Outlook: anmelden – so gehts

Henry Kasulke

Ihr möchtet euch bei Outlook anmelden und somit eine sehr praktische und vielseitige E-Mail-Website nutzen? Tatsächlich kann dieses Produkt aus dem Hause Microsoft weitaus mehr als die meisten weiteren Webmail-Dienste. Hier erfahrt ihr, wie ihr euch anmelden und welche Features ihr danach nutzen könnt.

Outlook: anmelden – so gehts
Outlook Android.

Outlook: anmelden – Anleitung

Zunächst klickt ihr auf outlook.com, um euch anzumelden bzw. zu registrieren. Seid ihr schon auf einem Windows-PC, Windows-Tablet, Windows Phone, einer Xbox Live oder bei OneDrive registriert? Dann loggt euch mit den entsprechenden Kontodaten ein.

Für einen neuen Outlook-Account könnt ihr aus zahlreichen E-Mail-Adressen wählen. Es kann sich dabei auch um eine Adresse eines anderen Anbieters handeln, beispielsweise Gmail oder Yahoo. Oder ihr wählt eine Adresse mit einer Microsoft-Endung, etwa outlook.de, outlook.com oder hotmail.com. Darüber hinaus sind lediglich folgende Angaben nötig:

  • Vor- und Nachname
  • Passwort
  • Land/Region
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • telefonischer Ländercode
  • Telefonnummer (zum Schutz des Kontos)
  • Alternative E-Mail-Adresse
  • angezeigter Captcha-Code

Danach klickt ihr auf „Konto erstellen“ und schon habt ihr ein Outlook-Konto.

Outlook anmelden

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Endlich Konkurrenz für Android und iOS: Sieht so Microsofts neues Smartphone-Betriebssystem aus?

Ein Account, mehrere E-Mail-Adressen

Ihr könnt mit eurem Account über mehrere E-Mail-Adressen Nachrichten versenden und empfangen. Hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt euch auch mit jeder von euch eingetragenen Adresse einloggen. Insgesamt lassen sich bis zu zehn neue Aliase kreieren und verwenden.

Outlook - Tablet

Bei Outlook anmelden und weitere Tools nutzen

Nachdem ihr euch in euren Account eingeloggt habt, seid ihr automatisch bei vielen weiteren Microsoft-Anwendungen angemeldet. Dazu zählen unter anderem OneDrive, Office Online und eine Kalender-App. Der Cloud-Service OneDrive ist ein leistungsstarker Dropbox-Konkurrent und bietet euch von Anfang an 15 GB Online-Speicher. Office Online hält unter anderem Onlineversionen von Word, Excel und Power Point bereit. Um diese umfangreichen Programme zu nutzen, muss Microsoft Office nicht auf eurem PC installiert sein. Ihr könnt die Dateien von eurem Posteingang aus öffnen und gemeinsam mit anderen online bearbeiten.

Auf diese und weitere Apps könnt ihr immer mit dem Gerät eurer Wahl zugreifen. Sei es der Desktop-PC, das Notebook, das Tablet oder das Smartphone. Auch könnt ihr euch mit eurer Outlook.com-Adresse bei Skype einloggen.

Outlook - Smartphone

  Outlook.com (Android) kostenlos downloaden *

Zum Thema

E3 2016: Was waren eure Favoriten der Microsoft-Pressekonferenz?

Software-Gigant <a href="//www.giga.de/unternehmen/microsoft/">Microsoft</a> hat bei der diesjährigen Pressekonferenz auf der <a href="//www.giga.de/events/e3-2016/">E3 2016</a> neue Hardware, Software-Verbesserungen sowie massig Exklusiv-Titel vorgestellt. Was davon hat euch am besten gefallen? Stimmt in unserer Umfrage über eure Favoriten ab!

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Instagram: Link in Story einfügen – so geht’s

    Instagram: Link in Story einfügen – so geht’s

    Ihr könnt bei Instagram einen Link in eure Story einfügen, um die Leute so zu einer Webseite zu bringen. Wie das geht, worauf ihr achten und welche Voraussetzungen ihr erfüllen müsst, erfahrt ihr hier.
    Marco Kratzenberg
  • WinToUSB

    WinToUSB

    Mit dem WinToUSB Download kann man ein Windows-Betriebssystem von einer Installations-CD auf einer USB-Festplatte oder einem Stick installieren, von dem danach gestartet werden kann. Mit der neuesten Version lässt sich sogar das aktuelle Windows auf einem PC als Boot-System auf das USB-Speichermedium übertragen.
    Thomas Jungbluth
  • Maxthon Cloud Browser

    Maxthon Cloud Browser

    Der Maxthon Cloud Browser Download bringt euch einen Webbrowser auf den Rechner, der sich durch die duale Nutzung der Webengines Trident und Webkit sowie die integrierte Cloud-Unterstützung auszeichnet.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link