Xiaomi hat in China sein neues Redmi K30 in einer 5G- und 4G-Version vorgestellt. Das Handy kann wie erwartet in vielen Bereichen punkten, hat allerdings nicht den allerschnellsten Prozessor verbaut. Günstig wird das Smartphone aber in jedem Fall, wie sich zeigt.

Xiaomi Redmi K30 offiziell vorgestellt

Bei einem Event in China hat Xiaomi über seine Redmi-Marke ein neues Handy vorgestellt, das es wirklich in sich hat. Insbesondere das Display und die Kamera können sich sehen lassen – neben einem sehr ansprechenden Preis. Wie erwartet kommt das Xiaomi Redmi K30 in zwei Versionen auf den Markt, die sich in Sachen Prozessor und Konnektivität unterscheiden. Für die 5G-Variante des Handys muss dabei etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Das Xiaomi Redmi K30 besitzt ein LC-Display, das auf eine Diagonale von 6,67 Zoll kommt und mit Full HD+ auflöst. In Sachen Bildwiederholrate setzt Xiaomi auf einen Modus mit 120 Hertz, das Scrollen dürfte also entsprechend weich ablaufen. Dem Hersteller zufolge besitzt der Screen ein Verhältnis von Display zu Gehäuse von 91 Prozent. Die Ränder sind also recht schmal gestaltet, wenn auch nicht gerade unsichtbar. Es handelt sich nicht um ein abgerundetes Panel.

Unterbrochen wird der Bildschirm von einer doppelten Frontkamera, die sich hinter einem Kameraloch in der oberen rechten Ecke „versteckt“. Selfies sind mit bis zu 20 MP möglich, die zweite Frontlinse für Bokeh-Aufnahmen schafft laut FoneArena 2 MP.

Mehr zum Handy gibt es hier im Trailer:

Xiaomi Redmi K30: Offfizieller Trailer.

Xiaomi-Handys bei Amazon kaufen

Xiaomi Redmi K30: Weltpremiere bei Kameras

Auf der Rückseite des Handys warten gleich vier Kameras – und hier gibt es nicht weniger als eine Weltpremiere zu feiern. Das Xiaomi Redmi K30 setzt als erstes Smartphone überhaupt auf Sonys neuen IMX686-Sensor, der Fotos mit bis zu 64 MP ermöglicht. Die weiteren Linsen schaffen 8 MP (Ultraweitwinkel), 2 MP (Makrolinse) und erneut 2 MP (Tiefensensor). Bei der 5G-Variante können Makroaufnahmen mit bis zu 5 MP erstellt werden.

Unterschiede zwischen der 5G- und 4G-Variante gibt es auch beim Prozessor. Während die 4G-Version mit dem Snapdragon 730G auskommen muss, setzt die 5G-Version auf den Snapdragon 765G. Dem Prozessor stehen in beiden Fällen je nach Modell 6 GB oder 8 GB an Arbeitsspeicher sowie eine interne Kapazität von 64 GB, 128 GB oder 256 GB zur Seite. Der Festspeicher lässt sich via microSD-Karte um bis zu 512 GB erweitern. Ein klassischer Kopfhöreranschluss ist auch mit von der Partie.

Android 10 mit Xiaomis MIUI-Oberfläche ist vorinstalliert und kann sich im laufenden Betrieb auf einen Akku mit einer Leistung von 4.500 mAh verlassen. Der Schnelllademodus schafft 30 Watt (5G) beziehungsweise 27 Watt (4G).

Xiaomi Redmi K30: Release erst in China

Xiaomi wird das Redmi K30 zu Beginn nur in China verkaufen. Dort soll es in den Farben Weiß, Blau, Rot und Lila ab dem 12. Dezember starten. Preislich beginnt das Handy bei umgerechnet 205 Euro (4G) und geht – je nach Ausstattung – bis auf 372 Euro (5G) hoch. Bei einer Veröffentlichung in Deutschland ist mit höheren Preisen zu rechnen. Wann das der Fall sein wird, hat der Hersteller noch nicht verraten.