schutz der Privatsphäre sowie ein geringeres durcheinander bei Sprach-Chats. Darüber hinaus können Fake-Profile nun gemeldet werden.

In den Apps von Telegram sind die neu eingeführten und aufgewerteten Funktionen bereits seit Ende Januar 2021 zu finden. Nun halten sie Einzug in den Desktop-Client für Windows 10, der ab sofort von der Telegram-Webseite oder aber aus dem Microsoft Store heruntergeladen werden kann.

Für eine bessere Privatsphäre können nicht nur Nachrichten selbst gelöscht werden, sondern auch selbst erstellte Gruppen. Auch der Anrufverlauf kann entfernt werden, ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Darüber hinaus hat man sich um Sprach-Chats gekümmert, hier kann nun die Lautstärke einzelner Teilnehmer individuell geregelt werden.

Gefundene Fake-Profile lassen sich jetzt direkt über das jeweilige Profil melden. Wer sich laut Telegramm in Gruppen oder Kanälen für „berühmte Personen oder Organisationen“ ausgibt, der soll möglichst schnell von der Plattform ausgeschlossen werden.

Im Video: Das sind die besten WhatsApp-Alternativen.

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen

Telegram: 100 Millionen neue Nutzer seit Januar

Telegram kann derzeit auf eine stark gestiegene Nutzerzahl verweisen. Eigenen Informationen zufolge sollen sich allein im Januar 2021 gleich 100 Millionen neue Nutzer für den Messenger entschieden haben. Einer der Gründe dürfte bei den neuen Datenschutzbestimmungen von WhatsApp zu finden sein, die zu einem regelrechten Exodus führen und Nutzer zur Konkurrenz treiben.