M4A-Dateien öffnen und umwandeln – so wird's gemacht

Johannes Repp (jr)

Dateien mit der Endung .m4a sind MP4-Dateien, die ausschließlich Audiodaten beinhalten. Einige Smartphones sowie MP3- und MP4-Player haben mit diesem Format Probleme. Wir zeigen euch, mit welchen Programmen ihr M4A-Dateien abspielen und umwandeln könnt.

Die Dateiendung .mp4 sagt nicht exakt aus, was genau die Datei beinhaltet. Daher forderte Apple eine genauere Spezifizierung der Dateiendungen, die Aufschluss über den jeweiligen Dateiinhalt gibt, was zur Etablierung neues Standards führte. M4A steht hierbei als Kennzeichnung für Audiodateien im MP4-Format.

Diese Multimediatools können euch das Leben um einiges erleichtern. 

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Die besten Multimediatools für Windows

M4A-Dateien öffnen

Auf dem PC und am Mac solltet ihr keine Schwierigkeiten haben, eine M4A-Datei abzuspielen. Auf Windows-PCs ist meist schon der Windows Media Player vorinstalliert, der mit dem Dateiformat keine Probleme hat. Für Mac und Windows gibt es auch noch den kostenlosen VLC Media Player zum herunterladen, welcher mit so gut wie jedem Dateiformat zurecht kommt. Diesen Player solltet ihr euch definitiv installieren, da ihr damit auch eher unübliche Dateiformate meist problemlos öffnen könnt. Auch zum Konvertieren von Dateien empfiehlt sich VLC.

Der VLC Media Player ist vielseitig einsetzbar: 

VLC-Tutorial: Tonspur aus Video extrahieren.

M4A-Dateien in MP3 umwandeln

Mit dem VLC Media Player könnt ihr ganz leicht Dateien umwandeln:

  1. Öffnet den VLC Media Player.
  2. Klickt im Reiter „Medien“ auf „Konvertieren/Speichern“ (auch erreichbar mit der Tastenkombination Strg und R).
  3. Das Fenster „Medien öffnen“ erscheint. Klickt auf „Hinzufügen“ und wählt die Datei aus, die ihr umwandeln wollt.
  4. Klickt auf „Konvertieren/Speichern“.
  5. Wählt unter „Einstellungen“ bei „Profil“ das Zielformat aus (bei M4A-Dateien empfiehlt sich das MP3-Format).
  6. Wählt unter „Ziel“ den Zielordner aus, wo die konvertierte Datei gespeichert werden soll.
  7. Klickt jetzt auf „Start“.

Mit dem MP3-Format haben die wenigsten Geräte Probleme. Mittlerweile können aber auch die meisten Smartphones M4A-Dateien wiedergeben. Allerdings werden diese Dateien manchmal nicht als M4A-Dateien, sondern als MP4-Dateien angezeigt. Das ist nicht falsch, schließlich ist M4A nur eine „Unterkategorie“ von MP4.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung