Todesursache des iPhone X: Darum darf es das Apple-Handy nicht mehr geben

Sven Kaulfuss 7

Mit der Vorstellung von iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR verschwindet das iPhone X klammheimlich aus dem Apple-Programm. Wer sich eine Preissenkung und einen Fortbestand erhoffte, wird enttäuscht. Doch warum darf es das Apple-Handy nicht mehr geben?

Todesursache des iPhone X: Darum darf es das Apple-Handy nicht mehr geben
Bildquelle: pixabay (Foto und Smiley) und Apple (iPhone).

Bislang war Apples Handy-Taktik klar und einleuchtend: Das Vorjahresmodell bleibt im Verkauf, wird allerdings im Preis gesenkt. So gibt’s auch im aktuellen Portfolio noch das iPhone 7 (vorgestellt 2016) und auch das iPhone 8 (vorgestellt 2017). Dem iPhone X wird diese Ehre allerdings nicht zuteil. Das revolutionäre Apple-Handy erlebte so nur einen einzigen Sommer im Verkauf und bettet sich nun zur Ruh.

iPhone X: Kein Platz mehr zwischen XS und XR?

Der Grund für Apples harsche Entscheidung? Aus der Sicht eines Kaufmannes verständlich: Ein preisgesenktes iPhone X würde den neuen Modellen (iPhone XR und iPhone XS) schlichtweg im Weg stehen und am Ende den Absatz in Gänze nur unnötig splitten. Werfen wir einen Blick auf das aktuelle Preisgefüge aller iPhones:

  • iPhone 7 ab 519 Euro
  • iPhone 7 Plus: ab 649 Euro
  • iPhone 8: ab 679 Euro
  • iPhone 8 Plus ab 789 Euro
  • iPhone XR ab 849 Euro
  • iPhone XS
  • iPhone XS Max

Theoretisch wäre da noch Platz zwischen iPhone XR und iPhone XS. Und tatsächlich, in „freier Wildbahn“ gibt’s das im Handel als Restposten zu erwerben. Apple könnte also das Smartphone für einen ähnlichen UVP weiterhin im Bestand lassen. Könnte ja, taktisch wäre dies aber unklug. Schließlich würde dann ein Vorjahresmodell mit älterer Prozessorarchitektur sogar teurer vermarktetet werden als ein neues Modell (iPhone XR) – wie will man dies den Kunden erklären?

Diese Apple-Handys verdrängen das iPhone X. Das Video gibt einen guten Überblick zu den Neuheiten:

iPhone XS, XS Max und XR vorgestellt: Das sind die neuen Apple-Handys.

iPhone X zu teuer in der Produktion

Das iPhone X steht einfach unnötigerweise zwischen den Stühlen. Noch wichtiger für Apple: Das iPhone X ist aufgrund der Technik, vor allem des OLED-Bildschirms, wohl nicht wirklich viel günstiger als ein iPhone XS zu produzieren. Apple müsste zu viel Profit abgeben, würde man den Preis in Regionen von deutlich unter 1.000 Euro senken. Dagegen ist das iPhone XR für Apple aufgrund der billigeren Technik ein kleines „Margenwunder“.

Auch diese Apple-Produkte wurden oder werden vielleicht bald eingestellt:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Apple in Abschusslaune: iPhones, iPads, Macs und mehr auf dem Abstellgleis?

Eine ähnliche Situation gab es schon 2013. Auch da wurde das iPhone 5 nicht weiter fortgeführt. Stattdessen gab es mit dem iPhone 5s den eigentlichen Nachfolger und mit dem iPhone 5c ein weiteres, neues Smartphone. Ein preisgesenktes iPhone 5 hätte auch hier nur im Wege gestanden.

Jetzt noch die letzten iPhone X bei Amazon sichern *

iPhone X vs. iPhone XR

Daher der Ratschlag: Wer jetzt noch ein iPhone X haben möchte, sollte sich sputen. Die Preise werden nicht mehr allzu sehr fallen, sind sie doch schon . Gegenüber einem noch preiswerteren iPhone XR bietet das iPhone X dazu noch einige Vorteile:

  • 3D Touch (drucksensitiver Bildschirm)
  • OLED-Bildschirm mit höherer Auflösung
  • Dual-Kamera

Der Leistungsgewinn des Apple A12 im iPhone XR ist dagegen überschaubar, wie erste Benchmark-Ergebnisse nahelegen.

Würdet ihr euch denn unter diesen Umständen noch schnell ein älteres iPhone X im freien Handel holen wollen, bevor es dieses Handy nicht mehr gibt?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link